Rechtsprechung
   BGH, 07.05.1974 - VI ZR 138/72   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,1652
BGH, 07.05.1974 - VI ZR 138/72 (https://dejure.org/1974,1652)
BGH, Entscheidung vom 07.05.1974 - VI ZR 138/72 (https://dejure.org/1974,1652)
BGH, Entscheidung vom 07. Mai 1974 - VI ZR 138/72 (https://dejure.org/1974,1652)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,1652) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Beurteilung des Verschuldensgrades bei einer alkoholbedingten Fahruntüchtigkeit eines Pkw-Führers und einer alkoholtypischen Unfallfolge - Auswirkungen einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von 2,2 Promille auf den Verschuldensgrad bei einem alkoholbedingten Pkw-Unfall - Anwendbarkeit des Grundsatzes des Anscheinsbeweises bei Fragen des Vorliegens grober Fahrlässigkeit - Umfang der revisionsrechtlichen Überprüfbarkeit einer Beurteilung eines Verhaltens als grob fahrlässig

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1974, 1377
  • MDR 1974, 923
  • VersR 1974, 853
  • DB 1974, 1334



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 26.01.2016 - XI ZR 91/14

    Zu Beweisgrundsätzen bei streitigen Zahlungsaufträgen im Online-Banking

    (a) Die Regeln des Anscheinsbeweises sind auf den Nachweis der subjektiven Voraussetzungen grober Fahrlässigkeit grundsätzlich dann nicht anwendbar, wenn es sich - wie hier - um ein individuelles Versagen handelt (vgl. BGH, Urteile vom 21. April 1970 - VI ZR 226/68, VersR 1970, 568, vom 7. Mai 1974 - VI ZR 138/72, VersR 1974, 853, vom 29. Januar 2003 - IV ZR 173/01, NJW 2003, 1118, 1119 und vom 21. März 2007 - I ZR 166/04, NJW-RR 2007, 1630 Rn. 20; Bacher in BeckOK ZPO, Stand: 1. September 2015, § 284 ZPO Rn. 96; Staudinger/Georg Caspers, BGB, Neubearb.
  • AG Ansbach, 13.07.2015 - 1 C 1724/13

    Verkehrsunfall, Schadensersatzansprüche, Pkw, Vorfahrtsverletzung,

    Nach Palandt gilt, dass grobe Fahrlässigkeit hinsichtlich ihrer subjektiven Voraussetzung nicht im Wege des Anscheinsbeweises nachgewiesen werden kann (BGH NJW 74, 1377; siehe auch oben OLG Frankfurt, Urteil vom 16.2. 1990, Az. 24 U 68/89).
  • BGH, 23.01.1985 - IVa ZR 128/83

    Begriff der groben Fahrlässigkeit

    Damit ist jedoch nicht gesagt, daß bei einer entsprechenden Anwendung der Vorschrift der Versicherer der ihm nach § 61 VVG obliegenden Beweislast auch für die subjektiven Voraussetzungen grober Fahrlässigkeit enthoben wäre (siehe für den vergleichbaren Fall des § 640 RVO: BGH Urteil vom 7. Mai 1974 - VI ZR 138/72 = NJW 1974, 1377 = LM RVO § 640 Nr. 13 = VersR 1974, 853).

    Wer sich in absolut fahruntüchtigem Zustand an das Steuer eines Kraftfahrzeuges setzt, handelt grundsätzlich grob fahrlässig (BGB/RGRK Steffen, § 827 Rdn. 11; BGH Urteil vom 30. November 1971 - VI ZR 100/70 = NJW 1972, 475 [BGH 30.11.1971 - VI ZR 100/70]; Urteil vom 7. Mai 1974 aaO).

  • OLG Schleswig, 29.10.2018 - 5 U 290/18

    Missbräuchliche Verwendung von PIN und TAN

    Die Regeln des Anscheinsbeweises sind auf den Nachweis der subjektiven Voraussetzungen grober Fahrlässigkeit grundsätzlich dann nicht anwendbar, wenn es sich - wie hier - um ein individuelles Versagen handelt (vgl. BGH, Urteil vom 21. April 1970 - VI ZR 226/68, VersR 1970, 568; BGH, Urteil vom 7. Mai 1974 - VI ZR 138/72, VersR 1974, 853; BGH, Urteil vom 29. Januar 2003 - IV ZR 173/01, NJW 2003, 1118, 1119; BGH, Urteil vom 21. März 2007 - I ZR 166/04, Rn. 20; Bacher in: BeckOK ZPO, Stand: 1. September 2015, § 284 ZPO Rn. 96; Georg Caspers in: Staudinger, BGB (2014), § 276 Rn. 97; Grüneberg in: Palandt, BGB, 77. Aufl. 2018, § 277 Rn. 7).
  • BGH, 20.06.1990 - IV ZR 298/89

    Beweislast für Zurechnungsunfähigkeit des Schädigers bei versätzlichem

    Soweit die Revision darauf hinweist, daß der Senat in der genannten Entscheidung vom 23. Januar 1985 ausgeführt hat, mit der entsprechenden Anwendung des § 827 Satz 1 BGB sei noch nicht gesagt, daß der Versicherer auch der Beweislast für die subjektiven Voraussetzungen grober Fahrlässigkeit enthoben wäre, übersieht sie, daß diese Ausführungen nicht für die Frage der Zurechnungsfähigkeit gelten (vgl. dazu auch das von der Revision herangezogene Urteil des VI. Zivilsenats vom 7.5.1974 - VI ZR 138/72 - VersR 1974, 853, 854 unter II 1a).
  • OLG Frankfurt, 11.05.2001 - 24 U 231/99

    Begriff der groben Fahrlässigkeit in der Fahrzeugversicherung

    So richtig es allgemein ist, daß das äußere Verhalten eines Menschen Rückschlüsse auf seine Bewußtseins- und Willenslage zuläßt, so verkehrt doch die regelhafte Verknüpfung des äußeren Fehlverhaltens mit dem Vorwurf subjektiv unentschuldbarer Verhaltenssteuerung das Merkmal, dessen Beurteilung der Schluß vom Äußeren auf das Innere dienen soll (§ 286 ZPO), in sein Gegenteil: Denn es ist - auch in der höchstrichterlichen Rechtsprechung - anerkannt, daß der Ausschlußtatbestand des § 61 VVG nur dann durchgreift, wenn sowohl die objektiv grobe Mißachtung anerkannter Sorgfaltsanforderungen als auch die besondere subjektive Vorwerfbarkeit positiv festgestellt sind (BGH VersR 1974, 853; 1989, 583).
  • LAG Sachsen-Anhalt, 06.12.2005 - 8 Sa 311/05

    Haftung des AN; grobe Fahrlässigkeit

    Auch lässt sich grobe Fahrlässigkeit hinsichtlich ihrer subjektiven Voraussetzungen nicht im Wege des Anscheinsbeweises nachweisen (BGH v. 07.05.1974 - VI ZR 138/72, NJW 1974, 1377).
  • BGH, 21.10.1980 - VI ZR 265/79

    Verstoß gegen Unfallverhütungsvorschriften als grobe Fahrlässigkeit

    Die Revision verkennt insbesondere die zur subjektiven (personalen) Seite der groben Fahrlässigkeit ergangene Rechtsprechung (s. Urteile vom 21. April 1970 - VI ZR 226/68 = VersR 1970, 568; v. 20. Juni 1972 - VI ZR 48/71 = VersR 1972, 944 und v. 7. Mai 1974 - VI ZR 138/72 = VersR 1974, 853), wenn sie aus der Begrenzung der Anwendbarkeit des Anscheinsbeweises beim subjektiven Bestandteil der groben Fahrlässigkeit folgern will, jede Verletzung einer Unfallverhütungsvorschrift stelle bereits objektiv einen schweren Verstoß i.S. grober Fahrlässigkeit dar.
  • VGH Baden-Württemberg, 19.02.1991 - 4 S 2895/90

    Frage der groben Fahrlässigkeit eines Polizeibeamten bei Unfall auf Streifenfahrt

    Wie zu betonen ist, kann grobe Fahrlässigkeit wegen ihrer subjektiven -- personalen -- Momente nicht im Weg des sog. Anscheinsbeweises nachgewiesen werden (dazu etwa BGH, Urteil vom 7.5.1974, NJW 1974, 1377).
  • BGH, 21.02.1978 - VI ZR 58/77

    Erhöhter Blutalkoholgehalt als Indiz für grobe Fahrlässigkeit im Rahmen eines

    Damit gelten die Grundsätze, die in der Rechtsprechung in weitgehender Übereinstimmung mit dem Schrifttum hinsichtlich der Voraussetzungen für die Annahme grob fahrlässigen Verhaltens entwickelt worden sind (vgl. BGHZ 10, 14; Senatsurteile vom 23. Juni 1964 - VI ZR 99/63 = VersR 1964, 1024, 1025; 11. Juli 1967 - VI ZR 14/66 = VersR 1967, 909, 910; 20. Juni 1972 - VI ZR 48/71 = VersR 1972, 944; 5. Februar 1974 - VI ZR 21/72 und 52/72 = VersR 1974, 569 und 1974, 593; 7. Mai 1974 - VI ZR 138/72 = VersR 1974, 853; 1. März 1977 - VI ZR 263/74 = VersR 1977, 619).
  • OLG Bamberg, 30.09.1983 - 6 U 31/83

    Grobe Fahrlässigkeit bei Tasten im Handschuhfach eines Wagens während der Fahrt;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht