Rechtsprechung
   BGH, 02.03.2006 - III ZR 383/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3845
BGH, 02.03.2006 - III ZR 383/02 (https://dejure.org/2006,3845)
BGH, Entscheidung vom 02.03.2006 - III ZR 383/02 (https://dejure.org/2006,3845)
BGH, Entscheidung vom 02. März 2006 - III ZR 383/02 (https://dejure.org/2006,3845)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3845) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2006, 502
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 23.05.2008 - 30 U 206/07

    Umfang der Umsatzsteuerpflicht für den Jagdpachtzins - Auslegung eines

    Die von der Klägerin zitierten Entscheidungen des Bundesfinanzhofes vom 22.09.2005 - V R 18/03 [Bundessteuerblatt 2006, Teil II, S. 280 ff. = DStZ 2005, 2123 ff.] und des Bundesgerichtshofes vom 02.03.2006 - III ZR 383/02 - seien nicht einschlägig.

    Dass die Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 02.03.2006 - III ZR 383/02 - einen Fall betroffen habe, in dem die Waldschadensverhütungspauschale Teil des Pachtzinses gewesen sei, diese im vorliegenden Pachtvertrag jedoch gesondert ausgewiesen sei, sei unerheblich.

    Entgegen der Ansicht des Beklagten bezieht sich § 4 Abs. 4 des Jagdpachtvertrages nach seinem eindeutigen Wortlaut auch auf eine etwaige Umsatzsteuerpflichtigkeit nach § 4 Abs. 3 des Jagdpachtvertrages, denn es heißt dort: "Sollte die Stadt I für die Einnahmen nach den vorstehenden Absätzen 1 bis 3 mehrwertsteuerpflichtig werden, ist der Pächter verpflichtet, diese zusätzlich an die Stadt zu zahlen." Der Bundesgerichtshof hat in einem ähnlich gelagerten Fall auch ausdrücklich entschieden, dass der Pachtzins "und die vereinbarte Wildschadensverhütungspauschale" nach den allgemeinen Vorschriften zu besteuern seien (Urteil vom 02.03.2006 - III ZR 383/02 -, NVwZ-RR 2006, 502).

  • LG Paderborn, 02.11.2007 - 3 O 246/07

    Anspruch auf Zahlung von Mehrwertsteuer aus einem Jagdpachtvertrag; Betrieb eines

    Dass die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 02.03.2006 (AZ: III ZR 383/02) einen Fall betraf, in dem die Waldschadensverhütungspauschale Teil des Pachtzinses war, diese im vorliegenden Pachtvertrag jedoch gesondert ausgewiesen ist, ist unerheblich.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht