Rechtsprechung
   BGH, 05.07.2005 - VII ZB 14/05   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Notwendigkeit einer Zustellung der Vollstreckungsklausel bei der Sicherungsvollstreckung; Voraussetzungen für den Beginn einer Vollstreckung; Folgen einer vorläufigen Vollstreckbarkeit eines Titels ohne Sicherheitsleistung für den Gläubiger; Bedeutung der Zustellung des Titels; Nachweis der Sicherheitsleistung durch eine öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunde nebst der Zustellung einer Abschrift dieser Urkunde; Durchführung einer Zwangsvollstreckung ohne Sicherheitsleistung

  • zvi-online.de

    ZPO §§ 720a, 750 Abs. 3
    Wirksamkeit der Sicherungsvollstreckung grundsätzlich auch ohne Zustellung der Vollstreckungsklausel

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Kein Erfordernis der Zustellung einer einfachen Vollstreckungsklausel für den Beginn der Sicherungsvollstreckung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO §§ 720a 750 Abs. 3
    Voraussetzungen der Sicherungsvollstreckung; Zustellung der Vollstreckungsklausel

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Sicherheitsvollstreckung ohne Vollstreckungsklausel-Zustellung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Der praktische Fall - Muss die Klausel bei Sicherungsvollstreckungen stets zugestellt werden?

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Neue Haftungsfalle für Rechtsanwälte (IBR 2005, 1271)

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Praxis- und Beraterhinweis zur Entscheidung des BGH vom 05.07.2005, VII ZB 14/05 (Sicherungsvollstreckung und Klauselzustellung)" von DirAG Dr. Michael Giers, original erschienen in: FamRB 2005, 297 - 297.

Papierfundstellen

  • MDR 2005, 1433
  • WM 2005, 1995
  • Rpfleger 2005, 547



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BGH, 25.01.2007 - V ZB 47/06  

    Voraussetzungen der Fortsetzung der Zwangsvollstreckung durch den

    Denn nur so wird er vollständig über die Grundlagen der Zwangsvollstreckung unterrichtet und in die Lage versetzt, deren Voraussetzungen zu prüfen (Senat, Beschl. v. 21. September 2006, aaO, 2267; ferner BGH, Beschl. v. 5. Juli 2005, VII ZB 14/05, WM 2005, 1995, 1996).
  • BGH, 04.07.2013 - V ZB 151/12  

    Zwangsvollstreckung des Pflichtteilsberechtigten in einen verschenkten

    Auch die nach dieser Vorschrift zulässigen Maßnahmen sind solche der Zwangsvollstreckung, für welche die gesetzlich bestimmten Voraussetzungen vorliegen müssen (vgl. BGH, Beschluss vom 5. Juli 2005 - VII ZB 14/05, Rpfleger 2005, 547, 548; Fölsch, NJW 2009, 1128, 1129; MünchKomm-ZPO/Götz, 4. Aufl., § 720a Rn. 3; Wieczorek/Schütze/Heß, ZPO, 3. Aufl., § 720a Rn. 6); deren Vorliegen hat das Grundbuchamt festzustellen.

    Der Gläubiger soll nach § 720a ZPO auf Grund des vorläufig vollstreckbaren Titels - auch ohne vorherige Sicherheitsleistung - das Schuldnervermögen arrestieren können (vgl. BGH, Beschluss vom 5. Juli 2005 - VII ZB 14/05, Rpfleger 2005, 547, 548).

  • OLG München, 15.06.2016 - 34 Wx 210/16  

    Verbot der Überpfändung in der Immobiliarvollstreckung

    Einer gesonderten Zustellung der einfachen Vollstreckungsklausel unter Einhaltung einer zweiwöchigen Mindestfrist zwischen Zustellung und Beginn der Zwangsvollstreckung (§ 750 Abs. 3 ZPO) bedurfte es nicht (BGH Rpfleger 2005, 547/548; Hügel/Wilsch ZwSi Rn. 66).
  • OLG Hamburg, 25.07.2018 - 3 U 51/18  

    Wahrung der Vollziehungsfrist im einstweiligen Verfügungsverfahren durch

    Bei der Urteilsverfügung ist die notwendige Zwangsvollstreckungsvoraussetzung der Zustellung des Titels regelmäßig schon durch die amtswegige Zustellung des Titels erfüllt, die nur den Anforderungen an § 317 I ZPO genügen muss (BGH, a.a.O., juris Rn. 21 - Straßenverengung; Beschl. v. 05.07.2005, VII ZB 14/05, WM 2005, 1995, juris Rn. 6).
  • LAG Berlin-Brandenburg, 05.04.2017 - 15 Ta 1522/16  

    Zwangsvollstreckung - Verhängung von Ordnungsgeld - Höhe - schriftlicher

    Regelmäßig muss die Vollstreckungsklausel gemäß § 750 Abs. 1 ZPO nicht zugestellt werden (BGH 05.07.2005 - VII ZB 14/05; Zöller § 750 ZPO Rn. 20).
  • KG, 25.01.2018 - 8 U 58/16  

    Rückforderung von aufgrund eines vorläufig vollstreckbaren Zahlungstitels

    Einer zusätzlichen "Signalwirkung" für den Schuldner dahin, dass der Gläubiger die Möglichkeit der Sicherungsvollstreckung tatsächlich nutzen will, oder einer besonderen Ankündigung der Vollstreckung bedarf es für § 720a ZPO hingegen nicht (so ausdrücklich BGH MDR 2005, 1433 - juris Tz 9 f. entgegen einer bis dahin bei Obergerichten und Literatur verbreiteten Ansicht).
  • OLG Celle, 31.10.2012 - 13 W 87/12  

    Zwangsvollstreckung zur Erwirkung einer unvertretbaren Handlung: Anforderungen an

    Die von Amts wegen erfolgte Zustellung, die sich hier aus den Akten ergibt, genügt (vgl. BGH, Beschluss vom 5. Juli 2005 - VII ZB 14/05, juris Rn. 6 f.).
  • LAG München, 19.06.2018 - 7 Ta 281/17  

    Ordnungsgeld

    b) Für den Beginn der Zwangsvollstreckung ist es unerheblich, ob der gerichtliche Unterlassungstitel nebst Vollstreckungsklausel dem Schuldner zugestellt worden ist, denn regelmäßig muss die Vollstreckungsklausel gemäß § 750 Abs. 1 ZPO nicht zugestellt werden (LArbG Berlin-Brandenburg, 05.04.2017 - 15 Ta 1522/16 mit Verweis auf BGH 05.07.2005 - VII ZB 14/05; Zöller 32. Aufl. § 750 ZPO Rn. 18).
  • VGH Bayern, 03.09.2012 - 8 C 12.364  

    Zwangsvollstreckung aus gerichtlichem Vergleich; Antragsablehnung durch das

    Hierbei entspricht es der - soweit ersichtlich - einhelligen Auffassung in Rechtsprechung und Schrifttum (BGH vom 5.7.2005 Az. VII ZB 14/05 RdNr. 7; Baumbach/Hartmann, ZPO, 70. Aufl. 2012, RdNr. 21 zu § 750; Lackmann in Musielak, ZPO, 6. Aufl. 2008, RdNr. 21 zu § 750; Heßler in Münchner Kommentar ZPO, 3. Aufl. 2007, RdNr. 73 zu § 750; Stöber in Zöller, ZPO, 29. Aufl. 2012, RdNr. 20 zu § 750), der sich der erkennende Senat anschließt, dass es der Zustellung einer öffentlich beglaubigten Abschrift der öffentlichen Urkunde bedarf.
  • LG Düsseldorf, 18.08.2016 - 25 T 218/16  

    Vollstreckbarerklärung eines Schiedsspruchs

    Der Bundesgerichtshof (Beschluss vom 5. Juli 2005 - VII ZB 14/05) hat entschieden, dass die Zustellung der Klausel entgegen des klaren Wortlauts von § 750 Abs. 3 ZPO nur in den Fällen des § 750 Abs. 2 ZPO zu fordern sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht