Rechtsprechung
   BGH, 10.01.2017 - 4 StR 521/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,1382
BGH, 10.01.2017 - 4 StR 521/16 (https://dejure.org/2017,1382)
BGH, Entscheidung vom 10.01.2017 - 4 StR 521/16 (https://dejure.org/2017,1382)
BGH, Entscheidung vom 10. Januar 2017 - 4 StR 521/16 (https://dejure.org/2017,1382)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,1382) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Klassischer Fehler XXXV: "Du bist trotzig und unbelehrbar", also höhere Strafe..

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Keine Reue und Unrechtseinsicht - durch den die Tat leugnenden Angeklagten

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ2(kostenpflichtig) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Fehlende Reue ist kein Strafschärfungsgrund

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2017, 71
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 06.11.2017 - 1 RVs 88/17

    Prüfung der Anwendung des Jugendstrafrechts auf Heranwachsende; nachträgliche

    Des Weiteren bestehen zwar durchgreifende rechtliche Bedenken gegen die im Rahmen der Gesamtstrafenbildung erfolgten, grundsätzlich aber auch schon für die Bemessung der dritten Einzelstrafe relevanten Erwägungen, dass die Angeklagte "keine irgendwie geartete Einsicht in das Unrecht ihres Tuns" habe erkennen lassen und "an keiner Stelle irgendwie auch nur das geringste Bedauern gegenüber dem geschädigten Zeugen geäußert" habe, insofern diese Formulierungen Anlass zu der Besorgnis geben, dass dem Fehlen von Strafmilderungsgründen eine strafschärfende Bedeutung beigemessen worden ist (vgl. BGH, Beschluss vom 10.01.2017 - 4 StR 521/16 -, juris, m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht