Rechtsprechung
   BGH, 01.07.1992 - XII ZB 82/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,1708
BGH, 01.07.1992 - XII ZB 82/91 (https://dejure.org/1992,1708)
BGH, Entscheidung vom 01.07.1992 - XII ZB 82/91 (https://dejure.org/1992,1708)
BGH, Entscheidung vom 01. Juli 1992 - XII ZB 82/91 (https://dejure.org/1992,1708)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1708) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 1408, 1410; ZPO § 270
    Ausschluß des Versorgungsausgleichs, Scheidungsantrag, Frist, Zustellung, Ehevertrag

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Ausschluß des Versorgungsausgleiches - Notarielle Vereinbarung - Jahresfrist - Unwirksamkeit des Ausschlusses - Einreichung des Scheidungsantrages - Versäumnis von Mitteilungen - Nachlässiges Verhalten - Zustellung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ausschluß des Versorgungsausgleichs durch notariellen Vertrag

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Deutsches Notarinstitut (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    BGB §§ 1408, 1410; ZPO § 270
    Ausschluß des Versorgungsausgleichs, Scheidungsantrag, Frist, Zustellung, Ehevertrag

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1992, 1346
  • FamRZ 1992, 1405
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 29.06.1993 - X ZR 6/93

    Keine Vorschußpflicht ohne Anforderung durch Mahngericht

    Das ist nicht der Fall, wenn die Partei, der die Fristwahrung obliegt, durch nachlässiges - auch nur leicht fahrlässiges - Verhalten zu einer nicht bloß geringfügigen Zustellungsverzögerung beigetragen hat (vgl. U.a. BGH, Beschl. v. 01.07.1992 - XII ZB 82/91, NJW-RR 1992, 1346 [BGH 01.07.1992 - XII ZB 82/91] ).
  • BGH, 09.11.1994 - VIII ZR 327/93

    Begriff der Zustellung "demnächst"

    Eine Zeitspanne von mehr als zwei Wochen, um die sich die Klagezustellung durch leichte Fahrlässigkeit des Klägers oder seines Prozeßbevollmächtigten verzögert, wird hingegen nicht mehr als geringfügig und damit unschädlich behandelt (BGH, Urteil vom 8. Juni 1988 - IVb ZR 92/87 = FamRZ 1988, 1154 unter b = BGHR ZPO § 270 Abs. 3 "demnächst 2"; BGH, Beschluß vom 1. Juli 1992 - XII ZB 82/91 = NJW-RR 1992, 1346 [BGH 01.07.1992 - XII ZB 82/91] unter II 3 a; BGH, Urteil vom 1. Dezember 1993 - XII ZR 177/92 = FamRZ 1994, 299 unter 1; siehe auch MünchKomm/ZPO-Lüke, § 270 Rdnr. 44 ff; Zöller/Greger, ZPO, 18. Aufl. § 270 Rdnr. 7).
  • OLG Düsseldorf, 02.07.2009 - 5 U 170/08

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Architekten; Begriff der

    Eine Zeitspanne von mehr als zwei Wochen, um die sich die Klagezustellung durch leichte Fahrlässigkeit verzögert, wird nicht mehr als unschädlich betrachtet (vgl. BGH, Urteil vom 09.11.1994 VIII ZR 327/93, NJW-RR 1995, 254; BGH, Beschluss vom 1. Juli 1992 - XII ZB 82/91 = NJW-RR 1992, 1346 unter II 3 a; BGH, Urteil vom 1. Dezember 1993 - XII ZR 177/92 = FamRZ 1994, 299 unter 1; OLG Düsseldorf, Senat, Urteil vom 25.03.1999, 5 U 182/99, MDR 1999, 1462f = OLGR 1999, 385).
  • BGH, 16.09.1998 - XII ZB 104/96

    Stellung eines Prozeßkostenhilfeantrags für die Ehescheidung vor Ablauf von einem

    Insoweit bedarf es keiner Entscheidung, ob im vorliegenden Fall die Voraussetzungen gegeben sind, unter denen nach § 270 Abs. 3 ZPO eine fristwahrende Wirkung des am 6. November 1995 zugestellten Schriftsatzes vom 23. November 1994 bereits mit dessen Einreichung am 8. Dezember 1994 und damit noch innerhalb der Frist des § 1408 Abs. 2 Satz 2 BGB hätte eintreten können (zur Anwendbarkeit des § 270 Abs. 3 ZPO vgl. Senatsbeschluß vom 1. Juli 1992 - XII ZB 82/91 - FamRZ 1992, 1405 ff.).
  • OLG Brandenburg, 30.01.2012 - 9 UF 227/11

    Vorliegen der Obliegenheit i.R.d. Bewilligung von Prozesskostenhilfe bei Bildung

    eine fristwahrende Wirkung aufgrund später erfolgter Zustellung des Scheidungsantrags hätte eintreten können (zur Anwendbarkeit des § 270 Abs. 3 ZPO vgl. BGH FamRZ 1992, 1405 ff.), bedarf hier keiner Entscheidung.
  • BGH, 13.01.1993 - XII ZB 9/90

    Rechtzeitigkeit des Scheidungsantrages bei ehevertraglichem Ausschluß des

    Der Wirksamkeit einer solchen Vereinbarung steht nicht von vornherein entgegen, daß die Vertragsschließenden wie hier bereits getrennt lebten und in der Einleitung des Vertrages auch offen ihre Absicht bekundeten, sich scheiden zu lassen (ständige Rechtsprechung des Senats, vgl. zuletzt Beschluß vom 1. Juli 1992 - XII ZB 82/91 - FamRZ 1992, 1405, 1406 m.w.N.).
  • OLG Hamm, 16.12.1999 - 28 U 94/99
    Die Verzögerung der Zustellung über den von der Rechtsprechung als unschädlich betrachteten Zeitraum von 2 Wochen hinaus beruht allein auf Umständen im Bereich der Gerichtsorganisation, auf die der Kläger grundsätzlich keinen Einfluß besaß und die ihm daher nicht zuzurechnen sind (vgl. BGH in NJW-RR 1995, 254; NJW 1993, 2811; NJW-RR 1992, 1346).
  • LG Berlin, 09.07.2001 - 67 S 544/00
    Eine Zeitspanne von mehr als zwei Wochen, um die sich die Klagezustellung durch leichte Fahrlässigkeit des Klägers oder seines Prozessbevollmächtigten verzögert, wird hingegen nicht mehr als geringfügig und damit unschädlich behandelt (BGH FamRZ 1998, 1154 unter b; BGH NJW-RR 1992, 1346 unter II 3 a; BGH, FamRZ 1994, 299 unter 1; NJW-RR 1995, 254 unter II. 2. a; OLG Düsseldorf ZMR 1996, 608).
  • OLG Zweibrücken, 28.10.1994 - 5 UF 42/94
    Daß beide Ehegatten zur Zeit des Vertragsabschlusses über den Ausschluß des Versorgungsausgleiches schon ernsthaft mit der Möglichkeit der Scheidung rechneten, steht der Wirksamkeit der Vereinbarung des Ausschlusses des Versorgungsausgleiches letztlich nicht entgegen (vgl. BGH - XII ZB 82/91 - vom 01.07.1992, FamRZ 1992, 1405 ).
  • OLG Nürnberg, 25.11.2002 - 2 U 2548/02

    Verfahrensrecht - Verspätete Zustellung des Mahnbescheids

    Als geringfügig in diesem Sinn werden von der Rechtsprechung, der der Senat folgt, in der Regel nur Zustellungsverzögerungen von bis zu 14 Tagen anzusehen sein (vgl. BGH FamRZ 1988, 1154, 1155; BGH NJW-RR 1992, 1346; BGH NJW-RR 1992, 433, 434; BGH NJW-RR 1995, 254, 255).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht