Rechtsprechung
   BGH, 08.11.2000 - IV ZR 1/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,1469
BGH, 08.11.2000 - IV ZR 1/00 (https://dejure.org/2000,1469)
BGH, Entscheidung vom 08.11.2000 - IV ZR 1/00 (https://dejure.org/2000,1469)
BGH, Entscheidung vom 08. November 2000 - IV ZR 1/00 (https://dejure.org/2000,1469)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,1469) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Unfallversicherung - Eingriffe - Körper - Gewollte Handlungen - Substanzverletzung - Einwirkungen - Beeinträchtigung - Körperfunktionen

  • RA Kotz

    Kein Geld von der Lebensversicherung bei Tod durch autoerotische Handlungen (Halstuch seiner Ehefrau um seinen Hals geschlungen und die Schlinge über die Türklinke geschoben)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AUB 88 § 2 Abs. 2 S. 1
    Begriff des Eingriffs am Körper i.S. des § 2 AUB 88

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2001, 313
  • MDR 2001, 271
  • VersR 2001, 227



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OLG Düsseldorf, 27.08.2002 - 4 U 223/01

    Ansprüche aus Unfalltod-Zusatzversicherung nicht bei Suizid

    Denn eine Gesundheitsschädigung durch Eingriffe, die die versicherte Person an ihrem Körper selbst vornimmt - das wäre auch bei freiwilliger Strangulation zu autoerotischen Zwecken der Fall -, sind vom Versicherungsschutz gemäß § 3 Nr. 1 c) UTZ ausgeschlossen (vgl. BGH VersR 2001, 227).
  • OLG Düsseldorf, 03.04.2001 - 4 U 147/00

    Gebäudeversicherung - Leitungswasserschaden - Leistungsfreiheit wegen

    Wenngleich der mittlerweile herrschenden Meinung zuzugestehen ist, dass der Begriff "unbenutzt" relativ unbestimmt ist (vgl. OLG Celle, a.a.O.), bleibt aber fraglich, ob der durchschnittliche Versicherungsnehmer, auf dessen Sichtweise bei der Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen stets abzustellen ist (st. Rspr., zuletzt BGH, r + s 2000, 478, 479; VersR 2001, 227, 228), die Klausel wirklich dahingehend versteht, dass "unbenutzt" und "unbeheizt" gleichbedeutend sind.
  • LG Dortmund, 02.05.2013 - 2 O 340/12

    Vorliegen eines Unfalls i. S. d. AUB 2008 bei Erstickungstod durch

    Denn unter Eingriffe sind alle gezielten Handlungen zu verstehen, die zu einer Substanzverletzung des Körpers führen oder Einwirkungen von außen sind, die eine Beeinträchtigung körperlicher Funktionen bezwecken (BGH VersR 2001, 227).
  • OLG Düsseldorf, 24.04.2001 - 4 U 137/00

    Gebäudeversicherung - Erstrisikoversicherung - Verzicht auf

    Allgemeine Versicherungsbedingungen und damit auch die Klausel 847 sind nach ständiger Rechtsprechung des BGH, der der Senat folgt, so auszulegen, wie ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer sie bei verständiger Würdigung, aufmerksamer Durchsicht und Berücksichtigung des erkennbaren Sinnzusammenhangs verstehen muss (st. Rspr., zuletzt BGH, VersR 2001, 227, 228).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht