Rechtsprechung
   BGH, 03.02.2004 - 4 StR 403/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,7943
BGH, 03.02.2004 - 4 StR 403/03 (https://dejure.org/2004,7943)
BGH, Entscheidung vom 03.02.2004 - 4 StR 403/03 (https://dejure.org/2004,7943)
BGH, Entscheidung vom 03. Februar 2004 - 4 StR 403/03 (https://dejure.org/2004,7943)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,7943) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • HRR Strafrecht

    § 211 StGB; § 57 a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 StGB; § 46 Abs. 3 StGB
    Mord (besondere Schuldschwere: Doppelverwertungsverbot)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an eine ausreichende Begründung der besonderen Schwere der Schuld; Rechtsfolgen der Erfüllung zweier Mordmerkmale; Rechtsfolgen einer doppelten Verwertung des Tatbestandsmerkmals des Tötungsvorsatzes zu Lasten des Angeklagten

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 11.03.2015 - 1 StR 3/15

    Verstoß gegen das Doppelverwertungsverbot (Vorwurf direkten Tötungsvorsatzes);

    Dies verstößt gegen § 46 Abs. 3 StGB (vgl. BGH, Beschlüsse vom 3. Februar 2004 - 4 StR 403/03 und vom 19. März 2009 - 4 StR 53/09, NStZ 2009, 564).
  • BGH, 04.08.2015 - 1 StR 53/15

    Mord (Heimtücke, niedrige Beweggründe); tatrichterlicher Beweiswürdigung

    Soweit die Schwurgerichtskammer strafschärfend gewürdigt hat, dass sich die Tat auch auf Familienangehörige des Tatopfers auswirkt, ist dies in seiner Allgemeinheit zwar nicht unproblematisch (vgl. BGH, Beschlüsse vom 3. Februar 2004 - 4 StR 403/03 und vom 27. Oktober 2010 - 2 StR 489/10).
  • BGH, 27.10.2010 - 2 StR 489/10

    Doppelverwertungsverbot und minder schwerer Fall beim Totschlag (vorausgehende

    Jedenfalls in dieser Allgemeinheit erscheint die Erwägung rechtsfehlerhaft (vgl. BGH Beschluss vom 3. Februar 2004 - 4 StR 403/03), denn es gehört zu den regelmäßigen Tatfolgen eines vollendeten Tötungsverbrechens, dass der Täter den Angehörigen des Opfers Leid zufügt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht