Rechtsprechung
   BGH, 08.12.1953 - 5 StR 540/53   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1953,3000
BGH, 08.12.1953 - 5 StR 540/53 (https://dejure.org/1953,3000)
BGH, Entscheidung vom 08.12.1953 - 5 StR 540/53 (https://dejure.org/1953,3000)
BGH, Entscheidung vom 08. Dezember 1953 - 5 StR 540/53 (https://dejure.org/1953,3000)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,3000) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 26.04.1955 - 1 StR 94/55

    Rechtsmittel

    Der in dieser Erwägung des Landgerichts hervortretende allgemein-vorbeugende Gedanke verstösst gegen § 17 Abs. 2 JGG, wonach bei Jugendlichen (und nach Jugendrecht zu verurteilenden Heranwachsenden) nur Erziehungszweck und Sühnegedanke für die Entscheidung massgebend sein dürfen (BGH 5 StR 540/53 vom 8. Dezember 1953).
  • BGH, 17.05.1955 - 5 StR 160/55

    Rechtsmittel

    In einem solchen Falle ist nicht § 248 b StGB anzuwenden, sondern § 242 und damit auch § 244 StGB (vgl hierzu das Urteil des BGH vom 8.12.1953 - 5 StR 540/53 -, bei Dallinger MDR 1954, 398 [BGH 09.04.1954 - 5 StR 727/53]).
  • BGH, 25.01.1955 - 5 StR 569/54

    Rechtsmittel

    Hieraus ist unter Berufung auf das Urteil des Bundesgerichtshofes vom 29. September 1953 (NJW 1953, 1880) zutreffend gefolgert worden, daß Diebstahl vorliegt und nicht § 248 b StGB anzuwenden ist (vgl. hierzu weiter das Urteil des Senatsvom 8. Dezember 1953 - 5 StR 540/53 -, mitgeteilt bei Dallinger MDR 1954, 398 [BGH 09.04.1954 - 5 StR 727/53]).
  • BGH, 30.01.1962 - 1 StR 540/61

    Rechtsmittel

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGHSt 5, 205, 206 [BGH 29.09.1953 - 2 StR 261/53]; 13, 43, 44 [BGH 11.03.1959 - 2 StR 29/59]; BGH in VRS 13, 41; BGH 5 StR 540/53 vom 8. Dezember 1953) kann zwar die Zueignungsabsicht schon darin gefunden werden, daß der Täter ein Kraftfahrzeug mit dem Willen wegnimmt und benutzt, es nach Gebrauch nicht zurückzubringen, sondern es an beliebiger Stelle stehen zu lassen, so daß es dem Zugriff Dritter preisgegeben ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht