Rechtsprechung
   BGH, 06.09.1962 - 1 StR 163/62   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1962,3146
BGH, 06.09.1962 - 1 StR 163/62 (https://dejure.org/1962,3146)
BGH, Entscheidung vom 06.09.1962 - 1 StR 163/62 (https://dejure.org/1962,3146)
BGH, Entscheidung vom 06. September 1962 - 1 StR 163/62 (https://dejure.org/1962,3146)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,3146) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BGH, 27.07.1988 - 3 StR 139/88

    Tatsachenalternativität - Verschiedene Tatgeschehen - Zweifelssatz

    Im Sinne der Grundsätze über die Möglichkeit eindeutiger Verurteilung auf wahldeutiger Tatsachengrundlage schließt auch der auf Tötung des Opfers gerichtete Vorsatz die in § 226 StGB vorausgesetzte, auf den Eintritt der Todesfolge bezogene Fahrlässigkeit mit ein (vgl. BGHSt 17, 210; BGH, Urteil vom 6. September 1962 - 1 StR 163/62; Wolter in MDR 1981, 441 unter I 4).
  • BGH, 25.09.1990 - 5 StR 278/90

    Körperverletzung - Mindestfeststellungen - Vorsatz hinsichtlich Totschlags

    Eine Verurteilung wegen Körperverletzung aufgrund von Mindestfeststellungen zum äußeren und inneren Tatgeschehen wird nicht dadurch ausgeschlossen, daß der Angeklagte möglicherweise den Tod des Opfers in seinen Vorsatz aufgenommen hat (BGH Urteil vom 6. September 1962 - 1 StR 163/62 - BGH GA 1967, 182, 183; vgl. auch BGHSt 16, 122, 123; 21, 265, 266; 22, 248 [BGH 08.10.1968 - 5 StR 462/68]; BGHR StGB § 225 Konkurrenzen 1).
  • BGH, 19.04.1966 - 5 StR 44/66

    Gemeinschaftlicher Mord durch zwei Personen mit einem Messer - Folgen einer nicht

    Eine Terurteilung auf Grund doppeldeutiger Feststellungen unter Anwendung des milderen Strafgesetzes ist auch im Verhältnis von Mord oder Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge zulässig (BGH 1 StR 163/62 vom 6. September 1962).

    Eine Verurteilung der Angeklagten wegen Beihilfe zu vorsätzlicher leichter Körperverletzung ist auch nicht auf Grund einer "Mindestfeststellung" AUS den Erwägungen zulässig, die der Bundesgerichtshof in meinem Urteil BGHSt 17, 210 und in seinem nichtveröffentlichten Urteil 1 StR 163/62 vom 6. September 1962 dargelegt hat.

  • BGH, 04.03.1986 - 1 StR 676/85

    Strafbarkeit wegen Mordes - Verurteilung aufgrund alternativer

    Richtig ist, daß der Bundesgerichtshof eine "Verurteilung aufgrund doppeldeutiger Feststellungen unter Anwendung des milderen Strafgesetzes im Verhältnis von Mord oder Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge" für zulässig erachtet hat (Urteil vom 6. September 1962 - 1 StR 163/62), doch besagt diese Entscheidung für den vorliegenden Fall nichts.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht