Rechtsprechung
   BGH, 05.03.1992 - 1 StR 716/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,2859
BGH, 05.03.1992 - 1 StR 716/91 (https://dejure.org/1992,2859)
BGH, Entscheidung vom 05.03.1992 - 1 StR 716/91 (https://dejure.org/1992,2859)
BGH, Entscheidung vom 05. März 1992 - 1 StR 716/91 (https://dejure.org/1992,2859)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,2859) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Drohung - Geschlechtsverkehr - Zufügung erheblicher Schmerzen - Androhung - Beeinträchtigung der Integrität - Widerstandsbrechung - Drohung mit dem Tode

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 178 Abs. 1

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 31.08.1993 - 1 StR 418/93

    Vergewaltigung - Gewaltandrohung - Schläge - Gefahr für Leib und Leben - Schwere

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs stellt nicht jede Drohung mit einer Körperverletzung eine Drohung mit einer Gefahr für Leib oder Leben i.S.d. §§ 177, 178 StGB dar (vgl. BGH bei Dallinger MDR 1975, 22; MDR 1975, 196; MDR 1975, 367; BGHR StGB § 178 Abs. 1 - Drohung 1 m.w.Nachw.).
  • BGH, 26.09.2002 - 1 StR 233/02

    Tat im prozessualen Sinne (Anklageumfang; Tateinheit; Tatmehrheit; zeitliches

    Eine derartige finale Verknüpfung der vorausgegangenen körperlichen Einwirkung könnte als fortwirkende Gewalt zum einen das Merkmal der Drohung (§ 177 Abs. 1 Nr. 2 StGB) erfüllen (std. Rspr., vgl. nur BGH NStZ-RR 1996, 203; BGHR StGB § 178 Abs. 1 Drohung 1; BGHR StGB § 177 Abs. 1 Drohung 8; BGH, Beschluß vom 18. November 1997 - 4 StR 546/97).
  • BGH, 17.10.2000 - 1 StR 270/00

    Tateinheitlich begangene sexuelle Nötigung; Auslegung des Revisionsantrages;

    Der Senat hat indes bereits früher hervorgehoben, daß die Androhung gegenüber einer 11-jährigen Tochter, mit ihr gegen ihren Willen den Geschlechtsverkehr auszuführen, mehr als nur die Androhung einer letztlich nicht sehr bedeutsamen Beeinträchtigung der körperlichen Integrität ist; sie ist in ihrem Gewicht mit der Androhung etwa einer Ohrfeige nicht vergleichbar (so BGHR StGB § 178 Abs. 1 Drohung 1).
  • BGH, 29.09.1998 - 1 StR 416/98

    Revisionsgerichtliche Überprüfung der Beweiswürdigung einer Zeugenaussage durch

    Eine Beweiswürdigung, die über schwerwiegende Verdachtsmomente ohne Erörterung hinweggeht, ist fehlerhaft (BGHR StGB § 176 Abs. 1 Handlungen 3; BGH wistra 1993, 339; BGHR StPO § 261 Beweiswürdigung 2, 11).
  • BGH, 08.11.1994 - 1 StR 588/94

    Vergewaltigung - Beischlaf - Anwendung eines Nötigungsmittels - Opfersicht -

    Sollte die Aussage der Nebenklägerin in dem in Rede stehenden Punkt glaubhaft sein, ist bei der Prüfung der Frage, ob eine Drohung für ein dem Bedrohten abgenötigtes Verhalten kausal i.S.d. §§ 177, 178 StGB ist, die Sicht des Opfers zu berücksichtigen (BGHR StGB § 178 Abs. 1 Drohung 1).
  • BGH, 04.08.1997 - 5 StR 185/97

    Revision der Staatsanwaltschaft gegen den Freispruch vom Vorwurf der Untreue,

    Eine Beweiswürdigung, die über schwerwiegende Verdachtsmomente ohne Erörterung hinweggeht, ist fehlerhaft (BGHR StGB § 176 Abs. 1 Handlungen 3; BGH wistra 1993, 339; BGHR StPO § 261 Beweiswürdigung 2, 11; vgl. die Nachw. bei Hürxthal in KK 3. Aufl. § 261 Rdn. 49, 51; Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO 43. Aufl. § 337 Rdn. 26 ff.).
  • BGH, 25.03.1998 - 1 StR 89/98

    Vergewaltigung unter Drohung mit Lebensgefahr

    Androhung einer nicht unerheblichen Beeinträchtigung deren körperlicher Integrität dar (vgl. BGHR StGB § 178 Abs. 1 Drohung 1), und hatte damit das Gewicht, das § 177 StGB für eine Drohung voraussetzt.
  • BGH, 18.05.1993 - 1 StR 226/93

    Beendigung des tateinheitlich begangenen Vergehens des sexuellen Mißbrauchs eines

    Der Senat kann nicht ausschließen, daß der aufgezeigte Mangel die Bemessung der in diesem Fall verhängten Strafe zum Nachteil des Angeklagten beeinflußt hat (vgl. BGHR StGB § 176 Abs. 1 Handlungen 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht