Rechtsprechung
   BGH, 08.05.2012 - XI ZR 61/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,9939
BGH, 08.05.2012 - XI ZR 61/11 (https://dejure.org/2012,9939)
BGH, Entscheidung vom 08.05.2012 - XI ZR 61/11 (https://dejure.org/2012,9939)
BGH, Entscheidung vom 08. Mai 2012 - XI ZR 61/11 (https://dejure.org/2012,9939)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,9939) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (18)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 307 Abs 1 BGB, § 307 Abs 2 Nr 1 BGB, Nr 18 SparkAGB, § 1 UKlaG, § 3 Abs 1 S 1 Nr 1 UKlaG
    AGB der Sparkassen: Inhaltskontrolle für eine Auslagenerstattungsklausel

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Wirksamkeit einer dem Muster von Nr. 18 AGB-Sparkassen nachgebildeten Klausel einer Sparkasse im Verkehr mit Verbrauchern

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksamkeit der Auslagenersatzklausel in AGB der Sparkassen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Unwirksamkeit einer Klausel, welche die Sparkasse berechtigt, dem Kunden Auslagen in Rechnung zu stellen, die anfallen, wenn die Sparkasse in seinem Auftrag oder seinem mutmaßlichen Interesse tätig wird oder wenn Sicherheiten bestellt, verwaltet, freigegeben oder ...

  • Betriebs-Berater

    Auslagenersatzklausel in Nr. 18 der AGB-Sparkassen sowie in Nr. 12 Abs. 6 der AGB-Banken unwirksam

  • Betriebs-Berater

    Auslagenersatzklausel der Sparkassen unwirksam

  • rewis.io
  • captain-huk.de

    EindrucksvollVerbrauchern gegenüber Banken den Rücken gestärkt- Revision der beklagten Sparkasse zurückgewiesen

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 307 Abs. 1; BGB § 307 Abs. 2 Nr. 1
    Wirksamkeit einer dem Muster von Nr. 18 AGB-Sparkassen nachgebildeten Klausel einer Sparkasse im Verkehr mit Verbrauchern

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Voraussetzungen für Aufwendungsersatzanspruch in AGB

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (23)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Bundesgerichtshof erklärt die Auslagenersatzklausel in Nr. 18 der AGB-Sparkassen sowie in Nr. 12 Abs. 6 der AGB-Banken für unwirksam

  • heise.de (Pressebericht, 18.05.2012)

    Bank darf Kosten nicht einfach abwälzen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Auslagenersatz in den Banken-AGBs

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Unwirksame Auslagenersatzklauseln der Sparkassen und Banken

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Kundenunfreundliche AGB-Klausel - BGH kippt Klausel von Banken und Sparkassen zum Auslagenersatz

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Unwirksamkeit der Auslagenersatzklausel Nr. 18 AGB Sparkassen (Nr. 12 Abs. 6 AGB Banken)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB § 307; AGB-SpK Nr. 18; UKlaG §§ 1, 3
    Unwirksamkeit der Auslagenersatzklausel in AGB der Sparkassen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Auslagenersatzklauseln der Sparkassen und Banken sind unwirksam

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Auslagenersatzklausel unwirksam

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Auslagenersatzklausel in Nr. 18 der AGB-Sparkassen sowie in Nr. 12 Abs. 6 der AGB-Banken für unwirksam erklärt

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Unwirksamkeit der Auslagenersatzklausel Nr. 18 AGB Sparkassen (Nr. 12 Abs. 6 AGB Banken) -

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Bundesgerichtshof stärkt erneut Rechte von Bankkunden

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Banken dürfen nur notwendige Auslagen berechnen

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Unwirksamkeit der Auslagenersatzklausel in Nr. 18 der AGB-Sparkassen sowie in Nr. 12 Abs. 6 der AGB-Banken

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Auslagenersatzklausel in Nr. 18 der AGB-Sparkassen sowie in Nr. 12 Abs. 6 der AGB-Banken unwirksam

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Auslagenersatzklausel in Sparkassen- und Bank-AGB ist unwirksam

  • kanzleimitte.de (Pressemitteilung)

    Sparkassen-AGB unwirksam: Kunden können Auslagen zurückverlangen

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Neue Banken- und Sparkassen-AGB geht zu weit

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Auslagenersatzklausel in Nr. 18 der AGB-Sparkassen sowie in Nr. 12 Abs. 6 der AGB-Banken für unwirksam erklärt

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    AGB-Sparkassen: Unwirksame Auslagenersatzklauseln

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Auslagenklausel vieler Banken unwirksam

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Rechte der Bankkunden gestärkt

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Auslagenersatzklausel für unwirksam

Besprechungen u.ä. (5)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    AGB-SpK Nr. 18; BGB §§ 307, 305c, 670, 683; UKlaG §§ 1, 3, 4
    Unwirksamkeit der Auslagenersatzklausel in AGB der Sparkassen

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 12,79 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Unwirksamkeit von Nr. 18 AGB-Sparkassen (2009) nach § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Unwirksame Auslagenersatzklausel bei Sparkassen und Banken

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Voraussetzungen für Aufwendungsersatzanspruch in AGB (IBR 2012, 1131)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Aufwendungsersatz in AGB: Was verlangt das gesetzliche Leitbild? (IBR 2012, 1130)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2012, 2337
  • ZIP 2012, 1224
  • MDR 2012, 788
  • WM 2012, 1189
  • BB 2012, 1613
  • BB 2012, 1886
  • DB 2012, 2337
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BGH, 30.04.2014 - VIII ZR 275/13

    Zur Erstattungsfähigkeit von Privatgutachterkosten zur Aufklärung der

    Dies ändert nichts daran, dass die angefallenen Sachverständigenkosten jedenfalls zum Zeitpunkt ihrer für den Ersatzanspruch maßgeblichen Entstehung nach den unangegriffenen Feststellungen des Berufungsgerichts zumindest auch zum Zwecke der Nacherfüllung als dem anderen Gewährleistungsrechten vorgeschalteten Gewährleistungsrecht aufgewandt worden sind und aus damaliger Sicht zur Klärung der Ursache des Mangels und seiner Zurechnung erforderlich waren (vgl. BGH, Urteil vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 28, zu § 670 BGB).
  • BGH, 10.09.2019 - XI ZR 7/19

    Unwirksame Klausel über Bearbeitungsentgelt für Treuhandauftrag bei

    Mit der hierfür nötigen Bestellung, Verwaltung und Verwertung von Sicherheiten verfolgt die Beklagte allein eigene Vermögensinteressen (vgl. Senatsurteile vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 43 und XI ZR 437/11, WM 2012, 1344 Rn. 44, jeweils mwN), so dass die Klausel als kontrollfähige Preisnebenabrede einzuordnen wäre.

    Diesen Vorteil aber hat er schon mit dem gemäß § 488 Abs. 1 Satz 2 BGB als Hauptleistung zu zahlenden Zins abzugelten (vgl. dazu Senatsurteile vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 43 und XI ZR 437/11, WM 2012, 1344 Rn. 44 sowie vom 19. Februar 2019 - XI ZR 562/17, WM 2019, 678 Rn. 35, jeweils mwN).

    Der Darlehensgeber nimmt mit der Bestellung, Verwaltung und Verwertung von Sicherheiten eigene Vermögensinteressen wahr, weshalb sein hiermit verbundener Aufwand regelmäßig mit dem gemäß § 488 Abs. 1 Satz 2 BGB zu zahlenden Zins abzugelten ist (Senatsurteile vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 43, 48 ff. und XI ZR 437/11, WM 2012, 1344 Rn. 44, 50 ff. sowie vom 19. Februar 2019 - XI ZR 562/17, WM 2019, 678 Rn. 35 f.).

  • OLG Schleswig, 26.03.2013 - 2 U 7/12

    Mobilfunkvertrag - 10 Euro-Pauschale für Rücklastschrift zu hoch

    Hingegen stellen Bestimmungen, die kein Entgelt für auf rechtsgeschäftlicher Grundlage erbrachte Sonderleistungen vorsehen, sondern Aufwendungen für die Erfüllung gesetzlich begründeter eigener Pflichten des Verwenders oder für Zwecke des Verwenders auf den Kunden abwälzen, eine kontrollfähige Abweichung von Rechtsvorschriften dar (BGH NJW 2009, 3570; BGH NJW 2012, 2337).
  • BGH, 13.11.2012 - XI ZR 500/11

    Engeltklauseln für Pfändungsschutzkonten

    Solche (Preis-)Nebenabreden werden durch § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB nicht der AGB-Kontrolle entzogen (Senatsurteile vom 21. April 2009 - XI ZR 78/08, BGHZ 180, 257 Rn. 16, vom 7. Dezember 2010 - XI ZR 3/10, BGHZ 187, 360 Rn. 26, vom 7. Juni 2011 - XI ZR 388/10, BGHZ 190, 66 Rn. 19, vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 36 und vom 22. Mai 2012 - XI ZR 290/11, WM 2012, 1383 Rn. 10, für BGHZ vorgesehen, jeweils mwN).
  • BGH, 08.05.2012 - XI ZR 437/11

    BGH erklärt die Auslagenersatzklausel in Nr. 18 der AGB-Sparkassen sowie in Nr.

    Zur Begründung seiner Entscheidung hat das Berufungsgericht in weitgehender inhaltlicher Übereinstimmung mit dem zur gleichlautenden Regelung in Nr. 18 AGB-Sparkassen ergangenen Urteil des OLG Nürnberg vom 25. Januar 2011 (WM 2011, 1754), das Gegenstand des Revisionsverfahrens XI ZR 61/11 ist, im Wesentlichen ausgeführt:.
  • BGH, 16.07.2013 - XI ZR 260/12

    Allgemeine Geschäftsbedingungen der Banken: Inhaltskontrolle für

    Insbesondere folgt hieraus nicht, dass sich die angegriffene Regelung in einer rein deklaratorischen Wiedergabe (vgl. dazu Senatsurteil vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 14 mwN) des Inhalts von § 850k ZPO als ohnehin geltender Rechtsvorschrift erschöpft.
  • OLG Nürnberg, 28.06.2016 - 3 U 2560/15

    Inhaltskontrolle einer AGB Klausel betreffend die Beschränkung der

    Ist das nicht der Fall, liegt in Wirklichkeit eine von Rechtsvorschriften abweichende und damit uneingeschränkt kontrollfähige Regelung vor (BGH, Urteil v. 08.05.2012, XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 ff, Rn. 14 m.w.N.).
  • BGH, 18.10.2017 - VIII ZR 86/16

    Inhaltskontrolle für eine Formularklausel in einer

    Eine Ersatzpflicht kommt vielmehr nur im Rahmen der für die Erstattung solcher Aufwendungen unerlässlichen und damit grundlegenden Einschränkung in Betracht, dass ihr Anfall unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen nach objektiven Maßstäben billigerweise notwendig und angemessen war (vgl. BGH, Urteil vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 20 ff.).
  • OLG Saarbrücken, 27.12.2019 - 1 U 47/19

    1. Hat sich eine Genossenschaftsbank auf eine Abmahnung eines gemeinnützigen

    Der Kläger mahnte die Beklagte wegen dieser Regelung, die der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 8.5.2012 (XI ZR 61/11) für eine nahezu wortgleiche Sparkassen-AGB im Verkehr mit Verbrauchern nach § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB für unwirksam erklärt hat, ab und forderte die Beklagte zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auf.

    aa) Der Kläger hatte die Beklagte wegen einer Primärklausel abgemahnt, in Bezug auf die der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 8.5.2012 (XI ZR 61/11) für eine nahezu wortgleiche Sparkassen-AGB die Unwirksamkeit im Verkehr mit Verbrauchern nach § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB festgestellt hat.

    Soweit der erste Regelungsabschnitt der Bank einen über die Voraussetzungen des § 670 BGB hinausgehenden Auslagenerstattungsanspruch einräume, sei dies nach § 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung nicht zu vereinbaren und benachteilige die Kunden der Bank entgegen den Geboten von Treu und Glauben in unangemessener Weise (vgl. BGH, Urteil vom 8.5.2012 - XI ZR 61/11, bei Juris Rn. 17 ff.).

    (2) Aber auch den zweiten Regelungsabschnitt der Klausel "oder wenn Sicherheiten bestellt, verwaltet, freigegeben oder verwertet werden [...]" hat der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 8.5.2012 (XI ZR 61/11) im Rechtsverkehr mit Verbrauchern für unwirksam erklärt.

    Es sei aber ein wesentlicher Grundgedanke der gesetzlichen Regelung, dass der Aufwendungsersatzanspruch die Erbringung der Aufwendungen im wohlverstandenen Fremdinteresse voraussetze (vgl. BGH, Urteil vom 8.5.2012 - XI ZR 61/11, bei Juris Rn. 35 ff.).

    Mit diesem wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung sei der zweite Regelungsabschnitt im Sinne von § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB nicht zu vereinbaren (vgl. BGH, Urteil vom 8.5.2012 - XI ZR 61/11, bei Juris Rn. 35 ff.).

    tatsächlich entstandene Aufwendungen im Rahmen eines Auftrags (§§ 662 ff. BGB) oder einer berechtigten Geschäftsführung ohne Auftrag (§§ 677, 683 BGB), aufgrund dessen die Beklagte alle ihr bei Geschäftsbesorgungen im Auftrag oder im mutmaßlichen Interesse des Kunden entstandenen Aufwendungen ersetzt verlangen kann, ohne eine Beschränkung der Ersatzpflicht auf das in § 670 BGB geregelte gesetzliche Merkmal der "Erforderlichkeit", was nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 8.5.2012 (XI ZR 61/11, bei Juris Rn. 17 ff.) die Kunden einer Bank nach § 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB entgegen den Geboten von Treu und Glauben in unangemessener Weise benachteiligt.

    Regelungsabschnitt selbständigen Erstattungsanspruch für Auslagen im Hinblick auf die dort genannten Tätigkeiten, wobei die Beklagte wie bei der Primärklausel ihren Kunden nach wie vor entgegen § 670 BGB Auslagen auch für solche Tätigkeiten in Rechnung stellen kann, bei deren Erbringung die Beklagte nicht im Interesse ihrer Kunden, sondern ausschließlich oder vorwiegend in eigenem Interesse handelt, was nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 8.5.2012 (XI ZR 61/11, bei Juris Rn. 35 ff.) mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung nicht zu vereinbaren und die Kunden der Bank entgegen den Geboten von Treu und Glauben in unangemessener Weise benachteiligt, § 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB.

  • BGH, 13.11.2012 - XI ZR 145/12

    Engeltklauseln für Pfändungsschutzkonten

    Solche (Preis-)Nebenabreden werden durch § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB nicht der AGB-Kontrolle entzogen (Senatsurteile vom 21. April 2009 - XI ZR 78/08, BGHZ 180, 257 Rn. 16, vom 7. Dezember 2010 - XI ZR 3/10, BGHZ 187, 360 Rn. 26, vom 7. Juni 2011 - XI ZR 388/10, BGHZ 190, 66 Rn. 19, vom 8. Mai 2012 - XI ZR 61/11, WM 2012, 1189 Rn. 36 und vom 22. Mai 2012 - XI ZR 290/11, WM 2012, 1383 Rn. 10, für BGHZ vorgesehen, jeweils mwN).
  • LAG Düsseldorf, 22.01.2020 - 12 Sa 580/19

    Fortführung der kirchlichen Zusatzversorgung durch weltlichen Arbeitgeber

  • OLG Stuttgart, 23.01.2014 - 2 U 57/13

    Allgemeine Versicherungsbedingungen: Inhaltskontrolle für eine Klausel zur

  • KG, 17.05.2013 - 9 U 110/12

    Insolvenzverfahren: Anspruch auf Erstattung von Rechtsverfolgungskosten einer

  • KG, 29.11.2018 - 8 U 31/17

    Feststellungsklage nach Widerruf eines Altvertrages über ein Verbraucherdarlehen:

  • LG Hamburg, 16.04.2019 - 411 HKO 14/17

    Darlehensvertrag: Abwicklung eines notleidenden Kredits; ungerechtfertigte

  • AG Stuttgart, 24.07.2013 - 13 C 1549/13

    Rückforderung von Kreditbearbeitungsgebühren: Wirksamkeit der formularmäßigen

  • KG, 11.01.2016 - 1 Ws 90/15

    Vergütung des Pflichtverteidigers: Erstattungsfähigkeit der Kosten eines Scans

  • OLG Frankfurt, 29.03.2018 - 19 U 155/17

    Zur anwendbaren Rechtsstatut und zum Umfang von Bank-Rückgarantien

  • OLG Stuttgart, 21.06.2012 - 2 U 29/12

    - SDK 1 -, Rückforderbarkeit von Provisionsvorschüssen im Falle der Beendigung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht