Rechtsprechung
   BGH, 04.04.1978 - 1 StR 48/78   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,1287
BGH, 04.04.1978 - 1 StR 48/78 (https://dejure.org/1978,1287)
BGH, Entscheidung vom 04.04.1978 - 1 StR 48/78 (https://dejure.org/1978,1287)
BGH, Entscheidung vom 04. April 1978 - 1 StR 48/78 (https://dejure.org/1978,1287)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,1287) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Anspruch des Angeklagten auf eine Gegenüberstellung von Zeugen - Verwertungsverbot einer polizeilichen Niederschrift über die Vernehmung eines sich kurz vorher "einen Schuss" versetzenden Zeugen - Möglichkeit der Vernehmung polizeilicher und richterlicher Verhörspersonen als Zeugen - Verletzung der Aufklärungspflicht des Gerichts bei unterbliebener Vernehmung eines als Herumtreiber bekannten Zeugen nach erfolglosem Vorführungsbefehl - Verletzung der Aufklärungspflicht bei Absehen von weiteren Anstrengungen zur Ermittlung des Zeugen nach einmal festgestellter Unauffindbarkeit - Prüfungsumfang des Revisionsgerichts in Bezug auf die vom Tatrichter getroffenen Strafzumessungserwägungen - Rechtsfehlerhafte Strafzumessung bei Hervorhebung zahlreicher strafschärfender Gesichtspunkte aber Nichterwähnung strafmildernder Umstände

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BtMG § 29 § 29a; StGB § 46; StPO § 58 Abs. 2
    Strafzumessung in Betäubungsmittelsachen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 30.01.1980 - 3 StR 471/79

    Verbot der Doppelverwertung von Tatbestandsmerkmalen - Strafschärfende

    So ist er zum Beispiel nicht gehindert, verwerfliche Verkaufsmethoden (BGH, Urteil vom 4. April 1978 - 1 StR 48/78), eine große Menge (BGH, Urteile vom 19. Oktober 1977 - 2 StR 339/77, 4. Juli 1979 - 2 StR 187/79 - und 28. November 1979 - 3 StR 407/79) oder die erhöhte Gefährlichkeit des abgesetzten Betäubungsmittels (BGH, Urteil vom 4. Juli 1979 - 2 StR 187/79 - und 28. November 1979 - 3 StR 407/79), die Dauer des betriebenen Handels sowie den besonderen Unrechtsgehalt einer im Handeltreiben aufgehenden Betäubungsmitteleinfuhr (BGH, Beschluß vom 20. Oktober 1977 - 4 StR 488/77) strafschärfend zu berücksichtigen.
  • BGH, 17.12.1982 - 2 StR 619/82

    Strafbarkeit wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln -

    Bei der Verhängung der Höchststrafe müssen die Urteilsgründe im Regelfalle ergeben, daß der Tatrichter das Vorhandensein strafmildernder Umstände berücksichtigt hat (BGH, Beschluß vom 17. September 1975 - 3 StR 329/75 -, Urteile vom 4. April 1978 - 1 StR 48/78 - und vom 25. Januar 1980 - 1 StR 730/79 -).
  • BGH, 15.01.1980 - 1 StR 730/79

    Fehlende Verbescheidung von Beweisanträgen - Auslegung des Begriffs des

    Bei Verhängung der Höchststrafe müssen die Urteilsgründe im Regelfall ergeben, daß der Tatrichter das Vorhandensein strafmildernder Umstände in seine Prüfung einbezogen hat, mag er deren Vorliegen oder deren Auswirkungen auf die Strafhöhe auch im Ergebnis verneinen (BGH, Beschluß vom 17. September 1975 - 3 StR 329/75 -, Urteil vom 4. April 1978 - 1 StR 48/78 -).
  • BGH, 18.07.1978 - 1 StR 225/78

    Rüge wegen des Auftretens von mittelbaren statt der unmittelbaren Tatzeugen -

    Extrem hohe oder niedrige Strafen bedürfen einer Rechtfertigung in den Urteilsgründen, die die Abweichung vom Üblichen an den Besonderheiten des Falles verständlich macht (BGH, Urteil vom 26. Mai 1954 - 4 StR 86/54 - MDR 1954, 495, 496; BGH, Urteile vom 23. August 1977 - 1 StR 124/77 - und vom 14. April 1978 - 1 StR 48/78 -).
  • BGH, 31.08.1978 - 1 StR 444/78

    Verletzung der Pflicht zur Abwägung der für und gegen den Täter sprechenden

    Das Revisionsgericht kann in der Regel nur eingreifen, wenn der Tatrichter die ihm nach § 46 StGB obliegende Pflicht zur Abwägung der für und gegen den Täter sprechenden Umstände verletzt hat (ständige Rechtsprechung, zuletzt BGH, Urteil vom 4. April 1978 - 1 StR 48/78).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht