Rechtsprechung
   BGH, 01.10.2014 - VII ZR 28/13   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 139 Abs 2 S 1 ZPO, § 522 Abs 2 S 2 ZPO, § 530 ZPO, Art 103 Abs 1 GG
    Berufungszurückweisung wegen eines vom Berufungskläger übersehenen Gesichtspunkts: Pflicht zu Einräumung der Möglichkeit einer Stellungnahme

  • Jurion

    Gelegenheit zur Äußerung für den Berufungskläger bei einem gerichtlichen Hinweis nach § 522 Abs. 2 S. 2 ZPO mit einem für den Berufungskläger erkennbar übersehenen oder für unerheblich gehaltenen Gesichtspunkt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 139 Abs. 2 S. 1; ZPO § 522 Abs. 2 S. 2
    Gelegenheit zur Äußerung für den Berufungskläger bei einem gerichtlichen Hinweis nach § 522 Abs. 2 S. 2 ZPO mit einem für den Berufungskläger erkennbar übersehenen oder für unerheblich gehaltenen Gesichtspunkt

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Rechtlichen Gesichtspunkt übersehen: Möglichkeit der Stellungnahme erforderlich!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • zpoblog.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Zum Spannungsfeld zwischen Präklusion und rechtlichem Gehör

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Berufungszurückweisung - und der neue rechtliche Gesichtspunkt

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Gelegenheit zur Äußerung gem. § 139 Abs. 2 S. 1 ZPO bei einem Hinweis nach § 522 Abs. 2 S. 2 ZPO

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Umfang der gerichtlichen Hinweispflicht

Besprechungen u.ä. (2)

  • examensrelevant.de (Fallbesprechung - aus Ausbildungssicht)

    § 522 II 2 ZPO, § 139 II 1 ZPO, § 531 II ZPO, § 529 I ZPO,, Art. 103 Abs. 1 GG, § 530 ZPO, § 544 VII ZPO
    Keine Präklusion des Vortrag zu erkennbar übersehenem Gesichtspunkt

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Rechtlichen Gesichtspunkt erkennbar übersehen: Gericht trifft Hinweispflicht! (IBR 2014, 772)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2014, 1431
  • MDR 2015, 296
  • NZBau 2014, 779
  • VersR 2015, 1268
  • BauR 2015, 158
  • ZfBR 2015, 51



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 02.05.2017 - VI ZR 85/16  

    Berufungsverfahren: Zurückweisung der Berufung wegen Unzulässigkeit der Klage

    Die hierdurch veranlassten neuen Angriffs- und Verteidigungsmittel dürfen nicht zurückgewiesen werden (BGH, Beschluss vom 1. Oktober 2014 - VII ZR 28/13 VersR 2015, 1268 Rn. 11; Zöller/Heßler, ZPO, 31. Aufl., § 522 Rn. 34).
  • BGH, 10.03.2016 - VII ZR 47/13  

    Hinweispflicht des Berufungsgerichts bei Annahme der Unzulässigkeit einer

    a) Bleiben Anträge einer Partei deswegen unberücksichtigt, weil der Tatrichter sie in offenkundig fehlerhafter Anwendung des Prozessrechts zu Unrecht für ausgeschlossen erachtet hat, so ist zugleich das rechtliche Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG) der Partei verletzt (vgl. BVerfG, NJW 2005, 1487, juris Rn. 11; BGH, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - VII ZR 28/13, BauR 2015, 158 Rn. 10 = NZBau 2014, 779; vom 9. Juli 2014 - VII ZR 161/13, BauR 2014, 1775 Rn. 12 = NZBau 2014, 621).
  • BGH, 18.08.2015 - VI ZR 302/14  

    Schadensersatz aufgrund Falschberatung im Zusammenhang mit dem Erwerb von

    a) In der höchstrichterlichen Rechtsprechung ist anerkannt, dass Art. 103 Abs. 1 GG dann verletzt ist, wenn der Tatrichter Angriffs- oder Verteidigungsmittel einer Partei in offenkundig fehlerhafter Anwendung einer Präklusionsvorschrift zu Unrecht für ausgeschlossen erachtet hat (Senatsbeschluss vom 3. März 2015 - VI ZR 490/13, juris Rn. 7; BGH, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - VII ZR 28/13, NJW-RR 2014, 1431 Rn. 10; vom 21. März 2013 - VII ZR 58/12, NJW-RR 2013, 655 Rn. 10; vom 17. Juli 2012 - VIII ZR 273/11, NJW 2012, 3787 Rn. 9; jeweils mwN).
  • BGH, 03.03.2015 - VI ZR 490/13  

    Berufung im Arzthaftungsprozess: Gehörsverletzung bei verfahrensfehlerhafter

    a) In der höchstrichterlichen Rechtsprechung ist anerkannt, dass Art. 103 Abs. 1 GG dann verletzt ist, wenn der Tatrichter Angriffs- oder Verteidigungsmittel einer Partei in offenkundig fehlerhafter Anwendung einer Präklusionsvorschrift zu Unrecht für ausgeschlossen erachtet hat (BGH, Beschlüsse vom 1. Oktober 2014 - VII ZR 28/13, NJW-RR 2014, 1431 Rn. 10; vom 21. März 2013 - VII ZR 58/12, NJW-RR 2013, 655 Rn. 10; vom 17. Juli 2012 - VIII ZR 273/11, NJW 2012, 3787 Rn. 9; jeweils mwN).
  • OLG Celle, 06.04.2017 - 8 U 204/16  

    Sicherungsklausel 4.1 BVB i.V.m. 22.1 ZVB Bund 2008 ist unwirksam!

    Unter Maßgabe der Bestimmung von § 17 Nr. 8 Abs. 1 VOB/B liege jedoch - wie der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung vom 10. Juni 2016 - VII ZR 28/13 - ausdrücklich klargestellt habe - kein Fall einer Übersicherung der Mängelrechte durch Zusammenwirken der Sicherungsabreden für Vertragserfüllungs- und Gewährleistungssicherheit vor.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht