Rechtsprechung
   BGH, 07.07.2016 - I ZR 68/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,17214
BGH, 07.07.2016 - I ZR 68/15 (https://dejure.org/2016,17214)
BGH, Entscheidung vom 07.07.2016 - I ZR 68/15 (https://dejure.org/2016,17214)
BGH, Entscheidung vom 07. Juli 2016 - I ZR 68/15 (https://dejure.org/2016,17214)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,17214) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (19)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 312b BGB vom 17.01.2011, § 312d Abs 1 S 1 BGB vom 27.07.2011, § 355 Abs 1 S 1 BGB vom 29.07.2009, § 652 BGB
    Grundstücksmaklervertrag: Widerrufsrecht bei im Fernabsatz geschlossenem Vertrag

  • Telemedicus

    Widerrufsrecht besteht auch bei Immobilien-Maklerverträgen im Fernabsatz

  • Telemedicus

    Widerrufsrecht besteht auch bei Immobilien-Maklerverträgen im Fernabsatz

  • webshoprecht.de

    Widerrufsrecht bei im Fernabsatz geschlossenem Grundstücksmaklervertrag

  • webshoprecht.de

    Widerrufsrecht bei im Fernabsatz geschlossenem Grundstücksmaklervertrag

  • IWW

    § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB, § ... 312e Abs. 2 BGB, § 652 BGB, §§ 312b, 312d Abs. 1 Satz 1, § 355 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 312b Abs. 1 Satz 1 BGB, Art. 229 § 32 Abs. 1 EGBGB, §§ 312b bis 312e, § 355 BGB, § 312d Abs. 1 Satz 1 BGB, § 312b Abs. 2 BGB, § 13 BGB, § 312b BGB, § 611 Abs. 1 BGB, Richtlinie 97/7/EG, Art. 2 Nr. 3 der Richtlinie 97/7/EG, Art. 57 AEUV, Art. 50 EGV, Art. 29 Abs. 1 EGBGB, Art. 2 Nr. 1 der Richtlinie 97/7/EWG, Richtlinie Nr. 2011/83/EU, Richtlinie 2011/83/EU, § 312b Abs. 3 BGB, § 312b Abs. 3 Nr. 2 BGB, § 481b Abs. 1 BGB, § 312b Abs. 3 Nr. 3 BGB, § 312b Abs. 3 Nr. 4 BGB, Art. 3 Abs. 2 der Richtlinie 97/7/EG, Art. 3 Abs. 3 Buchst. e und f der Richtlinie 2011/83/EU, Art. 2 Nr. 1 der Richtlinie 97/7/EG, § 312 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 355 Abs. 2 Satz 1 und 2 BGB, Art. 246 § 1 Abs. 1 Nr. 10 EGBGB, § 355 Abs. 4 Satz 1 BGB, § 355 Abs. 4 Satz 3 BGB, § 356 Abs. 3 Satz 3 BGB, Art. 229 § 32 Abs. 2 Nr. 3 EGBGB, § 312d Abs. 3 BGB, § 357 Abs. 8 Satz 1 BGB, § 501 Satz 1 BGB, §§ 812, 818 BGB, § 354 Abs. 1 HGB, § 354 HGB, Art. 267 AEUV, § 97 Abs. 1 ZPO

  • Wolters Kluwer

    Wirksamer Widerruf eines Maklervertrages; Abschluss des Maklervertrags unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln; Weite Auslegung des Begriffs der Dienstleistung

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Widerruf von im Fernabsatz mit Verbrauchern geschlossenen Maklerverträgen, Fernkommunikationsmittel

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB §§ 312b, 312d Abs. 1 Satz 1, § 355 Abs. 1 Satz 1 a. F.
    Widerufsrecht des Maklerkunden nach den Regeln des Fernabsatzrechts bei Abschluss des Maklervertrags unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln

  • rewis.io

    Grundstücksmaklervertrag: Widerrufsrecht bei im Fernabsatz geschlossenem Vertrag

  • wertermittlerportal
  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wirksamer Widerruf eines Maklervertrages; Abschluss des Maklervertrags unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln; Weite Auslegung des Begriffs der Dienstleistung

  • datenbank.nwb.de

    Grundstücksmaklervertrag: Widerrufsrecht bei im Fernabsatz geschlossenem Vertrag

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Maklervertrag per Mail: Keine Provisionszahlung bei Widerruf!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (20)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Widerrufsrecht von Verbrauchern bei im Fernabsatz geschlossenen Immobilien-Maklerverträgen

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht bei Maklerverträgen via Internet / Telefon

  • lto.de (Kurzinformation)

    Maklerverträge als Fernabsatzgeschäft: Widerrufsrecht belastet Makler nicht über Gebühr

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    GG Art. 3, Art. 20 Abs. 3; ZPO § 85, § 139, § 220, § 227, § 331, § 333, § 336, § 337; RVG VV Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 3
    Maklerprovision

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)
  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    Grundstücksmaklervertrag, Maklervertrag, Immobilienmakler, konkludenter Abschluss eines Maklervertrags, Wertersatz, Widerrufsrecht bei im Fernabsatz geschlossenem Maklervertrag, Anwendbarkeit der Vorschriften über den Fernabsatz auf Maklerverträge, weite Auslegung des ...

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Per E-Mail oder Telefon geschlossene Maklerverträge sind Fernabsatzgeschäfte, die widerrufen werden können

  • hagendorff.org (Kurzinformation)

    Fernabsatzrecht - Keine Maklercourtage für Makler, der nicht richtig belehrt hat

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Kann man einen Maklervertrag widerrufen?

  • urheberrecht-leipzig.de (Kurzinformation)

    Immobilien-Maklerverträge können Fernabsatzgeschäfte sein - Widerrufsrecht bestätigt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Anspruch auf Maklerprovision bei unzureichender Widerrufsbelehrung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht bei Immobilienmaklerverträgen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht beim Maklervertrag

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wann steht ein Widerrufsrecht bei Maklerprovisionen zu?

  • st-sozien.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht bei Immobilienmaklerverträgen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Immobilienmaklervertrag als Fernabsatzvertrag?

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Grundstücksmaklervertrag kann bei Abschluss per E-Mail oder Telefon widerrufliches Fernabsatzgeschäft sein

  • brs-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht von Verbrauchern bei im Fernabsatz geschlossenen Immobilien-Maklerverträgen

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Qualifizierung eines per E-Mail oder telefonisch geschlossenen Grundstücksmaklervertrages als Fernabsatzgeschäft

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Konkludenter Abschluss eines Maklervertrags durch Übersendung eines Exposés? (IMR 2017, 204)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2017, 368
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 27.02.2018 - XI ZR 160/17

    Vorliegen eines Vertragsschlusses "unter ausschließlicher Verwendung von

    Das ergibt die gebotene richtlinienkonforme Auslegung (dazu BGH, Urteile vom 29. April 2010 - I ZR 66/08, WM 2010, 2126 Rn. 18, vom 15. Mai 2014 - III ZR 368/13, WM 2014, 1146 Rn. 19 und vom 7. Juli 2016 - I ZR 30/15, WM 2017, 1711 Rn. 38 ff. sowie - I ZR 68/15, NJW-RR 2017, 368 Rn. 35 ff.) des § 312b Abs. 1 Satz 1 BGB aF.
  • OLG Stuttgart, 19.09.2017 - 6 U 76/16

    Widerrufsrecht: Abgrenzung zwischen einem Kaufvertrag mit Montageverpflichtung

    aa) Auf Dienstleistungen im Sinne der VRRL - worunter etwa auch ein Werkvertrag nach deutschem Recht fällt (BGH, Urteil vom 7. Juli 2016 - I ZR 68/15 Rn. 38) - ist § 312 g Abs. 2 S. 1 Nr. 1 BGB nicht anwendbar (Wendehorst in Münchener Kommentar, BGB, 7. Aufl., § 312g Rn. 20; Grüneberg in Palandt, BGB, 76. Aufl., § 312g Rn. 4; LG Stuttgart, Urteil vom 02. Juni 2016 - 23 O 47/16, Rn. 29).
  • LG Osnabrück, 16.09.2019 - 2 O 683/19

    Kein fernabsatzrechtlicher Widerruf eines Kfz-Kaufvertrags bei Abholung des

    Voraussetzung für die Existenz eines organisierten Vertriebssystems ist, dass der Unternehmer mit personeller und sachlicher Ausstattung innerhalb seines Betriebes die organisatorischen Voraussetzungen geschaffen hat, die notwendig sind, um regelmäßig im Fernabsatz zu tätigende Geschäfte zu bewältigen (vgl. BGH , Urt . v. 07.07.2016 - I ZR 68/15 , NJW-RR 2017, 368 Rn .

    Der sachliche Anwendungsbereich des Fernabsatzrechtes ist nicht schon dann eröffnet, wenn der Inhaber eines Geschäfts ausnahmsweise eine telefonische Bestellung entgegennimmt und die Ware dem Kunden nicht in seinem Ladenlokal übergibt, sondern diese mit der Post versendet (vgl. BGH , Urt . v. 07.07.2016 - I ZR 68/15 , NJW-RR 2017, 368 Rn .

    Erst wenn der Inhaber eines Geschäfts Waren nicht nur gelegentlich versendet, sondern systematisch auch mit dem Angebot telefonischer Bestellung und Zusendung der Waren wirbt, soll die Grenze zum organisierten Fernabsatz überschritten sein (vgl. BGH , Urt . v. 07.07.2016 - I ZR 68/15 , NJW-RR 2017, 368 Rn .

    Der Betreiber eines stationären Ladenlokals, der seine Leistungen ausschließlich vor Ort erbringt, soll durch das Fernabsatzgesetz nicht dadurch abgehalten werden, ausnahmsweise auch eine telefonische Bestellung entgegenzunehmen (vgl. BGH , Urt . v. 07.07.2016 - I ZR 68/15 , NJW-RR 2017, 368 Rn .

  • BGH, 13.12.2018 - I ZR 51/17

    Voraussetzungen für die Annahme eines auf die vollständige Vertragserfüllung

    Zu den Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen im Sinne von § 312b Abs. 1 Satz 1 BGB aF gehören auch Nachweis- sowie Vermittlungsmaklerverträge (vgl. dazu im Einzelnen BGH, NJW 2017, 1024 Rn. 33 bis 46; BGH, Urteil vom 7. Juli 2016 - I ZR 68/15, NJW-RR 2017, 368 Rn. 30 bis 43).

    Zu diesen zählte auch bei der Vermittlung von Wohnraum zur Miete bereits die Preisgabe der Anschrift des nachzuweisenden Objekts (BGH, NJW-RR 2017, 368 Rn. 20).

  • OLG Stuttgart, 17.07.2018 - 10 U 143/17

    Planervertrag ist kein Bauvertrag!

    § 357 Abs. 8 BGB ist als europarechtlich geprägte Norm (vgl. Art. 57 AEUV ) weit auszulegen und erfasst mit dem Begriff "Dienstleistungen" Werk- und Dienstleistungen jeder Art, deren Rückgewähr in Natur ausgeschlossen ist, also auch Architektenleistungen (vgl. Grüneberg in Palandt, BGB , 77. Aufl., § 357 Rn. 13 u. § 312 Rn. 3; Fritsche in MünchKomm- BGB , 7. Aufl., § 357 Rn. 38; s.a. BGH, Urteil vom 7. Juli 2016 - I ZR 68/15, Rn. 37; OLG Stuttgart, Urteil vom 19. September 2017 - 6 U 76/16, juris Rn. 29).
  • OLG Hamm, 20.10.2016 - 18 U 152/15

    Widerruf; Maklervertrag; Verbrauchereigenschaft

    Entscheidungsgründe in dieser Sache sowie in der Parallelsache I ZR 68/15 lagen bei Urteilsabfassung allerdings noch nicht vor.
  • OLG Oldenburg, 12.03.2020 - 14 U 284/19

    Kein Fernabsatz-Widerrufsrecht bei nur ausnahmsweise mithilfe von

    In diesem Umstand, dass der Kauf ohne Besichtigung des Fahrzeugs und mithin ohne persönlichen Kontakt, die absolute Ausnahme darstellt, liegt auch der maßgebliche Unterschied zu dem Sachverhalt, der der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 7. Juli 2016 (BGH, Urteil vom 7. Juli 2016, I ZR 68/15, zitiert nach beck-online) zugrunde lag.

    Der Senat weicht insbesondere nicht von der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 7. Juli 2016 (I ZR 68/15) ab.

  • LG Coburg, 09.08.2018 - 21 O 175/18

    Widerrufsrecht bei Werkvertrag: Zu den Voraussetzungen des Widerrufs eines

    Auf Dienstleistungen i.S.d. Verbraucherrichtlinie - worunter etwa auch ein Werkvertrag nach deutschem Recht fällt (BGH, Urteil vom 07. Juli 2016 - I ZR 68/15 Rn. 38) - ist die genannte Vorschrift nicht anwendbar.
  • OLG Düsseldorf, 19.05.2017 - 7 U 158/16

    Anforderungen an den Nachweis eines Grundstückgeschäfts durch den Makler

    Weist der Makler in dem Zeitungs- oder Internetinserat aber eindeutig auf die fällig werdende Maklerprovision hin, muss der Interessent von einer eigenen Provisionspflicht ausgehen, wenn er sich auf diese Anzeige bezieht, sodass in einer unter Bezugnahme auf das Inserat erfolgten Kontaktaufnahme mit der Bitte um Übersendung eines Exposés ein Vertragsangebot des Interessenten liegt (BGH NJW-RR 2017, 368-374, Tz. 15; BGH NJW 2012, 2268-2270, Tz. 10 f. ; Senat, Urteil vom 13.06.2014 - I-7 U 37/13).
  • LG Flensburg, 22.07.2016 - 7 S 53/15

    Anwendbarkeit der Regeln des Fernabsatzvertrages auf den Rechtsanwaltsvertrag

    Anders verhält es sich jedoch, wenn sich der Anwalt systematisch Mittel der Fernkommunikation zunutze macht und die intendierten Geschäfte sich dem Gesamtbild nach als "typische Distanzgeschäfte" darstellen (Amtsgericht Offenburg vom 09.10.2013 Az. 380 C 45/13, zitiert in juris mit Anm. Spoenle jurisPR-ITR 25/2013; Amtsgericht Hildesheim VuR 2015, 396; Amtsgericht Memmingen vom 01.07.214, B4, Bl. 43 ff; Ernst a.a.O.; Münchener Kommentar a.a.O. Rz. 23; zum Maklervertrag BGH vom 07.07.2016 Az. ZR I 30/15 und I ZR 68/15; OLG Hamm WM 2011, 1412).
  • LG Dortmund, 08.10.2020 - 25 O 124/20
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht