Rechtsprechung
   BGH, 02.04.2020 - IX ZR 135/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,7969
BGH, 02.04.2020 - IX ZR 135/19 (https://dejure.org/2020,7969)
BGH, Entscheidung vom 02.04.2020 - IX ZR 135/19 (https://dejure.org/2020,7969)
BGH, Entscheidung vom 02. April 2020 - IX ZR 135/19 (https://dejure.org/2020,7969)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,7969) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 263 ZPO, § 533 ZPO, § 595 Abs 2 ZPO, § 596 ZPO, § 717 Abs 1 ZPO
    Wechsel im berufungsverfahren von Urkundenverfahren in das ordentliche Verfahren; Tätigkeit als Organ einer dem Mandanten gehörenden Aktiengesellschaft als anwaltliche Tätigkeit; vorläufige Vollstreckbarkeit des erstinstanzlichen Urteils nach Aufhebung des ...

  • IWW

    § 45 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2 Nr. 2 BRAO, § ... 43a Abs. 4 BRAO, § 595 Abs. 2 ZPO, § 203 BGB, § 533 ZPO, § 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO, § 596 ZPO, §§ 598, 600 ZPO, § 533 Nr. 1 ZPO, § 538 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 ZPO, § 538 Abs. 1 ZPO, § 411a ZPO, § 415 Abs. 1 ZPO, § 533 Nr. 2 ZPO, § 533 Nr. 2, § 529 Abs. 1 Nr. 1 ZPO, § 554 Abs. 2 Satz 2 ZPO, § 554 Abs. 3 ZPO, § 134 BGB, § 45 Abs. 1 Nr. 4 BRAO, § 45 Abs. 2 Nr. 2 BRAO, § 45 BRAO, § 3 BORA, § 59b Abs. 2 Nr. 1 Buchst. e BRAO, § 3 der Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA), §§ 45, 46 BRAO, Art. 12 Abs. 1 GG, § 562 Abs. 1 ZPO, § 717 Abs. 1 ZPO, § 767 ZPO

  • juris.de

    § 263 ZPO, § 533 ZPO, § 595 Abs 2 ZPO, § 596 ZPO, § 717 Abs 1 ZPO, § 45 Abs 1 Nr 4 BRAO, § 35 Abs 2 Nr 2 BRAO, § 134 BGB
    Wechsel im berufungsverfahren von Urkundenverfahren in das ordentliche Verfahren; Tätigkeit als Organ einer dem Mandanten gehörenden Aktiengesellschaft als anwaltliche Tätigkeit; vorläufige Vollstreckbarkeit des erstinstanzlichen Urteils nach Aufhebung des ...

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Frage, ob das Abstandnehmen vom Urkundenprozess in der Berufungsinstanz sachdienlich ist, wenn bereits im Nachverfahren erster Instanz ein Sachverständigengutachten über die Echtheit der Unterschrift eingeholt worden ist, oder wenn der Beklagte angekündigt hat, im ...

  • rewis.io

    Wechsel im berufungsverfahren von Urkundenverfahren in das ordentliche Verfahren; Tätigkeit als Organ einer dem Mandanten gehörenden Aktiengesellschaft als anwaltliche Tätigkeit; vorläufige Vollstreckbarkeit des erstinstanzlichen Urteils nach Aufhebung des ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Begründung der Sachdienlichkeit einer Abstandnahme vom Urkundenprozess im Berufungsverfahren; Vorliegen eines Sachverständigengutachtens über die Echtheit der Unterschriften unter der Urkunde

  • datenbank.nwb.de

    Wechsel im berufungsverfahren von Urkundenverfahren in das ordentliche Verfahren; Tätigkeit als Organ einer dem Mandanten gehörenden Aktiengesellschaft als anwaltliche Tätigkeit; vorläufige Vollstreckbarkeit des erstinstanzlichen Urteils nach Aufhebung des ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Abstandnahme vom Urkundenprozess im Berufungsverfahren sachdienlich?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Zulässigkeit eines Urkundenprozesses und rechtsanwaltliche Tätigkeit

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Abstandnahme vom Urkundenprozess im Berufungsverfahren sachdienlich? (IBR 2020, 380)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2020, 2407
  • MDR 2020, 685
  • MDR 2020, 972
  • WM 2020, 841
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 07.07.2021 - VIII ZR 52/20

    Anspruch auf Rückzahlung von Betriebskostenvorauszahlungen?

    c) Schließlich steht die Anschlussrevision in dem gebotenen rechtlichen beziehungsweise wirtschaftlichen Zusammenhang mit der Hauptrevision (vgl. hierzu BGH, Urteile vom 22. November 2007 - I ZR 74/05, BGHZ 174, 244 Rn. 40 f.; vom 11. Februar 2009 - VIII ZR 328/07, juris Rn. 31; vom 4. April 2014 - V ZR 168/13, NJW 2014, 2197 Rn. 26; vom 11. Dezember 2019 - IV ZR 8/19, WM 2020, 219 Rn. 36; vom 2. April 2020 - IX ZR 135/19, NJW 2020, 2407 Rn. 29).
  • OLG Karlsruhe, 22.09.2021 - 6 U 82/20

    Vergleichsportal Verivox muss eingeschränkte Marktauswahl offenlegen - Regelungen

    Die Änderung des Antrags war sachdienlich, da sie der Vermeidung eines weiteren Rechtsstreits zwischen den Parteien über denselben Sachverhalt dient (vgl. nur BGH, GRUR 2015, 1108 - Green-IT; NJW 2020, 2407 Rn. 14 mwN).
  • BGH, 01.10.2020 - IX ZR 247/19

    Auslegung der Genussrechtsbedingungen hinsichtlich des Angebots einer Kombination

    Bei einer unzulässigen Beschränkung der Revisionszulassung müsste das angefochtene Urteil in vollem Umfang überprüft werden (vgl. BGH, Urteil vom 13. April 2011 - XII ZR 110/09, BGHZ 189, 182 Rn. 15; vom 2. April 2020 - IX ZR 135/19, WM 2020, 841 Rn. 11).
  • BGH, 17.12.2020 - IX ZR 205/19

    Anfechtung einer Sicherungsabtretung durch den Insolvenzverwalter

    Die bloße Angabe des Grundes für die Zulassung der Revision reicht nicht, um von einer nur beschränkten Zulassung des Rechtsmittels auszugehen (vgl. BGH, Urteil vom 2. April 2020 - IX ZR 135/19, NJW 2020, 2407 Rn. 11).
  • BGH, 01.07.2021 - V ZB 55/20

    Zur Frage ob die Kosten mehrerer Rechtsanwälte zu erstatten sind

    Das Verbot greift nur dann ein, wenn nach den konkreten Umständen des Falls ein Interessenkonflikt tatsächlich auftritt; ein möglicher, tatsächlich aber nicht bestehender (latenter) Interessenkonflikt reicht dagegen nicht aus (vgl. BGH, Urteil vom 23. April 2012 - AnwZ (Brfg) 35/11, NJW 2012, 3039 Rn. 14; Urteil vom 10. Januar 2019 - IX ZR 89/18, NJW 2019, 1147 Rn. 21; Urteil vom 2. April 2020 - IX ZR 135/19, NJW 2020, 2407 Rn. 42).
  • LG Düsseldorf, 30.04.2020 - 38 O 61/19
    Die Frage der Sachdienlichkeit ist unter Berücksichtigung und Abwägung der beiderseitigen Interessen der Parteien maßgeblich nach dem nicht die beschleunigte Erledigung des ursprünglichen Verfahrens, sondern die Klärung der zwischen den Parteien schwebenden Streitpunkte in den Blick nehmenden Gesichtspunkt der Prozesswirtschaftlichkeit zu beurteilen; danach ist eine Änderung des Antrags sachdienlich, wenn ihre Zulassung - mag sie auch die Erledigung des Prozesses verzögern - den sachlichen Streitstoff im Rahmen des anhängigen Verfahrens ausräumt und damit einem weiteren gerichtlichen Streit der Parteien vorbeugen kann, wohingegen die Sachdienlichkeit im Allgemeinen nur dann verneint werden kann, wenn mit der Antragsänderung völlig neuer, zwischen den Parteien bislang nicht erörterter Streitstoff eingeführt würde ohne dass dafür das Ergebnis der bisherigen Prozessführung verwertet werden könnte (vgl. BGH, Urteil vom 30. November 1999 - VI ZR 219/98, NJW 2000, 800 [unter II B 3 b]; Urteil vom 7. Dezember 2000 - I ZR 179/98 (unter III 2]; Urteil vom 6. April 2004 - X ZR 132/02 (unter II 2 a); Urteil vom 13. April 2011 - XII ZR 110/09 [unter B II 4 a aal; Urteil vom 22. Januar 2015 - I ZR 127/13 (unter II 1 c); Urteil vom 2. April 2020 - IX ZR 135/19 (unter II 2 b]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht