Rechtsprechung
   BGH, 08.05.2003 - VII ZR 407/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,1206
BGH, 08.05.2003 - VII ZR 407/01 (https://dejure.org/2003,1206)
BGH, Entscheidung vom 08.05.2003 - VII ZR 407/01 (https://dejure.org/2003,1206)
BGH, Entscheidung vom 08. Mai 2003 - VII ZR 407/01 (https://dejure.org/2003,1206)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,1206) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

Besprechungen u.ä. (3)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    BGH bekräftigt eigene Rechtsprechung - Architekt haftet für Wahl der Fachplaner

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung des Bauleiters für einen Mangel: Was hat der Bauherr darzulegen?

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Architektenhaftung: Angabe der Mangelerscheinung reicht aus! (IBR 2003, 365)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2003, 1239
  • MDR 2003, 984
  • NZBau 2003, 501
  • DB 2003, 1845
  • BauR 2003, 1247
  • ZfBR 2003, 559
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (34)

  • BGH, 06.12.2007 - VII ZR 125/06

    Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich der Höhe der Mängelbeseitigungskosten bei

    Der Auftraggeber genügt seiner Darlegungslast, wenn er die Mangelerscheinung hinreichend genau bezeichnet und den Mangel der vom Auftragnehmer geschuldeten Werkleistung zuordnet (BGH, Urteil vom 7. Juli 2005 - VII ZR 59/04, BauR 2005, 1626, 1628 = NZBau 2005, 638 = ZfBR 2005, 785; Urteil vom 8. Mai 2003 - VII ZR 407/01, BauR 2003, 1247 = NZBau 2003, 501 = ZfBR 2003, 559).
  • OLG Oldenburg, 21.08.2018 - 2 U 62/18

    Begriff der Mangelhaftigkeit eines Werks

    Danach ist zwischen dem Mangel der Werkleistung, also der Abweichung des hergestellten Werkes von der vertragsgemäßen Beschaffenheit, und der Mangelerscheinung, also dem Symptom, an dem sich die Abweichung des hergestellten Werks von der geschuldeten Leistung zeigt, zu unterscheiden (vgl. BGH, BauR 2003, 1247).

    Beschreibt der Auftraggeber die Erscheinungen, die er auf vertragswidrige Abweichungen zurückführt, hinreichend deutlich, gibt er regelmäßig ein hinreichend bestimmtes Mängelbeseitigungsverlangen ab (vgl. BGH BauR 2003, 1247).

  • OLG Düsseldorf, 16.06.2017 - 22 U 14/17

    Mängel einer Fußbodenheizung in einer Garage bei Einbau einer ungeeigneten

    Der Auftragnehmer trägt dabei die Darlegungs- und Beweislast für die Voraussetzungen der Zuschusspflicht, d.h. eine diese begründendes Mitverschulden des Auftraggebers (vgl. BGH, Urteil vom 08.05.2003, VII ZR 407/01, BauR 2003, 1247; Kniffka/Koeble, a.a.O., 6. Teil, Rn 176 mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht