Rechtsprechung
   BGH, 08.11.1984 - IX ZR 132/83   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1984,9907
BGH, 08.11.1984 - IX ZR 132/83 (https://dejure.org/1984,9907)
BGH, Entscheidung vom 08.11.1984 - IX ZR 132/83 (https://dejure.org/1984,9907)
BGH, Entscheidung vom 08. November 1984 - IX ZR 132/83 (https://dejure.org/1984,9907)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,9907) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Amtspflichtverletzung - Feststellung der Ursächlichkeit einer Amtspflichtverletzung für einen behaupteten Schaden - Allgemeine Grundsätze der Darlegungslast und Beweislast - Angabe des Namens des eine als Sicherheit dienende Bankgarantie abgebenden Kreditinstituts

Papierfundstellen

  • VersR 1985, 144



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 16.06.1988 - IX ZR 34/87

    Anspruch auf Schadensersatz wegen Verletzung notarieller Amtspflichten -

    Welche Vereinbarungen zwischen ihm und der Dr. Walter B. GmbH, deren Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter er war, mit der HBI über den Erwerb des Grundstücks und die Bezahlung des Kaufpreises getroffen wurden, hat der Kläger, der für den den Beklagten zum Schadensersatz verpflichteten Sachverhalt darlegungs- und beweispflichtig ist (vgl. Senatsurt. v. 8. November 1984 - IX ZR 132/83, WM 1985, 204), nicht substantiiert dargelegt.

    Sollte das Berufungsgericht aufgrund der erneuten Verhandlung zu der Feststellung gelangen, daß die von dem Vertreter des Beklagten errichtete Vertragsurkunde den vor ihm erklärten Willen der Parteien nicht klar und unzweideutig wiedergab, hätte er seine Amtspflicht aus § 17 Abs. 1 BeurkG mit der Folge verletzt, dem Kläger zum Ersatz des diesem daraus entstandenen Schadens verpflichtet zu sein, wenn nicht der Beklagte dartun und gegebenenfalls beweisen würde, daß sein Vertreter zumindest davon ausgehen durfte, daß die von ihm gewählten Formulierungen den Willen der Vertragsparteien richtig wiedergaben (vgl. Senatsurt. v. 8. November 1984 aaO).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht