Rechtsprechung
   BGH, 08.06.2004 - X ZR 284/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,6938
BGH, 08.06.2004 - X ZR 284/02 (https://dejure.org/2004,6938)
BGH, Entscheidung vom 08.06.2004 - X ZR 284/02 (https://dejure.org/2004,6938)
BGH, Entscheidung vom 08. Juni 2004 - X ZR 284/02 (https://dejure.org/2004,6938)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,6938) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatzanspruch aus Prospekthaftung; Schadensersatzanspruch aus Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter wegen fehlerhaften Wirtschaftsprüfergutachtens hinsichtlich unzutreffender oder irreführender Angaben im Emissionsprospekt; Haftung von Personen, die über eine besondere, vom Staat anerkannte Sachkunde verfügen und in dieser Eigenschaft ein Gutachten oder eine gutachterliche Äußerung abgeben; Begründung der Schutzwürdigkeit des Dritten bei Gleichwertigkeit der Ansprüche aus Prospekthaftung und aus Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 276 § 328 § 195; WPO § 51a (a.F.)
    Prospekthaftung des Wirtschaftsprüfers; Verjährung von Ansprüchen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 19.07.2010 - 17 W 14/10

    Schadensersatzansprüche gegen einen Wirtschaftsprüfer wegen eines fehlerhaften

    Auch hier gilt aufgrund der Lebenserfahrung, dass ein wesentlicher Fehler für die Anlageentscheidung des Schuldners ursächlich geworden ist (BGH Urteil vom 08.06.2004, X ZR 284/02 für die Haftung aus dem Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte bei Wirtschaftsprüfern), so dass die Beklagte verpflichtet ist, den geschädigten Dritten, also den Kläger, so zu stellen, als hätte er die Anlage nie getätigt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht