Rechtsprechung
   BGH, 10.01.2017 - 5 StR 532/16   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • HRR Strafrecht

    § 38 Abs. 3 Nr. 1 WpHG; § 39 Abs. 3d Nr. 2 WpHG; § 2 Abs. 3 StGB; § 4 Abs. 3 OWiG; § 354a StPO; Art. 14, 15 Marktmissbrauchsverordnung
    Keine Lücke in der Ahndbarkeit von Insiderhandel und Marktmanipulation (Anforderungen des Bestimmtheitsgebots bei Blankettverweisung auf Gemeinschaftsrecht; Einbeziehung des erweiterten Regelungszusammenhangs in die Verweisung; Wille des Gesetzgebers; Hinausschieben des Geltungszeitpunktes; statische und dynamische Verweisung; Transparenz des Regelungswerks; Normadressaten mit in der Regel fachspezifischer Ausbildung)

  • lexetius.com

    WpHG § 38 Abs. 3 Nr. 1, § 39 Abs. 3d Nr. 2; StGB § 2 Abs. 3; OWiG § 4 Abs. 3; StPO § 354a

  • IWW

    § 349 Abs. 2 StPO, § ... 39 Abs. 2 Nr. 11, Abs. 4, § 20a Abs. 1 Nr. 1 WpHG, § 331 Nr. 2 HGB, § 38 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 Nr. 1, § 14 Abs. 1 Nr. 1, § 2 Abs. 2, 5 StGB, § 4 Abs. 1 OWiG, § 2 Abs. 3 StGB, § 4 Abs. 3 OWiG, § 354a StPO, § 38 Abs. 3 Nr. 1 WpHG, Art. 14 Buchst. a der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, § 39 Abs. 3d Nr. 2 WpHG, § 38 Abs. 1 Nr. 2 WpHG, § 39 Abs. 4a WpHG, § 20a WpHG, § 14 WpHG, §§ 38, 39 WpHG, § 38 Abs. 3 Nr. 1, Richtlinie 2003/6/EG, § 38 Abs. 3, § 39 Abs. 3d WpHG, Verordnung (EU) Nr. 596/2014, Art. 103 Abs. 2 GG, Art. 104 Abs. 1 Satz 1 GG, § 38 Abs. 3 WpHG, § 1 Abs. 1 Nr. 6 Buchst. e WpHG, Richtlinie 2014/57/EU

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 38 Abs 3 Nr 1 WpHG, § 39 Abs 3d Nr 2 WpHG, § 2 Abs 3 StGB, § 4 Abs 3 OWiG, § 354a StPO

  • Jurion

    Nichtbestehen einer gesetzlichen Lücke in der Ahndbarkeit von Insiderhandel und Marktmanipulation

  • Betriebs-Berater

    Keine Strafbarkeitslücke bei Insiderhandel und Marktmanipulation

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Keine Lücke in der Ahndbarkeit von Insiderhandel und Marktmanipulation durch die Neufassung von § 38 Abs. 3 Nr. 1, § 39 Abs. 3d Nr. 2 WpHG zum 2.7.2016

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WpHG § 38 Abs. 3 Nr. 1; WpHG § 39 Abs. 3d Nr. 2
    Nichtbestehen einer gesetzlichen Lücke in der Ahndbarkeit von Insiderhandel und Marktmanipulation

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Strafbarkeitslücke bei Insiderhandel und Marktmanipulation

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Keine "Strafbarkeitslücke" bei Insiderhandel und Marktmanipulation

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Insiderhandel, Marktmanipulation - und die Neuregelung des Wertpapierrechts

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    Keine Strafbarkeitslücke bei Insiderhandel und Marktmanipulation

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Keine Strafbarkeitslücke bei Insiderhandel und Marktmanipulation

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Keine Strafbarkeitslücke bei Insiderhandel und Marktmanipulation

  • Jurion (Kurzinformation)

    Keine "Strafbarkeitslücke" bei Insiderhandel und Marktmanipulation

Besprechungen u.ä. (4)

  • HRR Strafrecht (Entscheidungsbesprechung)

    Bestimmtheit und Fehleranfälligkeit von Blankettverweisungen auf europäisches Recht im Marktmissbrauchsrecht (Katharina Lienert; HRRS 2017, 265-271)

  • zis-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Die Referenzierung nicht geltenden Unionsrechts in Blanketttatbeständen exemplifiziert anhand der jüngsten Änderung der §§ 38, 39 WpHG (Georg Köpferl; ZIS 2017, 201)


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • HRR Strafrecht (Aufsatz mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Kleine Ursache, große Wirkung - 1. FiMaNoG eliminiert Strafbarkeit nach WpHG (RA Dr. Manuel Lorenz und RA Johannes Zierden; HRRS 2016, 443-448)

  • dirk.org PDF (Aufsatz mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Generalamnestie im Kapitalmarktrecht? (RA Christoph Rothenfußer; Börsen-Zeitung vom 07.07.2016)

Sonstiges (6)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Doch keine Strafbarkeitslücke im Marktmissbrauchsrecht? - Anmerkung zum BGH-Beschluss vom 10.1.2017 - 5 StR 532/16" von RA Dr. André-M. Szesny, LL.M., original erschienen in: BB 2017, 515 - 518.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Ahndungslücke durch das 1. FiMaNoG - BGH scheitert beim Rettungsversuch am Europarecht" von RA Dr Christoph Rothenfußer, original erschienen in: AG 2017, 149 - 153.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 10.01.2017" von Prof. Dr. Matthias Rossi, original erschienen in: NJW 2017, 966 - 969.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Keine Ahndungslücke bei Insiderhandel und Marktmanipulation - Kommentar zum Beschluss des BGH vom 10.01.2017" von RA Dr. Panos Pananis, original erschienen in: NStZ 2017, 234 - 238.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Ahndungslücken im WpHG durch das Erste Finanzmarktnovellierungsgesetz und ihre Folgen" von Prof. Dr. Jens Bülte und RAin Dr. Nadja Müller, original erschienen in: NZG 2017, 205 - 214.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 10.1.2017- 5 StR 532/16 - Keine Ahndungslücke bei lnsiderhandel und Marktmanipulation" von AR a.Z. Dr. Christian Brand und Dominik Hotz, original erschienen in: NZA 2017, 236 - 239.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • (Für BGHSt vorgesehen)
  • NJW 2017, 966
  • ZIP 2017, 173
  • NStZ 2017, 234
  • WM 2017, 172
  • BB 2017, 193
  • BB 2017, 524
  • DB 2017, 360
  • NZG 2017, 236



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Köln, 04.08.2017 - 19 Sch 6/17  
    Schiedsgerichte müssen zwar ebenso wie staatliche Gerichte gemäß Art. 103 Abs. 1 GG (vgl. auch § 26 Abs. 1 Satz 2 DIS-SchO) den Vortrag der Parteien zur Kenntnis nehmen und in Erwägung ziehen (vgl. OLG München, Beschluss vom 9.1.2017 - 34 Sch 20/16, in: BB 2017, 193 [Leitsatz], vollständig abrufbar bei juris; OLG Köln, Beschluss vom 26.11.2002 - 9 Sch 18/02, abrufbar bei juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht