Rechtsprechung
   BGH, 08.06.1988 - VIII ZR 135/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,455
BGH, 08.06.1988 - VIII ZR 135/87 (https://dejure.org/1988,455)
BGH, Entscheidung vom 08.06.1988 - VIII ZR 135/87 (https://dejure.org/1988,455)
BGH, Entscheidung vom 08. Juni 1988 - VIII ZR 135/87 (https://dejure.org/1988,455)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,455) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Ölgemälde - Duveneck/Leibl

§ 459 ff BGB <Fassung bis 31.12.01> - § 119 Abs. 2 BGB, Abgrenzung Sachmängel- (vgl. nunmehr § 434 BGB <Fassung seit 1.1.02>) und Irrtumsrecht;

§ 818 Abs. 2 BGB, Beweislast, § 117 BGB, Beweislast

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Prof. Dr. Lorenz

    Irrtumsanfechtung nach § 119 II BGB durch den Verkäufer - Konkurrenz zu den §§ 459 ff BGB ("Duveneck/Leibl"-Fall)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Irrtum über eine verkehrswesentliche Eigenschaft - Anfechtung durch den Verkäufer - Begriff des Fehlers - Schadensersatz wegen Nichterfüllung - Vorliegen eines Scheingeschäfts

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zum Anfechtungsrecht des Verkäufers wegen Irrtums

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 459 ff., § 818; ZPO § 282
    Irrtum über die Urheberschaft eines Gemäldes; Beweislast bei Wandelung eines Kaufvertrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • archive.org (Entscheidungsbesprechung)

    §§ 119, 812, 818 II, 117 BGB; § 282 ZPO
    Irrtum über den Maler des verkauften Gemäldes

Papierfundstellen

  • NJW 1988, 2597
  • NJW-RR 1988, 1323 (Ls.)
  • MDR 1988, 1050
  • WM 1988, 1415
  • BB 1988, 1551
  • DB 1988, 2399
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)

  • AG Brandenburg, 24.02.2017 - 31 C 179/14

    Flecken durch Duschgel sind normale Abnutzungen

    Nach dieser herrschenden Rechtsprechung hat nämlich derjenige, der an einen bestimmten Sachverhalt eine für ihn günstige Rechtsfolge anknüpft, dessen tatsächliche Voraussetzungen auch unter Beachtung von § 286 ZPO zu beweisen (BGH, NJW 1995, Seiten 49 ff.; BGH, NJW 1991, Seiten 1052 ff.; BGH, NJW 1988, Seite 2597; OLG Köln, DAR 2001, Seite 35, Nr.: 8; AG Brandenburg an der Havel, Urteil vom 23.05.2011, Az.: 34 C 124/10, u. a. in: BeckRS 2011, Nr.: 13907= IBRRS 2011, Nr.: 2549).

    Nach dieser herrschenden Rechtsprechung hat nämlich derjenige, der an einen bestimmten Sachverhalt eine für ihn günstige Rechtsfolge anknüpft, dessen tatsächliche Voraussetzungen auch unter Beachtung von § 286 ZPO zu beweisen (BGH, NJW 1995, Seiten 49 ff.; BGH, NJW 1991, Seiten 1052 ff.; BGH, NJW 1988, Seite 2597; OLG Köln, DAR 2001, Seite 35, Nr.: 8).

  • BGH, 27.10.1994 - IX ZR 168/93

    Einbeziehung von in einem vorformulierten Bürgschaftsvertrag enthaltenen AGB;

    b) Dieser Irrtum war nach dem weiteren Vorbringen der Beklagten für die Unterzeichnung der Urkunde ursächlich (§ 119 Abs. 1 BGB; vgl. BGH, Urt. v. 8. Juni 1988 - VIII ZR 135/87, BGHR BGB § 119 - Ursächlichkeit 1).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 19.05.2011 - L 10 KR 52/07

    Kein Versicherungsschutz bei Scheinarbeitsvertrag

    Im Zivilprozess handelt es sich jeweils um rechtsvernichtende Einwendungen (vgl. etwa BGH 8. Juni 1988 - VIII ZR 135/87, NJW 1988, 2597(Scheingeschäft); BGH 31. Januar 1975 - IV ZR 18/74, NJW 1975, 828 (Rechtsmissbrauch)).
  • BVerwG, 14.10.2004 - 6 B 6.04

    DDR; Parteien; verbundene juristische Personen; Treuhandvertrag; Vertragsrecht

    Geklärt ist außerdem, dass grundsätzlich von der Ernstlichkeit rechtsgeschäftlicher Willenserklärungen auszugehen ist und für das Vorliegen eines Scheingeschäfts derjenige die Beweislast trägt, der sich darauf beruft (BGH, Urteil vom 8. Juni 1988 - VIII ZR 135/87 - NJW 1988, 2597 ).
  • BGH, 11.10.1994 - X ZR 30/93

    Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich einer Vertragsänderung

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes hat grundsätzlich derjenige, der an einen bestimmten Sachverhalt eine für ihn günstige Rechtsfolge anknüpft, dessen tatsächliche Voraussetzungen zu beweisen (vgl. u.a. BGHZ 113, 222, 225 [BGH 14.01.1991 - II ZR 190/89]; Urt. v. 08.06.1988 - VIII ZR 135/87, NJW 1988, 2597; vgl. auch Stein/Jonas/Leipold, ZPO, 20. Aufl., § 286 ZPO Rdn. 40 f.; Zöller/Greger, ZPO, 18. Aufl. vor § 284 ZPO Rdn. 17).
  • BGH, 19.05.1993 - VIII ZR 155/92

    Erfüllungsinteresse bei Zusicherung der Echtheit eines Gemäldes

    Zutreffend und von der Revision unbeanstandet sieht das Berufungsgericht in der Urheberschaft des verkauften Bildes eine verkehrswesentliche Eigenschaft (vgl. BGHZ 63, 369, 371; Urteil vom 8. Juni 1988 - VIII ZR 135/87 = WM 1988, 1415 unter II 1 b aa), deren zusicherungswidriges Fehlen Schadensersatzansprüche nach § 463 BGB auslösen kann.
  • KG, 25.01.2006 - 11 U 6883/97

    Strafurteil: Umfang der Bindungswirkung für Zivilprozess

    Ein Bild, das nicht von seinem Schöpfer stammt, als dessen Werk es verkauft worden ist, weist einen Fehler im Sinne von § 459 Abs. 1 BGB a. F. auf (BGH JZ 1989, 41, 42; Westerholt/Graupner NJW 1978, 794).
  • BGH, 31.01.1991 - VII ZR 375/89

    Darlegungs- und Beweislast für Nichtigkeit einer Vereinbarung im Rahmen einer

    Behauptet der Beklagte einer Vollstreckungsgegenklage, die in der notariellen Urkunde nach § 794 Nr. 5 ZPO enthaltene nichtige Vereinbarung, auf deren Nichtigkeit die Klage gestützt ist, sei ein Scheingeschäft, dann muß er das darlegen und beweisen (im Anschluß an BGH, NJW 1988, 2597 = LM § 119 BGB Nr. 29 = WM 1988, 1415).

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs muß derjenige, der diesen Einwand erhebt, den Vollbeweis des Scheingeschäfts erbringen (BGH Urteil vom 8. Juni 1988 - VIII ZR 135/87 WM 1988, 1415 = NJW 1988, 2597 = BGHR BGB § 117 Beweislast 1.).

  • BVerwG, 14.10.2004 - 6 B 7.04

    Anforderungen an die Zulassung der Revision; Sicherung von Vermögenswerten von

    Geklärt ist außerdem, dass grundsätzlich von der Ernstlichkeit rechtsgeschäftlicher Willenserklärungen auszugehen ist und für das Vorliegen eines Scheingeschäfts derjenige die Beweislast trägt, der sich darauf beruft (BGH, Urteil vom 8. Juni 1988 VIII ZR 135/87 NJW 1988, 2597 ).
  • OLG Düsseldorf, 12.04.2019 - 22 U 63/18

    Wirksamkeit eines durch ein Scheingeschäft verdeckten Rechtsgeschäfts

    Dies bedeutet zugleich, dass derjenige, der sich auf rechtsgeschäftliche Erklärungen beruft, regelmäßig nicht auch deren Ernstlichkeit beweisen muss (vgl. BGH, Urteil vom 08.05.1988, VIII ZR 135/87, NJW 1988, 2597; Münchener Kommentar-Armbrüster, a.a.O., § 117, Rn 22; Staudginer-Singer, BGB, Neubearb. 2017, § 117, Rn 30). .
  • BGH, 21.04.2010 - IV ZR 172/09

    Beweisaufnahme: Erforderlichkeit einer erneuten Zeugenvernehmung durch das

  • BVerwG, 14.10.2004 - 3 B 7.04

    Zulassung zur Revision - Begrüudung einer Revision mit der Beschwerde -

  • OLG München, 10.07.2008 - 29 U 3316/03

    Eigentumsherausgabeanspruch eines Berufsfotografen gegen einen Presseverlag nach

  • AG Brandenburg, 23.05.2011 - 34 C 124/10

    Kein Schadenersatz wegen Verletzung von Eigentumspositionen mangels schlüssiger

  • OLG Köln, 02.04.2004 - 6 U 43/03

    Unterlassung des Inverkehrbringens nachgeahmter Leuchten; Herstellung und

  • OLG Frankfurt, 09.05.2018 - 4 U 145/17

    Verfahrensfehler: Verstoß gegen den Beibringungsgrundsatz durch Berücksichtigung

  • OLG Karlsruhe, 18.08.1992 - 3 U 8/92

    Fehler; Anfechtung; Harley-Davidson; Originalrahmen

  • OLG Saarbrücken, 15.07.2004 - 4 W 146/04

    Versagung von Prozesskostenhilfe für eine Vollstreckungsgegenklage:

  • AG Brandenburg, 02.11.2006 - 31 (33) C 4/03

    Grenzen der Verkehrssicherungspflicht eines Baumarktbetreibers: Schädigung eines

  • OLG Hamm, 19.02.2001 - 5 U 185/00

    Anspruch von Miterben einer ungeteilten Erbengemeinschaft auf Herausgabe eines

  • OLG Zweibrücken, 16.02.1996 - 3 W 260/95

    Weitere Beschwerde gegen die Ablehnung der Einziehung eines Erbscheins;

  • OLG Köln, 30.11.1994 - 2 U 151/92

    Wirkung von Zahlung und Vergleich des Nachbürgen - Bürgschaft, Nachbürgschaft,

  • LG Kiel, 30.10.1990 - 2 O 427/90

    Auf der Grundstücksgrenze stehender Baukran; Duldung durch Nachbarn

  • KG, 11.10.2010 - 12 U 17/10

    Mietzinsanspruch aus Gewerbemietvertrag: Beweislast bei behauptetem

  • OLG Frankfurt, 08.12.2009 - 20 W 325/09

    Anfechtung der Erbschaftsannahme aus steuerlichen Gründen

  • KG, 22.05.2003 - 8 U 346/01

    Gewerberaummietvertrag: Übergabe der Mieträume durch den Vormieter; Wirksamkeit

  • OLG Dresden, 24.05.1993 - 2 U 273/93

    Keine Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei

  • OLG München, 04.07.2012 - 3 U 470/12

    Rückforderung einer im Rahmen eines sog. Schenkkreises erfolgten Zahlung:

  • FG Hamburg, 16.10.2000 - IV 376/97

    Festsetzung von Milch-Garantiemengenabgabe

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht