Rechtsprechung
   BGH, 09.12.1982 - III ZR 182/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1982,590
BGH, 09.12.1982 - III ZR 182/81 (https://dejure.org/1982,590)
BGH, Entscheidung vom 09.12.1982 - III ZR 182/81 (https://dejure.org/1982,590)
BGH, Entscheidung vom 09. Dezember 1982 - III ZR 182/81 (https://dejure.org/1982,590)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,590) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch aus einer zulässigen Honorarvereinbarung zwischen einer Wahlverteidigerin und einem Mandanten - Feststellung der Leistungsfähigkeit eines Mandanten beim Anspruch auf Zahlung des Honorars - Anwendbarkeit des § 100 Abs. 2 BRAGO auf Honorarvereinbarungen mit dem späteren Pflichtverteidiger - Beginn der Verjährung von Honoraransprüchen - Auslegung einer Stundungsabrede bei Gebührenforderungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 198; BGB § 202 Abs. 1
    Stundung des Wahlverteidiger-Honorars

Papierfundstellen

  • BGHZ 86, 98
  • NJW 1983, 1047
  • MDR 1983, 471
  • StV 1983, 206
  • AnwBl 1983, 219
  • Rpfleger 1983, 293
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 13.12.2018 - IX ZR 216/17

    Einhaltung der formalen Anforderungen des § 3a Abs. 1 RVG im Rahmen einer

    Die Durchsetzung des mit dem Pflichtverteidiger vereinbarten vertraglichen Honorars ist allerdings nicht von der vorherigen Feststellung der Leistungsfähigkeit des Beschuldigten abhängig (vgl. BGH, Urteil vom 9. Dezember 1982 - III ZR 182/81, NJW 1983, 1047, 1048).
  • BGH, 19.06.1997 - I ZB 7/95

    "Active Line"; Eintragungsfähigkeit einer Marke; Entscheidung durch eine Beamtin

    1994, 1191; BFH, Urt. v. 19.01.1994 - XI R 72/90, BFH/NV 1994, 591, 592; vgl. ferner BGH, Urt. v. 09.12.1982 - III ZR 182/81, NJW 1983, 1047, 1049, insoweit nicht in BGHZ 86, 98 [BGH 09.12.1982 - III ZR 182/81] ; Urt. v. 11.01.1990 - IX ZR 27/89, NJW 1990, 990, 992).
  • BGH, 11.01.1990 - IX ZR 27/89

    Rechtsnatur des Rückgewähranspruchs aufgrund Konkursanfechtung; Internationale

    In einem solchen Fall wäre die Zurückverweisung, nur damit der Tatrichter und nicht das Revisionsgericht die unvermeidliche Abweisung der Klage aus sachlichen Gründen ausspricht, eine überflüssige, mit dem Gebot der Prozeßökonomie unvereinbare Maßnahme (BGH, Urt. v. 9. Dezember 1982 - III ZR 182/81 m.w.N., NJW 1983, 1047, 1049, insoweit in BGHZ 86, 98 [BGH 09.12.1982 - III ZR 182/81] nicht abgedruckt).
  • BGH, 06.03.1990 - VI ZR 44/89

    Abbruch der Verhandlungen durch Einschlafenlassen

    Mit dem Abbruch der Verhandlungen durch "Einschlafenlassen" noch vor dem 17. März 1984 begann die Verjährung der in den Jahren 1982 und 1983 fällig gewordenen Ansprüche der Klägerin sofort zu laufen; § 201 BGB findet hier keine Anwendung (BGHZ 86, 98, 103 [BGH 09.12.1982 - III ZR 182/81]; Erman/Hefermehl, BGB, 8. Aufl., § 205 Rdn. 1).
  • BGH, 16.10.1986 - III ZR 67/85

    Rechtsfolgen der Kündigung eines Anwaltsvertrages; Herabsetzung eines

    Die Bestimmung gilt nicht für ein vertraglich vereinbartes Pauschalhonorar, das sich wesentlich vom gesetzlichen Tatbestand der Pauschgebühr unterscheidet und - wie hier - für die gesamte Tätigkeit des Rechtsanwalts, für die nach der gesetzlichen Gebührenregelung mehrere einzelne Pauschgebühren erwachsen würden, einen einzigen einheitlichen Honorarbetrag vorsieht (vgl. BGHSt 27, 366, 372; Senatsurteil BGHZ 86, 98, 100) [BGH 09.12.1982 - III ZR 182/81].
  • BGH, 02.10.1991 - VIII ZR 21/91

    Feststellungsklage bei Streit zweier Forderungsprätendenten

    In einem solchen Fall wäre die Zurückverweisung, nur damit der Tatrichter und nicht das Revisionsgericht die unvermeidliche Abweisung der Klage aus sachlichen Gründen ausspricht, eine überflüssige, mit dem Gebot der Prozeßökonomie unvereinbare Maßnahme (BGHZ 46, 281, 284; BGH, Urteil vom 14. März 1978 VI ZR 68/76 = NJW 1978, 2031 unter II 2 b; BGH, Urteil vom 9. Dezember 1982 - III ZR 182/81 = NJW 1983, 1047 unter II 2, insoweit in BGHZ 86, 98 ff [BGH 09.12.1982 - III ZR 182/81] nicht abgedruckt; BGH, Urteil vom 11. Januar 1990 - IX ZR 27/89 = WM 1990, 326 unter III 2 = BGHR ZPO, § 563 Prozeßurteil 1).
  • OLG Dresden, 19.02.2002 - 1 Ws 117/01

    Pflichtverteidiger; Auslagenerstattung

    Denn das Mandatsverhältnis, aus dem sich ein Auslagenerstattungsanspruch des Verteidigers ergibt, hat mit Niederlegung des Wahlmandats, welches Voraussetzung für die Pflichtverteidigerbestellung war, konkludent ihr Ende gefunden (BGHZ 86, 98 (102); OLG Bremen StV 1987, 162).
  • OLG Dresden, 19.02.2002 - 1 Ws 118/01

    Pflichtverteidiger; Auslagenerstattung

    Denn das Mandatsverhältnis, aus dem sich ein Auslagenerstattungsanspruch des Verteidigers ergibt, hat mit Niederlegung des Wahlmandats, welches Voraussetzung für die Pflichtverteidigerbestellung war, konkludent ihr Ende gefunden (BGHZ 86, 98 (102); OLG Bremen StV 1987, 162).
  • BGH, 25.10.1989 - IVa ZR 19/88

    Voraussetzungen der Gewerbsmäßigkeit

    Die Vorschrift des § 201 BGB wäre auf diese neue Frist nicht anzuwenden gewesen (RGZ 65, 268, 269; 120, 355, 362; 128, 76, 80; BGHZ 86, 98, 103 [BGH 09.12.1982 - III ZR 182/81]; 93, 287, 295) [BGH 18.01.1985 - V ZR 233/83].
  • BAG, 24.06.1999 - 6 AZR 670/97

    Durchgreifen der Einrede der Verjährung gegenüber einem Vergütungsanspruch

    Der Senat schließt sich der von Rechtsprechung und Literatur einhellig vertretenen Auffassung an, nach der, wie sich aus dem insoweit eindeutigen, für alle eingeklagten Ansprüche geltenden Wortlaut des § 211 Abs. 2 BGB ergibt, mit dem Ende der Unterbrechung - hier 15. Februar 1994 - sofort die neue Verjährungsfrist beginnt (vgl. BAG 29. März 1990 - 2 AZR 520/89 - AP BGB § 196 Nr. 11; BGH 9. Dezember 1982 - III ZR 182/81 - BGHZ 86, 98, 103 [BGH 09.12.1982 - III ZR 182/81]; BGH 18. Januar 1985 - V ZR 233/83 - BGHZ 93, 287, 294 [BGH 18.01.1985 - V ZR 233/83]; ebenso schon Reichsgericht 8. Juni 1928 - III 426/27 - RGZ 120, 355, 362 und 4. April 1930 - VII 437/29 - RGZ 128, 76, 80; ebenso die einhellige Meinung in der Literatur: Johannsen in RGRK, BGB, 12. Aufl., § 211 Rn. 10; Palandt/Heinrichs, BGB, 57. Aufl., § 201 Rn. 1; Staudinger/Dilcher, BGB, 12. Aufl., § 211 Rn 9; Soergel/Walter, BGB, § 211 Rn. 11).
  • BGH, 19.06.1997 - I ZB 9/95

    "Active Line"; Eintragungsfähigkeit einer Marke; Entscheidung durch eine Beamtin

  • BGH, 19.06.1997 - I ZB 8/95

    "Active Line"; Eintragungsfähigkeit einer Marke; Entscheidung durch eine Beamtin

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht