Rechtsprechung
   BGH, 07.12.1954 - 1 StR 317/53   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1954,4156
BGH, 07.12.1954 - 1 StR 317/53 (https://dejure.org/1954,4156)
BGH, Entscheidung vom 07.12.1954 - 1 StR 317/53 (https://dejure.org/1954,4156)
BGH, Entscheidung vom 07. Dezember 1954 - 1 StR 317/53 (https://dejure.org/1954,4156)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1954,4156) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 29.01.1963 - 1 StR 526/62

    Pflichtwidriges Zulassen von Geldabhebungen zu Gunsten eines illiquiden Kunden

    Hiernach ist die Annahme nicht ausgeschlossen, daß der Angeklagte B. die jeweilige gegenwärtige Benachteiligung der Bank als mögliche Folge seines Handelns erkannte und dennoch hinnahm (BGH Urt. v. 7. Dezember 1954 - 1 StR 317/53, S. 12), in der Hoffnung , daß die ganze Angelegenheit später einmal doch noch gut ausgehen werde.
  • BGH, 16.06.1964 - 1 StR 111/64

    Fortgesetzte schwere Amtsunterschlagung - Unterschlagung von Forderungen -

    Der Straftatbestand ist nicht schon verwirklicht, wenn die Bücher überhaupt, mit Bezug auf andere, z.B. nach § 266 StGB veruntreute Beträge, unrichtig geführt sind (BGH Urt. vom 7. Dezember 1954 - 1 StR 317/53 -).
  • BGH, 17.12.1974 - 1 StR 615/74

    Ausdrückliche Bekanntgabe von Gründen durch das Gericht bei Ausschluss der

    Selbst wenn die in dieser Beziehung nicht ganz eindeutige Entscheidung der Strafkammer dahin verstanden wird, daß sich die Ausschließung wegen Gefährdung der Sittlichkeit auf die Vernehmung der Zeugin R. beschränken sollte, so wäre sie doch dahin auszulegen, daß der Ausschluß alle Verfahrensvorgänge umfaßte, die mit der Vernehmung in enger Verbindung standen oder sich aus ihr entwickelten und daher zu dem Verfahrensabschnitt gehörten, für den sinngemäß die Öffentlichkeit ausgeschlossen war (RGSt 43, 367; 70, 109; BGH, Urteile vom 7. Dezember 1954 - 1 StR 317/53 - und vom 7. Mai 1974 - 1 StR 72/74 -).
  • BGH, 13.07.1965 - 1 StR 246/65

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

    Brunhilde ist gemäß § 61 Nr. 1 und 2 StPO unvereidigt geblieben; das Landgericht hat den Beschluß unmittelbar im Anschluß an ihre Vernehmung erlassen (vgl. RGSt 43, 367; BGH Urt. vom 23. November 1956 - 1 StR 390/56 - bei Dallinger MDR 1957, 142. und Urt. vom 7. Dezember 1954 - 1 StR 317/53 - S. 21).
  • BGH, 15.01.1958 - 2 StR 526/57

    Rechtsmittel

    Insoweit ist § 69 Abs. 1 Satz 1 StPO eine zwingende Verfahrensvorschrift (BGH NJW 1953, 35; BGH 6 StR 122/55 vom 23. November 1955), auf deren Beachtung die Beteiligten auch nicht dadurch verzichten kommen, daß sie der Verlesung der Niederschrift über die Vernehmung gemäß § 251 Abs. 1 Nr. 4 StPO zustimmenden (RG JW 1934, 173 und BGH 1 StR 317/53 vom 7. Dezember 1954).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht