Rechtsprechung
   BGH, 05.10.1979 - V ZR 178/78   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1979,748
BGH, 05.10.1979 - V ZR 178/78 (https://dejure.org/1979,748)
BGH, Entscheidung vom 05.10.1979 - V ZR 178/78 (https://dejure.org/1979,748)
BGH, Entscheidung vom 05. Januar 1979 - V ZR 178/78 (https://dejure.org/1979,748)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,748) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Deutsches Notarinstitut
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für die Löschung einer Eintragung im Grundbuch - Vorliegen einer Grunddienstbarkeit im Umfang des Gaststättenbetriebsrechts - Unmöglichkeit der dauernden Ausübung einer Dienstbarkeit wegen der völligen Zerstörung des Gaststättengebäudes

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Gaststättendienstbarkeit und Zerstörung des Gebäudes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1980, 179
  • MDR 1980, 130
  • DNotZ 1980, 478
  • DB 1979, 2421
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 13.11.1998 - V ZR 29/98

    Rechtsgrund eines vereinbarungsgemäß bestellten dinglichen Wohnungsrechts;

    c) Das Grundbuch ist auch nicht deswegen unrichtig, weil das Wohnungsrecht wegen dauernder Unmöglichkeit der Ausübung erloschen ist (vgl. dazu Senat, Urt. v. 5. Oktober 1979, V ZR 178/78, NJW 1980, 179; Urt. v. 24. Februar 1984, V ZR 177/82, NJW 1984, 2157, 2158).
  • BGH, 20.05.1988 - V ZR 29/87

    Rechtsschutzbedürfnis für eine Löschungsklage; Grunddienstbarkeit auf Entnahme

    Richtig geht das Berufungsgericht davon aus, daß eine Grunddienstbarkeit auch erlischt, wenn infolge Veränderungen eines der betroffenen Grundstücke die Ausübung dauernd ausgeschlossen ist oder wenn der Vorteil für die Benutzung des herrschenden Grundstücks (§ 1019 Satz 1 BGB ) infolge grundlegender Änderung der tatsächlichen Verhältnisse oder der rechtlichen Grundlage objektiv und endgültig wegfällt (vgl. Senatsurteile v. 5. Oktober 1979, V ZR 178/78, NJW 1980, 179 und v. 24. Februar 1984, V ZR 177/82, NJW 1984, 2157, 2158 m.w.N.).
  • BGH, 24.02.1984 - V ZR 177/82

    Behauptungs- und Beweislast bei Streit über ein Leitungsrecht

    Im Ansatz stellt das Berufungsgericht zutreffend darauf ab, daß eine Grunddienstbarkeit auch erlischt, wenn infolge Veränderung eines de betroffenen Grundstücke die Ausübung dauernd ausgeschlossen ist oder wenn der Vorteil für das herrschende Grundstück infolge grundlegender Änderung der tatsächlichen Verhältnisse oder der rechtlichen Grundlage objektiv und endgültig wegfällt (Senatsurteile vom 21. Oktober 1955, V ZR 67/54, LM BGB § 1020 Nr. 1; vom 6. Mai 1966, V ZR 204/62, WM 1966, 739, 740; vom 5. Oktober 1979, V ZR 178/78, LM BGB § 1018 Nr. 30; BayObLGZ 1971, 1, 5; BGB -RGRK 12. Aufl. § 1018 Rdn. 36 15; MünchKomm/Falckenberg § 1018 Rdn. 66 und § 1019 Rdn. 6; Staudinger/Ring, BGB 12. Aufl. § 1018 Rdn. 86 und 87), wofür die Klägerin die Behauptungs- und Beweislast trägt.
  • BGH, 03.05.1985 - V ZR 55/84

    Rechte des Inhabers einer beschränkt persönlichen Dienstbarkeit mit dem

    Derartige Dienstbarkeiten sind zulässig (vgl. BGHZ 29, 244, 246; 35, 378, 381; Senatsurteile v. 6. Dezember 1961, V ZR 186/60, NJW 1962, 486 und v. 5. Oktober 1979, V ZR 178/78, NJW 1980, 179).
  • OLG Hamm, 15.11.2011 - 28 W 36/11

    Ersatzfähigkeit von Gerichts- und Rechtsverfolgungskosten gegenüber einem

    (a.a.O.; vgl. auch BGH NJW 1980, 179).

    Bereits mit Urteil vom 11.12.1979 (BGH NJW 1980, 179) hat der BGH ausgesprochen, dass es keine uneingeschränkte Quasi-Herstellerhaftung im Bereich außerhalb des Produkthaftungsgesetzes gibt (vgl. auch Kullmann, in: Kullmann/Pfister/Stöhr/Spindler, Produzentenhaftung, a.a.O., S. 12 m.w.N.).

  • OLG Koblenz, 03.03.1998 - 3 U 563/97

    Anspruch auf Beseitigung einer im Bereich eines Grunddienstbarkeitsweges

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 15.01.1999 - V ZR 163/96

    Erlöschen einer Grunddienstbarkeit

    Nach der Rechtsprechung des Senats, von der auch das Berufungsgericht ausgeht, erlischt eine Grunddienstbarkeit (u.a.) dadurch, daß der für das herrschende Grundstück erstrebte Vorteil (§ 1019 BGB) infolge grundlegender Änderung der tatsächlichen Verhältnisse oder der rechtlichen Grundlage objektiv wegfällt (Urt. v. 5. Oktober 1979, V ZR 178/78, NJW 1980, 179; v. 24. Februar 1984, V ZR 177/82, NJW 1984, 2157 f; v. 20. Mai 1988, V ZR 29/87, BGHR BGB § 1018 Erlöschen 1).
  • OLG Brandenburg, 01.10.2009 - 5 U 142/08

    Absicherung eines Wegerechts durch eine Grunddienstbarkeit: Anforderung an einen

    Zwar erlischt eine Grunddienstbarkeit nach ständiger Rechtsprechung dann, wenn der Vorteil für das herrschende Grundstück objektiv und endgültig weggefallen ist (BGH WM 1967, 582, 584; NJW 1980, 179).
  • OLG Dresden, 27.06.2002 - 21 U 864/00

    Durchleitungsrecht für Altanlagen nach § 109 Abs. 2 SächsWG

    Sie gilt auch für Leistungsrechte, unabhängig davon, ob diese durch eine Grunddienstbarkeit zugunsten eines Nachbargrundstücks oder durch eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit zugunsten der in § 1092 Abs. 3 Satz 1 BGB bezeichneten Zwecke eines Versorgungsunternehmens bestellt worden ist (vgl. BGH - Urteile vom 20.05.1988 - V ZR 29/87 - NJW-RR 1988, 1229 f. - vom 05.10.1979 - V ZR 178/78 - NJW 1980, 179 und vom 24.02.1984 - V ZR 177/82 - NJW 1984, 2157, 2158 m.w.N.).
  • OLG Hamm, 26.01.2012 - 16 U 4/11

    Berichtigung des Grundbuchs hinsichtlich des Vollzugs eines Umlegungsbeschlusses

    Es entspricht ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, der der Senat folgt, dass eine Grunddienstbarkeit ipso iure erlischt, wenn infolge Veränderungen eines der betroffenen Grundstücke ihre Ausübung dauernd ausgeschlossen ist oder wenn der Vorteil für die Benutzung des herrschenden Grundstücks (§ 1019 Satz 1 BGB) infolge grundlegender Änderung der tatsächlichen Verhältnisse oder der rechtlichen Grundlage objektiv und endgültig wegfällt (vgl. BGH, Urt. v. 18.07.2008, V ZR 171/07, NJW 2008, 3123, 3124; Urt. v. 15.01.1999, V ZR 163/96, VIZ 1999, 225, 226; Urt. v. 20.05.1988, V ZR 29/87, NJW-RR 1988, 1229, 1230; Urt. v. 07.12.1984, V ZR 189/93, BGHZ 93, 142 = NJW 1985, 1025; Urt. v. 24.02.1984, V ZR 177/82, NJW 1984, 2157, 2158; Urt. v. 05.10.1979, V ZR 178/78, NJW 1980, 179 = LM Nr. 30 zu § 1030 BGB; Mayer, in: Staudinger, BGB, Neubearbeitung 2009, § 1019 Rn. 17 m.w.N.).
  • LG Köln, 07.06.2006 - 25 O 41/05

    Streit um Bestand und Verlauf eines im Grundbuch eingetragenen Wegerechtes;

  • OLG München, 04.09.2003 - U (K) 3241/03

    Unterlassungsdienstbarkeit zur Absicherung einer Getränkebezugsverpflichtung

  • LG Darmstadt, 23.08.2011 - 13 O 404/10

    Durchsetzbarkeit einer Dienstbarkeit zur Erzwingung einer

  • OLG München, 04.09.2003 - U K 3241/03

    Untersagung des Ausschanks von Getränken in Kaufhaus aufgrund einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht