Rechtsprechung
   BGH, 06.03.1979 - 1 StR 348/78   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1979,10990
BGH, 06.03.1979 - 1 StR 348/78 (https://dejure.org/1979,10990)
BGH, Entscheidung vom 06.03.1979 - 1 StR 348/78 (https://dejure.org/1979,10990)
BGH, Entscheidung vom 06. März 1979 - 1 StR 348/78 (https://dejure.org/1979,10990)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,10990) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Jurion

    Ordnungsgemäße Besetzung einer Schwurgerichtskammer - Verletzung des Öffentlichkeitsgrundsatzes - Anwesenheit einzelner Zuhörer beim nichtöffentlichen Verhandlungsteil - Beweiswürdigung zur Frage des Tötungsvorsatzes - Handeln mit bedingtem Tötungsvorsatz

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 05.12.1986 - 2 StR 301/86

    Sachverständigengutachten - Beweisaufnahme

    Unwesentlich ist ferner, in welchem Zeitpunkt dessen Tod eintritt (BGHSt 19, 101, 105; BGH NStZ 1982, 464; BGH, Urteil vom 6. März 1979 - 1 StR 348/78).
  • BGH, 29.07.1982 - 4 StR 279/82

    Verwertung des Protokolls einer polizeilichen Vernehmung zu Beweiszwecken -

    Hierbei ist es unerheblich, ob der Täter von vorneherein mit Tötungsvorsatz handelt oder ob er den Tötungsentschluß erst während der Tatausführung faßt; es ist ferner unwesentlich, in welchem Zeitpunkt der Tod des Opfers eintritt (BGHSt 19, 101; BGH, Urteil vom 6. März 1979 - 1 StR 348/78 - vgl. ferner Jähnke in LK, 10. Aufl., § 211 Rdn. 7).
  • BGH, 18.12.1986 - 4 StR 576/86

    Zweifel an der Richtigkeit einer höchstmögliche Blutalkoholkonzentration für die

    Daß der Angeklagte mit seinem Tun nicht auf den Tod des Opfers abzielte, also nur mit bedingtem Tötungsvorsatz handelte, schließt das Vorliegen dieser Qualifikation nicht aus (BGHSt 19, 101, 105; BGH NStZ 1982, 464; BGH, Urteil vom 6. März 1979 - 1 StR 348/78; Urteil vom 30. November 1983 - 3 StR 421/83; s. ferner die Nachweise bei Eser NStZ 1981, 383, 384; 1983, 433, 435).
  • BGH, 13.01.1987 - 5 StR 560/86

    Ablehnung eines weiteren Sachverständigengutachtens hinsichtlich der Überprüfung

    Der Angeklagte hat den Tatbestand des Mordes jedenfalls deswegen erfüllt, weil er bei seinem mit bedingtem Vorsatz begangenen Tötungsversuch zur Befriedigung des Geschlechtstriebs gehandelt hat (vgl. BGHSt 19, 101, 105; BGH Urteile vom 11. Oktober 1977 - 1 StR 514/77 -, 6. März 1979 - 1 StR 348/78 - und 10. Mai 1979 - 4 StR 116/79 -).
  • BGH, 10.05.1979 - 4 StR 116/79

    Umfang der Feststellungspflicht für die Annahme eines bedingten Tötungsvorsatzes

    Liegt bedingter Tötungsvorsatz vor, kann neben dem Mordmerkmal "zur Befriedigung des Geschlechtstriebes" (vgl. dazu BGHSt 19, 101, 105; BGH, Urteile vom 11. Oktober 1977 - 1 StR 514/77 - und vom 6. März 1979 - 1 StR 348/78 -) nicht auch das Mordmerkmal " sonst aus niedrigen Beweggründen" angenommen werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht