Rechtsprechung
   BGH, 08.04.1992 - VIII ZR 94/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,1745
BGH, 08.04.1992 - VIII ZR 94/91 (https://dejure.org/1992,1745)
BGH, Entscheidung vom 08.04.1992 - VIII ZR 94/91 (https://dejure.org/1992,1745)
BGH, Entscheidung vom 08. April 1992 - VIII ZR 94/91 (https://dejure.org/1992,1745)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1745) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Aufrechterhaltung eines Getränkelieferungsvertrages mit verkürzter Bezugsbindung - Sittenwidrigkeit eines Getränkelieferungsvertrages wegen übermäßig langer Dauer der Bezugsbindung - Unveränderte Aufrechterhaltung der beiderseitigen Vertragspflichten in Bestand und ...

  • ibr-online
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    BGB § 138, § 139, § 651
    Aufrechterhaltung eines sittenwidrigen Getränkelieferungsvertrages

Sonstiges

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 2145
  • MDR 1992, 849
  • WM 1992, 1285
  • BB 1992, 1027
  • DB 1992, 2183
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BGH, 03.11.1999 - VIII ZR 269/98

    Option zur Verlängerung eines Vertrages in AGB

    In der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist seit jeher anerkannt, daß das höchstzulässige Maß an Bezugsbindungen davon abhängt, wie erheblich die Gegenleistungen sind, die der bindende Teil nach dem Vertrag zu erbringen hat (vgl. etwa für Bierlieferungsverträge die Senatsurteile vom 23. November 1983 aaO, vom 27. Februar 1985 - VIII ZR 85/84, WM 1985, 608 unter III 1, und vom 8. April 1992 - VIII ZR 94/91, WM 1992, 1285 unter II 1 sowie zum ganzen Paulusch, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Brauerei- und Gaststättenrecht, 9. Aufl., Rdnrn. 115 ff.).
  • BGH, 13.03.1997 - I ZR 215/94

    Unterbrechung des Verfahrens durch Eröffnung des Konkursverfahrens über das

    Das Berufungsgericht hat zutreffend darauf abgestellt, daß dem Vorbringen der insoweit darlegungs- und beweispflichtigen Beklagten (vgl. BGHZ 53, 304, 309; BGH, Urt. v. 08.04.1992 - VIII ZR 94/91, NJW 1992, 2145) nichts dafür entnommen werden kann, daß der Vertrag geeignet sei, den Handel zwischen Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu beeinträchtigen (vgl. EuGH, Urt. v. 28.02.1991 - Rs C-234/89, Slg. 1991, TS 935 = RIW 1991, 504 - Delimitis/Henninger-Bräu).

    Der Ansicht der Revision, bei der Frage, ob eine vertragliche Absprache gegen Art. 85 Abs. 1 EGV verstoße, handele es sich lediglich um eine Rechtsfrage, welche das Gericht unabhängig vom Parteivortrag beurteilen müsse, kann nicht beigetreten werden (vgl. BGHZ 53, 304, 309; BGH NJW 1992, 2145).

    Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (vgl. BGHZ 83, 313, 317; BGH, Urt. v. 23.11.1983 - VIII ZR 333/82, ZIP 1984, 335, 338; Urt. v. 08.04.1992 - VIII ZR 94/91, NJW 1992, 2145, 2146 - die beiden letztgenannten Entscheidungen betreffen Bierbezugsverträge -).

  • BGH, 26.10.2000 - IX ZR 227/99

    Behandlung einer Geldleistung als Gegenleistung für eine länger dauernde

    Daher ist von der Gültigkeit der am 7. Juni 1993 getroffenen Vereinbarung auszugehen (vgl. BGHZ 53, 304, 308 f; BGH, Urt. v. 8. April 1992 - VIII ZR 94/91, NJW 1992, 2145).
  • OLG Koblenz, 21.02.2002 - 5 U 677/01

    Zur Auslegung eines Bierbezugsvertrags

    Insofern kann dahinstehen, ob der Parteivortrag überhaupt hinreicht, dass hier von einem wettbewerbsbeschränkenden Sachverhalt ausgegangen werden kann, wie in Art. 85 Abs. 1 a.F. EGV voraussetzte (vgl. dazu im Einzelnen BGH NJW 1992, 1456, 1457; BGH NJW 1992, 2145; OLG Stuttgart NJW-RR 1993, 937, 939; Wahl NJW 1985, 534 f.).

    Eine entsprechende geltungserhaltende Reduktion ergibt sich aus § 139 BGB (BGH NJW 1972, 1459; BGH WM 1984, 88, 90, BGH NJW-RR 1990, 816; BGH NJW 1992, 2145), der nicht nur im Anwendungsbereich der § 9 Abs. 1 AGBG, § 138 Abs. 1 BGB, sondern auch in dem des Art. 85 Abs. 1 a F EGV eingreift (Groeben/Thiesing/Ehlermann, EGV, 5. Aufl., Art. 85 Rn. 202 ff.).

  • OLG Oldenburg, 03.02.1998 - 5 U 88/97

    Kündigung, Kündigung, außerordentliche, Kündigungsfrist, Kündigung, fristlose,

    BGHZ 53, 304, 309; BGH NJW 1992, 2145) ist nichts dafür zu entnehmen, daß diese Vereinbarung eine Beschränkung des Wettbewerbs bezweckt, geeignet ist, den Wettbewerb spürbar zu beschränken oder den Handel zwischen den Mitgliedstaaten zu beeinträchtigen.
  • OLG Dresden, 19.01.2001 - 8 U 1341/00

    Formnichtigkeit; Geschäftsführer; Heilung; treuwidrig

    Die Kombination von Darlehensversprechen über 25.000,00 DM zum Nominalzins von 5 % nebst Kostenzuschuss von 2.000,00 DM einerseits und Festlegung einer jährlichen Mindestbezugsmenge von 50 Hektolitern Bier bei einer Laufzeit von 10 Jahren andererseits hält einer Prüfung am Maßstab des § 138 BGB (zu den Kriterien der anzustellenden Einzelfallprüfung vgl. etwa BGH, WM 1990, 1392 und WM 1992, 1285, jeweils m.w.N.) ersichtlich stand, was der Beklagte selbst nicht in Zweifel zieht.
  • OLG München, 24.07.2003 - U (K) 2067/03

    Geltendmachung von Zahlungsansprüchen aus System-Mietvertrag im Urkundenprozess

    Ein diesbezüglicher Verstoß hätte zur Folge, dass die Vertragsdauer auf eine angemessene Dauer zurückzuführen wäre (vgl. BGH NJW 1992, 2145 zur Reduzierung der Laufzeit eines Getränkelieferungsvertrags; vgl. auch Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 20.05.2003 zum Verfahren KZR 12/02); diese Dauer ist im Streitfall (Vertragsschluss 24.03.2000) noch nicht überschritten.
  • OLG Frankfurt, 30.11.2000 - 16 U 230/99

    Zu Schadensersatzanspüchen aus einem Bierlieferungsvertrag und dessen Wirksamkeit

    Da der Beklagte andere Gründe, die die getroffenen Vereinbarungen als sittenwidrig erscheinen lassen könnten, nicht vorgetragen hat, hat eine solche Reduzierung der vereinbarten Vertragsdauer auf die Wirksamkeit der Vereinbarungen im Übrigen keinen Einfluss (BGH - 8.4.1992 - NJW 1992, 2145 [2146]).
  • BGH, 22.10.1997 - VIII ZR 149/96

    Rechtliche Beurteilung eines Bierlieferungsvertrages verbunden mit der zur

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (Urteile vom 14. Juni 1972 - VIII ZR 14/71 = WM 1972, 1224 unter II 1 c; vom 27. Februar 1985 aaO unter III 2; vom 8. April 1992 - VIII ZR 94/91 = WM 1992, 1285 unter II 1 a bb; Paulusch aaO, Rdnrn. 143 ff m.w.Nachw.) kann ein lediglich wegen übermäßig langer Laufzeit sittenwidriger Bierbezugsvertrag in rechtsähnlicher Heranziehung des § 139 BGB mit einer dem tatsächlichen oder zu vermutenden Parteiwillen entsprechenden Laufzeit aufrechterhalten werden.
  • OLG Jena, 10.12.1997 - 2 U 1456/96

    Wirksamkeit eines Strombezugsvertrages; Vorliegen einer objektiven Zwangslage,

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Düsseldorf, 16.01.2004 - 14 U 156/03

    Auslegung und Begründung einer gesamtschuldnerischen Haftung durch Schuldbeitritt

  • OLG Stuttgart, 06.11.1998 - 2 U 107/98

    Ausschluss von § 463 BGB als vertraglichem Gewährleistungsanspruch bei Anfechtung

  • OLG München, 24.02.1994 - 24 U 783/93

    BGB § 1019, § 894; EWG -Vertrag Art. 85 Abs. 1

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht