Rechtsprechung
   BGH, 08.10.1986 - IVa ZR 20/85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,2314
BGH, 08.10.1986 - IVa ZR 20/85 (https://dejure.org/1986,2314)
BGH, Entscheidung vom 08.10.1986 - IVa ZR 20/85 (https://dejure.org/1986,2314)
BGH, Entscheidung vom 08. Januar 1986 - IVa ZR 20/85 (https://dejure.org/1986,2314)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,2314) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Voraussetzungen für die Annahme eines Auskunftsanspruchs nach dem Maklerrecht - Anspruch auf Zahlung von Maklerlohn - Zustandekommen eines Maklervertrages - Anforderungen an eine Übertragung von Maklerleistungen

  • zimmermann-notar-rostock.de PDF

    Übertragung einer Maklerleistung im Sinne des § 653 BGB

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1987, 173
  • WM 1986, 1502



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • BGH, 07.05.2003 - XII ZR 229/00

    Zur Auskunftspflicht im Rahmen des sogenannten Elternunterhalts

    Nach ständiger Rechtsprechung besteht nach Treu und Glauben (§ 242 BGB) aber dann ein Auskunftsanspruch, wenn zwischen den Beteiligten besondere rechtliche Beziehungen vertraglicher oder außervertraglicher Art vorhanden sind, die es mit sich bringen, daß der Auskunftsbegehrende entschuldbar über das Bestehen und den Umfang seines Rechts im Unklaren und deshalb auf die Auskunft des Verpflichteten angewiesen ist, während dieser die Auskunft unschwer erteilen kann und dadurch nicht unbillig belastet wird (BGHZ 10, 385, 387; 55, 201, 203; 61, 180, 184; 82, 132, 137 und Urteil vom 8. Oktober 1986 - IVa ZR 20/85 - BGHR BGB § 242 Auskunftsanspruch 1).
  • BGH, 07.02.1990 - IV ZR 314/88

    Rechtsnatur einer Provisionsabrechnung; Rechte des Handelsvertreters bei

    Der Makler kann lediglich nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen (§ 242 BGB) vom Maklerkunden Auskunft verlangen, wenn er in entschuldbarer Weise über das Bestehen oder den Umfang seines Provisionsanspruchs im ungewissen ist und der Maklerkunde die zur Beseitigung dieser Ungewißheit erforderliche Auskunft unschwer erteilen kann (Alff in BGB-RGRK, 12. Aufl. § 261 Rdn. 2; Heinrichs bei Palandt, BGB 49. Aufl. § 261 Anm. 2d; Vollkommer bei Jauernig, BGB 4. Aufl. §§ 259 bis 261 Anm. 2a; aus der neueren Rechtsprechung: BGHZ 87, 346, 351; 91, 154, 171 [BGH 10.05.1984 - BLw 2/83]; 95, 274, 278 [BGH 05.06.1985 - I ZR 53/83]; 97, 188, 192; speziell für Auskunftsansprüche der Makler: BGH Urteil vom 8. Oktober 1986 - IVa ZR 20/85 - WM 1986, 1502).
  • OLG Frankfurt, 01.10.2013 - 5 U 245/12

    Kein Abschluss eines Maklervertrages durch Übersendung anonymisierter Profile an

    In der bloßen Ausnutzung einer Maklertätigkeit ist nicht in jedem Fall und nicht ohne weiteres der Abschluss eines Maklervertrages zu erblicken (vgl. BGH, Urteil vom 8.10.1986 - Iva ZR 20/85, NJW-RR 1987, 173, Juris-Rz. 9; MünchKommBGB/Roth, 6. Aufl. 2012, § 652, Rz. 46).
  • OLG Saarbrücken, 22.04.2004 - 8 U 430/03

    Provisionsanspruch des Immobilienmaklers: Zustandekommen eines Maklervertrages

    Insoweit ist allgemein anerkannt, dass ein Makler, der als - wirklicher oder auch nur scheinbarer - Beauftragter eines Dritten mit einem Interessenten in Kontakt tritt, seine Provisionserwartung diesem gegenüber unmissverständlich zum Ausdruck bringen muss, andernfalls der Interessent keine Provision zu zahlen hat (BGH BB 1971, 1124; NJW 1981, 1444; WM 1986, 1390; NJW-RR 1987, 173; NJW-RR 1996, 114).
  • OLG Bamberg, 27.11.2003 - 1 U 116/03

    Zu den Voraussetzungen des Zustandekommens eines Maklervertrages

    Dieser Hinweis ist eindeutig und lässt nicht die Möglichkeit offen, dass die Maklertätigkeit (allein) im Auftrag des Vermieters erfolge (vgl. BGH NJW-RR 87, 173; OLG Hamburg MDR 01, 24; OLG Düsseldorf NJW-RR 97, 368; OLG Hamm NJW-RR 99, 127).
  • OLG München, 05.04.1995 - 15 U 4943/94

    Provisionsanspruch eines Grundstücksmaklers - Erfüllung der provisionspflichtigen

    Nachdem die Auslegung hier also eindeutig zu dem Ergebnis führt, daß das Angebot des Klägers nach Treu und Glauben und Verkehrssitte so zu verstehen ist, daß er für die im konkreten Fall angebotene Nachweistätigkeit (die die Beklagte angenommen hat), eine von ihm als "Vermittlungsprovision" bezeichnete Vergütung in Höhe von 3, 45 % aus dem Kaufpreis berechnet, kommt die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, nach der der Makler Unklarheiten gegen sich gelten lassen muß (BGH NJW-RR 87, 173) nicht zur Anwendung, weil solche Unklarheiten hier nicht vorliegen.
  • OLG Celle, 27.04.2000 - 11 U 92/99

    Maklervertrag: Vertragsabschluß durch schlüssiges Verhalten bei Entgegennahme

    Es ist aber Sache des Maklers, eindeutig zu erklären, dass er auch mit dem Kaufinteressenten in Vertragsbeziehungen treten will und von ihm Zahlung einer Provision erwartet (BGH NJW-RR 1987, 173, BGH Urteil vom 4. November 1999 - III ZR 223/98).
  • LG Tübingen, 25.01.2002 - 7 O 260/01

    Hinreichend deutliches Provisionsverlangen des Maklers

    In der Rechtsprechung ist seit langem anerkannt, dass - zumindest bei gewerbsmäßigen Maklern (BGH NJW 1970, 700) - ein Maklervertrag nicht nur durch entsprechende ausdrückliche Erklärungen, sondern auch durch schlüssiges Verhalten (konkludent) zustande kommen kann (BGH NJW-RR 1987, 173).
  • BGH, 21.09.1988 - IVa ZR 95/87

    Anspruch auf eine Nachweismaklerprovision - Antrag auf Abschluß eines

    In einer solchen Antrage liegt noch kein Antrag auf Abschluß eines Maklervertrages (so die ständige Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofs: WarnRspr 1910 Nr. 318; JW 1917, 101; SeuffArch Band 76 Nr. 47; BGHZ 95, 393 [BGH 25.09.1985 - IVa ZR 22/84]; BGH Urteil vom 12. Februar 1981 - IVa ZR 105/80 - WM 1981, 495; vom 20. April 1983 - IVa ZR 2/82 - WM 1983, 764; vom 8. Oktober 1986 - IVa ZR 20/85 - WM 1986, 1502; unrichtig OLG Hamburg MDR 1985, 673 [OLG Hamburg 27.03.1985 - 5 U 137/84]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht