Rechtsprechung
   BGH, 06.03.2012 - VI ZR 70/10   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 13 VollstrZustÜbk 1988, Art 40 BGBEG, § 32 KredWG
    Internationale Zuständigkeit: Begründung des Verbrauchergerichtsstandes bei Inanspruchnahme schweizerischer Vermögensverwaltungsgesellschaften

  • Jurion

    Internationale Zuständigkeit bei der Inanspruchnahme schweizerischer Vermögensverwaltungsgesellschaften und einer schweizerischen Bank

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Lugano-Übereinkommen I Art. 13, 18; KWG § 32
    Verbrauchergerichtsstand und Lugano-Übereinkommen - Klage aus privatem Vermögensverwaltungsvertrag

  • unalex.eu

    Art. 13 LugÜ1988
    Verbrauchersachen - Andere Verbrauchergeschäfte - Verbrauchervertrag

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur internationalen Zuständigkeit für Klage gegen schweizerische Vermögensverwaltungsgesellschaft

  • nwb

    Lugano-Übk I Art. 13; EGBGB Art. 40 ; KWG § 32

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur internationalen Zuständigkeit bei der Inanspruchnahme schweizerischer Vermögensverwaltungsgesellschaften und einer schweizerischen Bank

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Lugano-Übk I Art. 13; EGBGB Art. 40; KWG § 32
    Internationale Zuständigkeit bei der Inanspruchnahme schweizerischer Vermögensverwaltungsgesellschaften und einer schweizerischen Bank

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Internationale Zuständigkeit bei einer Schweizer Bank

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    LugÜb I Art. 13; EGBGB Art. 40; KWG § 32
    Zur internationalen Zuständigkeit für Klage gegen schweizerische Vermögensverwaltungsgesellschaft

  • bank-kritik.de (Kurzinformation)

    Anlageberatung: Über Grenzen hinweg

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Schweizer Vermögensverwalter müssen Provisionen an Kunden auskehren - Klagen in Deutschland möglich

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2013, 93
  • VersR 2013, 1596
  • WM 2012, 646



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 30.07.2013 - X ARZ 320/13  

    Gemeinsamer Gerichtsstand bei irreführenden Kapitalmarktinformationen

    Zwar ist ein Prospektfehler auch dann ursächlich für die Anlageentscheidung, wenn der Prospekt nicht vor Vertragsschluss übergeben, aber entsprechend dem Vertriebskonzept der Anlagegesellschaft von den Anlagevermittlern als alleinige Arbeitsgrundlage für ihre Beratungsgespräche benutzt wird (vgl. nur BGH, Urteil vom 6. März 2012 - VI ZR 70/10, WM 2012, 646 Rn. 28).
  • BGH, 13.12.2012 - III ZR 70/12  

    Aufklärungspflichtenverletzung des Anlageberaters oder -vermittlers: Widerlegung

    Verwendung findet der Prospekt nämlich schon dann, wenn er den Anlagevermittlern oder -beratern als Arbeitsgrundlage für ihre Beratungsgespräche dient (Senatsurteile vom 17. Dezember 2009 - III ZR 14/08, juris Rn. 14 und vom 6. November 2008 - III ZR 290/07, juris Rn. 18; BGH, Urteile vom 6. März 2012 - VI ZR 70/10, WM 2012, 646 Rn. 28; vom 8. Februar 2010 aaO und vom 3. Dezember 2007 aaO Rn. 17).
  • LG Hamburg, 10.12.2015 - 327 O 618/14  

    Bankenhaftung bei Anlageberatung: Aufklärungspflichten bei Empfehlung einer

    Der Anspruch aus c.i.c. richtet sich nach dem Vertragsstatut (BGH, Urt. v. 06.03.2012, BeckRS 2012, 07052, Rz. 34; BGH NJW 1987, 1141).
  • OLG Hamm, 31.05.2016 - 28 U 164/15  

    Anwaltshaftung; Luganer Übereinkommen; Ausrichten der beruflichen Tätigkeit auf

    Nach dem Urteil VI ZR 70/10 des Bundesgerichtshofs vom 06.03.2012 brauche die Initiative zur Unterbreitung des Angebots nicht vom Unternehmer auszugehen.
  • KG, 08.11.2013 - 18 AR 44/13  

    Gerichtliches Zuständigkeitsbestimmungsverfahren: Kennzeichnendes Merkmal der

    Diese Voraussetzungen sind hier nicht erfüllt (vgl. auch BGH BKR 2012, 166, 168 zu dem entsprechenden Art. 15 LugÜ I).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht