Rechtsprechung
   BGH, 07.04.2011 - V ZB 207/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,2727
BGH, 07.04.2011 - V ZB 207/10 (https://dejure.org/2011,2727)
BGH, Entscheidung vom 07.04.2011 - V ZB 207/10 (https://dejure.org/2011,2727)
BGH, Entscheidung vom 07. April 2011 - V ZB 207/10 (https://dejure.org/2011,2727)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,2727) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 129 BGB, § 415 ZPO, § 417 ZPO, § 418 ZPO, § 43 Abs 2 ZVG
    Zwangsversteigerungsverfahren: Nachweis der Bietvollmacht durch öffentliche Urkunde; Ausstellung der Bietvollmacht durch Sparkassenvorstand; Vorliegen eines Zuschlagsversagungsgrundes bei fehlerhafter Bezeichnung einer Nebenforderung im Anordnungsbeschluss

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 129; ZPO §§ 415, 417, 418; ZVG § 71 Abs. 2, § 83 Nr. 1
    Nachweis der Vertretungsmacht nach § 71 Abs. 2 ZVG; Bietervollmachten durch Sparkassen

  • Wolters Kluwer

    Der Nachweis der Vertretungsmacht nach § 71 Abs. 2 Zwangsversteigerungsgesetz (ZVG) kann durch öffentliche Urkunden geführt werden; Ersetzung der öffentlichen Form nach § 129 BGB durch die in § 71 Abs. 2 ZVG bezeichnete öffentliche Beglaubigung; Ausstellung unterschriebener und ...

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 129; ZPO §§ 415, 417, 418; ZVG § 71 Abs. 2, § 83 Nr. 1
    Ausreichender Nachweis der Vertretungsmacht des Bieters durch vom Sparkassenvorstand unterschriebene und gesiegelte öffentliche Urkunde

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zum Nachweis der Vertretungsmacht nach § 71 Abs. 2 ZVG durch öffentliche Urkunden (hier: Bietvollmachten von Sparkassenvorständen)

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachweis der Vertretungsmacht nach § 71 Abs. 2 Zwangsversteigerungsgesetz ( ZVG ) durch öffentliche Urkunden; Ausstellung unterschriebener und mit ihrem Stempel versehener Bietvollmachten in öffentlichen Urkunden durch die nach Landesrecht als Behörden geltenden ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Nachweis der Vertretungsmacht durch Urkunde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

Besprechungen u.ä.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2011, 953
  • MDR 2011, 811
  • WM 2011, 1024
  • Rpfleger 2011, 544
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 10.02.2021 - XII ZR 26/20

    Schriftform kann auch nachträglich eingehalten werden

    Auch ein stark vereinfachter und nicht lesbarer Namenszug kann als Unterschrift anzuerkennen sein, wenn der Unterzeichner auch sonst in gleicher oder ähnlicher Weise unterschreibt (BGH Beschluss vom 7. April 2011 - V ZB 207/10 - NJW-RR 2011, 953 Rn. 21 mwN).
  • BGH, 16.02.2012 - V ZB 48/11

    Zwangsversteigerungsverfahren: Nachweis der Vertretungsvollmacht des Bieters

    a) Richtig ist ferner, dass die Vorschrift des § 83 Nr. 6 ZVG verletzt und damit ein Beschwerdegrund im Sinne von § 100 Abs. 1 ZVG gegeben ist, wenn der Zuschlag auf ein Gebot erteilt wurde, das wegen fehlenden Nachweises der Vertretungsmacht nach § 71 Abs. 2 ZVG hätte zurückgewiesen werden müssen (vgl. Senat, Beschluss vom 7. April 2011 - V ZB 207/10, NJW-RR 2011, 953).

    b) Von Rechtsfehlern beeinflusst ist dagegen die Annahme, der als Vertreter für die Beteiligte zu 3 aufgetretene A.   E.      habe seine Vertretungsmacht, wie von § 71 Abs. 2 ZVG verlangt, vor dem Zuschlag durch eine öffentliche (vgl. dazu Senat, Beschluss vom 7. April 2011 - V ZB 207/10, aaO, Rn. 13) oder öffentlich beglaubigte Urkunde nachgewiesen.

  • AG Bad Segeberg, 14.10.2011 - 17 C 88/11

    Einwendung des Schuldner bzgl. der Nichterbringung des Nachweises des Eintritts

    Die Bestimmung des § 417 ZPO gilt nicht nur für die eine amtliche Anordnung, Verfügung oder Entscheidung enthaltenden Urkunden, sondern erfasst über ihren Wortlaut hinaus jede auf Außenwirkung gerichtete urkundliche Willenserklärung einer Behörde, die diese innerhalb der Grenzen ihres Amtsbereichs abgibt (BGH, Beschl. v. 07.04.2011 - V ZB 207/10, NJW-RR 2011, 953 , [...] Rn. 19 m.w.N.).

    Die öffentliche Urkunde muss nicht eine hoheitliche Tätigkeit der Behörde zum Gegenstand haben; eine öffentliche Behörde ist befugt, in eigenen Angelegenheiten, auch wenn diese - wie vorliegend - privatrechtlicher Natur sind, Willenserklärungen in der Form einer öffentlichen Urkunde nach § 417 ZPO abzugeben (BGH, Beschl. v. 07.04.2011 - V ZB 207/10, NJW-RR 2011, 953 , [...] Rn. 20 m.w.N.).

    Für eine Unterschrift genügt ein die Individualität des Unterschreibenden ausreichend kennzeichnender individueller Schriftzug, der sich nicht nur als Namenskürzel (Paraphe) darstellt, sondern charakteristische Merkmale einer Unterschrift mit vollem Namen aufweist und die Nachahmung durch einen Dritten zumindest erschwert; es reicht aus, dass jemand, der den Namen des Unterzeichnenden und dessen sonstige Unterschriften kennt, den Namen aus dem Schriftbild herauslesen kann (BGH, Beschl. v. 07.04.2011 - V ZB 207/10, NJW-RR 2011, 953 , [...] Rn. 21 m.w.N.).

  • KG, 21.12.2018 - 5 U 138/17

    goFit Gesundheitsmatte - Wettbewerbsrechtliche Unterlassungsklage eines

    (vgl. BGH NJW-RR 2011, 953, Rn 21; Einsele in: Münchener Kommentar, BGB., 6. Aufl., § 126, Rn 17; Hertel in: Staudinger, BGB, Neubearbeitung 2017, § 126, Rn 143).
  • VerfGH Sachsen, 05.11.2020 - 58-IV-20
    Der Beschwerdeführer setzt sich hiermit nicht eingehend auseinander und nimmt insbesondere nicht die - die angeführten Maßstäbe konkretisierende - fachgerichtliche Rechtsprechung in den Blick, nach der sich die Frage, ob ein Schriftzeichen eine volle Namensunterschrift oder lediglich eine Abkürzung (Handzeichen, Paraphe) darstellt, nach dem äußeren Erscheinungsbild beurteilt und dabei ein großzügiger Maßstab anzulegen ist, sofern die Autorenschaft gesichert ist (BGH, Beschluss vom 7. April 2011 - V ZB 207/10 - juris Rn. 21; Versäumnisurteil vom 15. November 2006 - IV ZR 122/05 - juris Rn. 10; Beschluss vom 27. September 2005 - VIII ZB 105/04 - juris Rn. 8; st. Rspr.; vgl. Einsele in: Münchener Kommentar zum BGB, 8. Aufl., § 126 Rn. 17).
  • VG Gelsenkirchen, 22.08.2017 - 15 K 1081/14

    Abwasserabgabe Niederschlagswasser, Probenahmeprotokoll, öffentliche Urkunde,

    vgl. BGH, Beschlüsse vom 07. April 2011 - V ZB 207/10 - und vom 20. Juni 1966 - IV ZB 60/66 -, BGHZ 45, 362 -372, juris; Geimer, in Zöller, Zivilprozessordnung, 31. Aufl. 2016, § 415 Rn. 2.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht