Rechtsprechung
   BGH, 04.07.2018 - IV ZR 121/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,19703
BGH, 04.07.2018 - IV ZR 121/17 (https://dejure.org/2018,19703)
BGH, Entscheidung vom 04.07.2018 - IV ZR 121/17 (https://dejure.org/2018,19703)
BGH, Entscheidung vom 04. Juli 2018 - IV ZR 121/17 (https://dejure.org/2018,19703)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,19703) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • IWW

    § 78 Abs. 2 Satz 1 VVG, § ... 78 Abs. 2 VVG, § 305c Abs. 1 BGB, § 78 Abs. 1 VVG, § 2 Abs. 1 Nr. 6 Buchstabe c PflVG, § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2, Satz 2 Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV), § 1 PflVG, § 4 PflVG, § 2 Abs. 1 KfzPflVV, § 2 Abs. 2 Nr. 3 KfzPflVV, § 3 Abs. 1 Satz 1 KfzPflVV, § 2 KfzPflVV, § 7 StVG, § 3 Abs. 2 KfzPflVV, § 59 VVG, § 87 VVG, §§ 59, 60 VVG

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 78 Abs 2 S 1 VVG, § 2 Abs 1 KfzPflVV, § 2 Abs 2 Nr 3 KfzPflVV, § 3 Abs 1 S 1 KfzPflVV, Nr A.1.1.5 AKB vom 01.01.2014
    Verkehrsunfall eines Gespanns: Innenausgleich zwischen dem Haftpflichtversicherer des Zugfahrzeugs und dem Haftpflichtversicherer des mit diesem verbundenen Anhängers

  • verkehrslexikon.de

    Zum Innenausgleich unter Haftpflichtversicherern bei Gespannschäden

  • Wolters Kluwer

    Inanspruchnahme des Haftpflichtversicherer des im Unfallzeitpunkt mit dem Zugfahrzeug verbundenen Sattelaufliegers im Wege des so genannten Innenausgleichs auf hälftige Erstattung der Regulierungsleistung; Ausschluss des Innenausgleichs durch eine ...

  • rewis.io
  • Verkehrsrecht Blog (Kurzinformation und Volltext)

    Kein Ausschluss des Innenausgleichs der Haftpflichtversicherer von Zugfahrzeug und Anhänger durch AKB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Inanspruchnahme des Haftpflichtversicherer des im Unfallzeitpunkt mit dem Zugfahrzeug verbundenen Sattelaufliegers im Wege des so genannten Innenausgleichs auf hälftige Erstattung der Regulierungsleistung; Ausschluss des Innenausgleichs durch eine ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsunfall eines Gespanns von Zugfahrzeug und Anhänger

  • bld.de (Leitsatz/Kurzinformation)

    Innenausgleich zwischen Haftpflichtversicherern von Zugfahrzeug und Anhänger

Besprechungen u.ä.

  • rae-oehlmann.de (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Subsidiaritätsklausel beim Innenausgleich anlässlich Unfällen mit Gespannen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2018, 2958
  • MDR 2018, 995
  • VersR 2018, 990
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Saarbrücken, 14.01.2021 - 4 U 14/20

    1. Die Frage, ob dem im Außenverhältnis gegenüber dem Geschädigten regulierenden

    Denn der Versicherungspflicht nach deutschem Recht kommt bei einem Unfall in Deutschland nach Art. 7 Abs. 4 lit. a Rom I-Verordnung Vorrang zu (Anschluss EuGH, Urteil vom 21. Januar 2016 - C-359/14, verbunden mit C-375/14; BGH, Urteil vom 4. Juli 2018 - IV ZR 121/17; OLG Schleswig, Urteil vom 14. Mai 2020 - 7 U 181/19; OLG Bamberg, Urteil vom 22. Oktober 2019 - 5 U 40/19 und OLG München, Urteil vom 17. Juni 2020 - 10 U 6240/19).

    (5.2) Der Bundesgerichtshof hat ebenfalls bereits die von der Berufung aufgeworfene Frage entschieden, dass ein solcher Innenausgleich nicht durch eine Subsidiaritätsvereinbarung des Haftpflichtversicherers des Anhängers mit seinem Versicherungsnehmer ausgeschlossen werden kann (BGH, Urteil vom 4.7.2018 - IV ZR 121/17, juris Rn. 10).

    Der Ausgleichsanspruch des Primärversicherers wird folglich nicht durch die Subsidiaritätsklausel ausgeschlossen, sondern es fehlt eine gesetzliche Voraussetzung, von der § 78 Abs. 2 VVG den Ausgleichsanspruch als Rechtsfolge abhängig macht (BGH, Urteil vom 4.7.2018 - IV ZR 121/17, juris Rn. 12).

    Denn es ergibt sich unabhängig von den Vereinbarungen der Parteien des Versicherungsvertrages zwingend aus gesetzlichen Vorgaben, dass die Haftpflichtversicherungen des Zugfahrzeugs einerseits und eines nur subsidiär versicherten Anhängers andererseits für das aus beiden Fahrzeugen gebildete Gespann eine Mehrfachversicherung im Sinne von § 78 Abs. 1 VVG begründen, (BGH, Urteil vom 4.7.2018 - IV ZR 121/17, juris Rn. 13).

  • OLG Köln, 09.03.2021 - 9 U 230/20
    b) Hinsichtlich des von der Beklagten erhobenen Einwandes der Subsidiärhaftung verweist das Landgericht zutreffend auf das Urteil des BGH vom 04.07.2018 (IV ZR 121/17).

    Vereinbarungen zwischen dem Haftpflichtversicherer des Anhängers und seinem Versicherungsnehmer, die darauf abzielen, im Innenverhältnis zum Haftpflichtversicherer des Zugfahrzeugs das Entstehen einer Mehrfachversicherung zu verhindern, sind damit jede Grundlage entzogen (BGH NJW 2018, 2958 < 2959> Rdnr. 17).

  • OLG Schleswig, 14.05.2020 - 7 U 181/19

    Hälftiger Regress bei LKW-Gespannunfall in Deutschland, auch wenn der

    Eine Abbedingung wäre grundsätzlich nur im Verhältnis zwischen den Versicherern möglich (vgl. BGH, Urteil vom 04.07.2018 - IV ZR 121/17 - NJW 2018, 2958, 2959).

    Nach alledem verbleibt es auch unter Beteiligung einer ausländischen Versicherung bei den durch den Bundesgerichtshof in der Entscheidung vom 4. Juli 2018 niedergelegten Grundsätzen (vgl BGH (a.a.O.), NJW 2018, 2958 ff.).

  • AG Mettmann, 01.10.2019 - 25 C 77/19

    Verkehrsunfall - Innenausgleich im Rahmen eines Gespannregresses

    Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs, Urteil vom 04.07.2018 - IV ZR 121/17 stehe dem nicht entgegen, da dem österreichischen Versicherungsvertragsrecht eine Subsidiaritätsklausel unbekannt sei.

    Die Entscheidung des BGH, Urteil vom 04.07.2018 - IV ZR 121/17 stehe dem nicht entgegen, da dem österreichischen Versicherungsvertragsrecht eine Subsidiaritätsklausel unbekannt sei.

  • OLG München, 17.06.2020 - 10 U 6240/19

    Ausgleichsanspruch - Mehrfachversicherung von Zugfahrzeug und Anhänger

    Grundsätzlich ist § 78 VVG auf den vorliegenden Fall anwendbar, weil es sich bei unterschiedlicher Versicherung von Zugfahrzeug und Anhänger um eine Mehrfachversicherung handelt (vgl. BGH Urt. vom 04.07.2018 - IV ZR 121/17; BGH NJW 2011, 447), da das identische Interesse gegen die identische Gefahr mehrfach haftpflichtversichert ist (vgl. BGH VersR 2018, 726) und § 78 VVG für das gesamte Schadensversicherungsrecht, also auch das Haftpflichtversicherungsrecht gilt (vgl. Prölss/Martin/Armbrüster, VVG, 30. Aufl. 2018, § 78 VVG Rd. 2 m.w.N.).
  • LG Köln, 16.07.2020 - 24 O 411/19
    Mithin ist es dem einzelnen Versicherer nicht möglich, durch eine Vereinbarung lediglich mit dem Versicherungsnehmer seine Ausgleichspflicht gegenüber einem an dieser Vereinbarung nicht beteiligten anderen Versicherer auszuschließen (vgl. BGH, Urteil vom 04.07.2018 - IV ZR 121/17, Rn. 18 ff.).
  • LG Frankfurt/Main, 24.03.2020 - 15 S 196/19
    Zwar sind Subsidiaritätsklauseln, die verhindern, dass es zu einer echten Mehrfachversicherung im Sinne des § 78 Abs. 1 VVG kommt, im Grundsatz nicht zu beanstanden (BGH, Urt. v. 04.07.2018 - IV ZR 121/17, NJW 2018, 2958, Tz. 11 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht