Rechtsprechung
   BGH, 03.12.2007 - II ZB 8/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,2394
BGH, 03.12.2007 - II ZB 8/07 (https://dejure.org/2007,2394)
BGH, Entscheidung vom 03.12.2007 - II ZB 8/07 (https://dejure.org/2007,2394)
BGH, Entscheidung vom 03. Dezember 2007 - II ZB 8/07 (https://dejure.org/2007,2394)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,2394) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Kostenpraxis - Prozessgericht setzt Kosten der Avalbürgschaft fest

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 03.12.2007, Az.: II ZB 8/07 (Zuständigkeit für die Festsetzung der Kosten einer Avalbürgschaft zur Vorbereitung der Zwangsvollstreckung)" von Heinz Hansens, original erschienen in: ZfS 2008, 225 - 226.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 515
  • MDR 2008, 286
  • WM 2008, 276
  • Rpfleger 2008, 210
  • BauR 2008, 570
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 04.10.2012 - VII ZB 11/10

    Zwangsvollstreckungsverfahren: Erstattungsfähigkeit der Kosten einer zur

    Das entspricht der h. M. in der Rechtsprechung der Instanzgerichte und in der Literatur (vgl. OLG Koblenz, MDR 2004, 835; OLG Düsseldorf, JurBüro 2003, 47; OLG München, NJW-RR 2000, 517, 518; Zöller/Stöber, ZPO, 29. Aufl., § 788 Rn. 5; Musielak/Lackmann, ZPO, 9. Aufl., § 788 Rn. 3, jeweils m.w.N; offen gelassen von BGH, Beschluss vom 3. Dezember 2007 - II ZB 8/07, NJW-RR 2008, 515), ist aber nicht unbestritten (vgl. MünchKommZPO/K. Schmidt, 3. Aufl., § 788 Rn. 17; Stein/Jonas/Münzberg, ZPO, 22. Aufl., § 788 Rn. 11).

    Denn dann handelt es sich bei derartigen Kosten, die zur Vorbereitung der Vollstreckung aus dem Titel beim Gläubiger anfallen, um Verfahrenskosten im weiteren Sinn, deren Erstattungsfähigkeit auf dem zugrunde liegenden Prozessrechtsverhältnis beruht (BGH, Beschluss vom 3. Dezember 2007 - II ZB 8/07, NJW-RR 2008, 515, 516; Urteil vom 18. Dezember 1973 - VI ZR 158/72, NJW 1974, 693, 694) und deshalb ebenfalls nach § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO zu beurteilen ist.

  • BGH, 10.02.2016 - VII ZB 56/13

    Zwangsvollstreckungsverfahren: Kosten für eine Prozessbürgschaft als Kosten der

    Der Bundesgerichtshof hat bereits entschieden, dass die Kosten für eine zur Ermöglichung der Zwangsvollstreckung beigebrachte Avalbürgschaft jedenfalls Verfahrenskosten im weiteren Sinne sind (BGH, Beschlüsse vom 4. Oktober 2012 - VII ZB 11/10, NJW 2012, 3789 Rn. 8 und vom 3. Dezember 2007 - II ZB 8/07, NJW-RR 2008, 515 Rn. 6 ff.; Urteil vom 18. Dezember 1973 - VI ZR 158/72, NJW 1974, 693, 694, juris Rn. 38 ff.).

    Der Bundesgerichtshof konnte diese Frage bislang offen lassen (vgl. BGH, Beschlüsse vom 4. Oktober 2012 - VII ZB 11/10, NJW 2012, 3789 Rn. 8; vom 3. Dezember 2007 - II ZB 8/07, NJW-RR 2008, 515 Rn. 6; Urteil vom 18. Dezember 1973 - VI ZR 158/72, NJW 1974, 693, 694, juris Rn. 40).

  • OLG Düsseldorf, 01.02.2010 - 24 W 3/10

    Zuständigkeit zur Festsetzung der Kosten der Zwangsvollstreckung

    Der Rechtspflegerin ist allerdings zuzugeben, dass die Kosten der Vorbereitung der Zwangsvollstreckung (Vorbereitungskosten) nach allgemeiner Meinung zu den Zwangsvollstreckungskosten gehören (vgl. BGH NJW-RR 2008, 515 m.w.N.; OLG Celle NJW-RR 2009, 575).
  • OLG Saarbrücken, 21.01.2019 - 9 W 33/18

    Sofortige Beschwerde gegen einen Kostenfestsetzungsbeschluss

    Die Zurückverweisung wird dem Landgericht zugleich Gelegenheit bieten, seine funktionelle Zuständigkeit zur Kostenfestsetzung - in Abgrenzung zu derjenigen des Vollstreckungsgerichts gemäß § 788 Abs. 2 Satz 1 ZPO (vgl. hierzu etwa BGH, Beschluss vom 3. Dezember 2007 - II ZB 8/07, NJW-RR 2008, 515 ; OLG Düsseldorf, Rpfleger 2010, 435 ) - zu prüfen und zu begründen.
  • KG, 18.10.2018 - 2 AR 54/18

    Sachlich zuständiges Gericht für die Vorbereitungskosten der Zwangsvollstreckung

    Der Bundesgerichtshof (BGH, Beschluss vom 3. Dezember 2007 - II ZB 8/07, NJW-RR 2008, 515) hat zwischenzeitlich entschieden, dass die Kosten einer Avalbürgschaft, die geleistet wurde, um die Zwangsvollstreckung aus einem vorläufig vollstreckbaren Urteil zu ermöglichen, durch das Prozessgericht und nicht durch das Vollstreckungsgericht festzusetzen sind.
  • FG Hamburg, 13.03.2012 - 3 KO 220/11

    Keine Erstattung von (Bürgschafts-)Kosten aus AdV-Verfahren im Klageverfahren

    aa) Die zur Abwehr der Zwangsvollstreckung aufgewendeten Kosten seien als Verfahrenskosten im weiteren Sinne anzusehen und wie Kosten des Erkenntnisverfahrens der Kostenausgleichung durch das Prozessgericht zugänglich (BGH vom 03. Dezember 2007 II ZB 8/07, MDR 2008, 286; OLG Karlsruhe vom 20. Januar 2009 15 W 102/08, Juris Rd. 8).
  • OLG Karlsruhe, 20.01.2009 - 15 W 102/08

    Verfahrensrecht - "Freiwillige" Sicherheitsleistung erstattungsfähig?

    Für die Festsetzung von Kosten einer Abwehr der Zwangsvollstreckung ist das Prozessgericht zuständig (BGH NJW-RR 2008, 515; NJW-RR 2006, 1001; Oberlandesgericht Karlsruhe Juristisches Büro 1990 Seite 64; OLG Düsseldorf Juristisches Büro 2003, 94; Münchner Kommentar-Schmidt zur ZPO, 3. Auflage, § 788 Rn. 39; Zöller-Stöber, ZPO, 27. Auflage, § 788 Rn. 5 a).
  • OLG München, 02.07.2008 - 11 W 1648/08

    Funktionelle Zuständigkeit für die Kostenfestsetzung im Verfahren der

    Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 03.12.2007 - II ZB 8/07 (Rpfleger 2008, 210 = NJW-RR 2008, 515) bezüglich der Kosten einer Avalbürgschaft, die geleistet wurde, um die Zwangsvollstreckung aus einem vorläufig vollstreckbaren Urteil zu ermöglichen, entschieden, dass diese nach den §§ 103 ff ZPO durch das Prozessgericht festgesetzt werden, wenn keine Zwangsvollstreckung stattfindet.
  • OLG Düsseldorf, 12.08.2008 - 10 W 50/08

    Zuständigkeit des Vollstreckungsgerichts für die Festsetzung der Avalkosten

    Kommt es nicht zur Zwangsvollstreckung aus dem für vorläufig vollstreckbar erklärten Urteil, deren Ermöglichung die Bankbürgschaft dienen sollte, scheidet eine Zuständigkeit des Vollstreckungsgerichts für die Festsetzung der Avalkosten als Vorbereitungskosten der Zwangsvollstreckung gemäß § 788 Abs. 2 ZPO von vornherein aus; derartige Kosten können dann gemäß §§ 103 ff ZPO durch das Prozessgericht festgesetzt werden (vgl. BGH, Beschluss vom 03.12.2007, MDR 2008, 286f mwN).
  • OLG Celle, 28.03.2012 - 2 W 86/12

    Zwangsvollstreckungskosten: Festsetzungszuständigkeit bei vergleichsweiser

    Vielmehr besteht diese Zuständigkeit nur für die Fälle, in denen zum Zeitpunkt der Antragstellung eine Vollstreckungshandlung anhängig ist oder die Zwangsvollstreckung beendet ist (vgl. OLG Düsseldorf NJW-RR 2010, 1440; BGH NJW-RR 2008, 515).
  • OLG Hamm, 10.01.2014 - 25 W 164/13

    Erstattungsfähigkeit der Kosten einer Prozessbürgschaft

  • OLG Hamm, 14.03.2011 - 32 Sbd 15/11

    Zuständigkeit des Prozessgerichts für die Kostenfestsetzung im Verfahren der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht