Rechtsprechung
   BGH, 06.10.1988 - VII ZR 367/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,1076
BGH, 06.10.1988 - VII ZR 367/87 (https://dejure.org/1988,1076)
BGH, Entscheidung vom 06.10.1988 - VII ZR 367/87 (https://dejure.org/1988,1076)
BGH, Entscheidung vom 06. Januar 1988 - VII ZR 367/87 (https://dejure.org/1988,1076)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,1076) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verjährung des Vergütungsanspruchs für das Vorhalten von Gerüsten an drei Baustellen - Qualifizierung des Vertrages über die Errichtung und das Vorhalten der Gerüste als Mietvertrag - Erstellung der Rechnungen als Voraussetzungen für die Fälligkeit der Forderungen - Beginn der Verjährungsfrist

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Stillschweigende Fälligkeitsvereinbarung bei Zahlung nach Rechnung aufgrund eines Aufmaßes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 157, 198 ff.
    Fälligkeit und Verjährungsbeginn bei einer Forderung wegen der Gestellung von Gerüsten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Stillschweigende Einigung über Fälligkeit der Vergütung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Ausgewählte Probleme des Gerüstbauvertrags" von RA Volker Schmidt, original erschienen in: NJW Spezial 2011, 236 - 237.

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 148
  • ZIP 1988, 1454
  • MDR 1989, 152
  • BB 1988, 2414
  • BB 1989, 321
  • DB 1989, 720
  • BauR 1989, 90
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Frankfurt, 12.08.2004 - 26 U 77/03

    Prüffähige Rechnung als Voraussetzung für Fälligkeit des Restwerklohns

    Auch der Umstand, dass die Klägerin mehrere Abschlagsrechnungen erstellt hat, spricht dafür, dass die Parteien davon ausgegangen sind, die Forderungen der Klägerin sollten erst mit Erteilung einer prüfbaren Schlussrechnung fällig werden; die Klägerin hat die letztlich erteilte Rechnung in der Klage auch selbst als Schlussrechnung bezeichnet (vgl. zu einer ähnlichen Fallgestaltung: BGH, NJW-RR 1989, 148).
  • OLG Rostock, 14.03.2017 - 4 U 69/12

    Bauvertrag mit einem öffentlichen Auftraggeber: Entschädigungsanspruch wegen

    a) Angesichts der vereinbarten Geltung der VOB/B und der zunächst als Nachtrag angemeldeten Forderung ist davon auszugehen, dass die Parteien stillschweigend eine Vereinbarung dahingehend getroffen haben, dass sie die Erstellung einer Schlussrechnung als Voraussetzung für die Fälligkeit der Forderung angesehen haben (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 06. Oktober 1988 - VII ZR 367/87 -, juris Rn. 18).
  • OLG Düsseldorf, 21.06.2011 - 21 U 119/10

    Voraussetzungen der Fälligkeit eines Werklohnanspruchs

    Die Parteien setzten stillschweigend voraus, dass der Kläger diese Kosten ermittelt und der Beklagten in Form einer Abrechnung mitteilt (so auch in einer ähnlichen Fallgestaltung: OLG Frankfurt, Urteil vom 12.08.2004, NJW-RR 2005, 169, vgl. hierzu auch: BGH, Urteil vom 06.10.1988, BauR 1989, 90).
  • OLG Stuttgart, 10.10.2002 - 7 U 101/02

    Bauvertrag: Einbeziehung Allgemeiner Geschäftsbedingungen; Bindung des

    Das jedenfalls dann, wenn der Vertrag - wie hier - mit einem Nichtgewerbetreibenden geschlossen wurde und die Schlussrechnung über 18 Monate nach der Abnahme gestellt wird (vgl. BGH, Urteil vom 6. Oktober 1988 - VII ZR 367/87, ZIP 1988, 1454).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 30.10.2013 - L 8 SO 16/11

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft -

    Soweit die Rechtsprechung aus einer gesetzlich oder vertraglich festgelegten Fälligkeit erst nach Rechnungsstellung einen späteren Verjährungsbeginn abgeleitet hat (vgl. für das Architektenhonorar BGH, Urteil vom 19. Juni 1986 - VII ZR 221/85 - NJW-RR 1986, 1279; für eine stillschweigende Einigung über das Erfordernis einer Schlussrechnung als Fälligkeitsvoraussetzung BGH, Urteil vom 6. Oktober 1988 - VII ZR 367/87 - NJW-RR 1989, 148), bestehen im vorliegenden Fall keine Anhaltspunkte dafür, dass schriftlich, mündlich oder konkludent hier eine solche Abrede über eine spätere Fälligkeit zwischen der Klägerin und der Beigeladenen geschlossen wurde.
  • OLG Stuttgart, 26.09.2002 - 7 U 101/02

    Wann ist VOB/B wirksam einbezogen?

    Das jedenfalls dann, wenn der Vertrag - wie hier - mit einem Nichtgewerbetreibenden geschlossen wurde und die Schlussrechung über 18 Monate nach der Abnahme gestellt wird (vgl. BGH, Urteil vom 6. Oktober 1988 - VII ZR 367/87, ZIP 1988, 1454).
  • VG Neustadt, 20.02.2014 - 4 K 697/13

    Stadt Wachenheim kann Planungskosten für gescheiterten Bebauungsplan von

    Auch Formulierungen, die konkludent eine Fälligkeitsstellung enthalten wie "baldigst" oder "schnellstmöglich", reichen als Vereinbarung im Sinne des § 271 Abs. 1 BGB aus (vgl. BGH, Urteil vom 6. Oktober 1988 - VII ZR 367/87 - NJW-RR 1989, 148 zu konkludent vereinbarter Fälligkeitsregelung unter Gewerbetreibenden).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 10.11.2016 - L 8 SO 48/15

    Angelegenheiten nach dem SGB XII (SO)

    Soweit die Rechtsprechung aus einer gesetzlich oder vertraglich festgelegten Fälligkeit erst nach Rechnungsstellung einen späteren Verjährungsbeginn abgeleitet hat (vgl. für das Architektenhonorar BGH, Urteil vom 19. Juni 1986 - VII ZR 221/85 - NJW-RR 1986, 1279; für eine stillschweigende Einigung über das Erfordernis einer Schlussrechnung als Fälligkeitsvoraussetzung BGH, Urteil vom 6. Oktober 1988 - VII ZR 367/87 - NJW-RR 1989, 148), bestehen im vorliegenden Fall keine Anhaltspunkte dafür, dass schriftlich, mündlich oder konkludent eine solche Abrede über eine spätere Fälligkeit zwischen der Klägerin und der Beigeladenen geschlossen wurde.
  • OLG Düsseldorf, 26.06.1998 - 22 U 207/97

    Auslegung eines BGB -Bauvertrags

    Von dem so einbehaltenen Sicherheitseinbehalt werden diese 10 % nach mängelfreier Abnahme und Bezugsfertigkeit des gesamten Bauvorhabens bezahlt." Diese Klausel ist im Lichte des Verhaltens der Parteien, die eine Vereinbarung, daß die Schlußrechnung Fälligkeitsvoraussetzung sein soll, sogar stillschweigend hätten treffen können (vgl. BGH NJW-RR 1989, 148 ), als eine solche Vereinbarung auszulegen, denn die Parteien haben sich entsprechend verhalten.
  • OLG Naumburg, 17.03.1998 - 9 U 419/97

    Rückzahlung von Vorauszahlungen aus einer vertraglichen Erfüllungsbürgschaft;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Stuttgart, 18.07.2002 - 13 U 233/01

    Urkundsprozeß über Vergütungsansprüche aus einem Wartungsvertrag: Fälligkeit der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht