Rechtsprechung
   BGH, 10.02.2004 - XI ZR 36/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,751
BGH, 10.02.2004 - XI ZR 36/03 (https://dejure.org/2004,751)
BGH, Entscheidung vom 10.02.2004 - XI ZR 36/03 (https://dejure.org/2004,751)
BGH, Entscheidung vom 10. Februar 2004 - XI ZR 36/03 (https://dejure.org/2004,751)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,751) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Wirkungen fehlender Berufungsanträge auf die Aufhebbarkeit eines Berufungsurteils; Wirkungen der Verkennung der Bindungswirkung des rechtskräftigen Vorbehaltsurteils durch ein Gericht; Inhalt der Bindungswirkung eines Vorbehaltsurteils im Urkundenprozess; Wirkungen des ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Bestreiten der Echtheit eines Schuldanerkenntnisses im Nachverfahren bei unterbliebener Prüfung im Urkundsprozess

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zum Umfang der Bindungswirkung eines im Urkundenprozess ergangenen rechtskräftigen Vorbehaltsurteils; zur Frage der Möglichkeit des Beklagten, im Nachverfahren noch die Echtheit einer Privaturkunde zu bestreite

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO §§ 599 600
    Wirkung eines Urkunden-Vorbehaltsurteils; Zulässigkeit des Bestreitens der Echtheit einer Urkunde im Nachverfahren

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Möglichkeit der Überprüfung von Tatsachen im Nachverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    ZPO §§ 599, 600; BGB a. F. § 781
    Bestreiten der Echtheit eines Schuldanerkenntnisses im Nachverfahren bei unterbliebener Prüfung im Urkundsprozess

Besprechungen u.ä. (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Möglichkeit der Überprüfung von Tatsachen im Nachverfahren! (IBR 2004, 1079)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Zum wiederholten bzw. erstmaligen Bestreiten im Nachverfahren! (IBR 2004, 1078)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 10.2.2004, XI ZR 36/03 (Verhältnis von Vor- und Nachverfahren im Urkundsprozess)" von RiOLG Dr. Martin Probst, original erschienen in: JR 2004, 500 - 501.

Papierfundstellen

  • BGHZ 158, 69
  • NJW 2004, 1159
  • ZIP 2004, 827
  • MDR 2004, 825
  • WM 2004, 650
  • BB 2004, 686
  • JR 2004, 499
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Köln, 15.09.2005 - 8 U 21/05

    Verstoß der Abtretung von Darlehensrückzahlungsforderungen einer Bank gegen das

    Von der Bindungswirkung des im Urkundenprozess ergangenen Vorbehaltsurteils wird insbesondere die Schlüssigkeit der Klage oder vorgetragener Einwendungen des Beklagten erfasst (vgl. BGH NJW 2004, 1159 f.; BGH NJW 1991, 1117; BGH WM 1994, 961 ff.; BGH NJW 1993, 668 f.; BGHZ 82, 115 ff.; BGH NJW 1973, 467 f.; BGH NJW 1960, 576 f.; LG Berlin NJW 2005, 993; OLG Düsseldorf NJW-RR 1999, 68 ff.; Thomas/Putzo, ZPO, 26. Aufl., § 600 Rdnr. 4; Musielak/Voit, ZPO, 4.Aufl., § 600 Rdnr. 9).
  • OLG Düsseldorf, 19.07.2007 - 24 U 46/06

    Gebühren des Rechtsanwalts - zur Wirksamkeit und Angemessenheit einer

    Sie kann mit diesen im Urkundenverfahren bereits vorgebrachten Einwendungen nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung (BGH NJW 2004, 1159 m.w.N.), der der Senat folgt, deshalb im Nachverfahren nicht durchdringen, weil sich diese Angriffe - bei insoweit unstreitigem Sachverhalt - auf reine Rechtsfragen bezogen haben (Auslegung des Gesetzes und der Honorarvereinbarung 2002), die das Landgericht, um das Vorbehaltsurteil überhaupt erlassen zu können, schon im Urkundenverfahren behandeln musste und im Übrigen auch behandelt hat (vgl. dazu BGH aaO; Zöller/Greger, ZPO, 26. Aufl., § 600 Rn 19 m. w. N., zur Kritik Rn 20 m.w.N.).
  • OLG Hamm, 16.09.2005 - 30 U 78/04

    Mietansprüche bei Übernahmen

    Gleiches gilt prinzipiell für die Schlüssigkeit der Klage, da diese vom Gericht schon für den Erlass des Vorbehaltsurteils geprüft und festgestellt werden muss (vgl. BGH, NJW 2004, 1159, 1160; OLG Brandenburg, NJW-RR 2002, 1294; OLG Düsseldorf, NJW-RR 1999, 68, 69; Musielak/Voit, a.a.O., § 600 Rn. 9 f.).
  • OLG Jena, 17.06.2009 - 4 U 788/08

    Keine Bindung an Vorentscheidung bei Fehlen einer unverzichtbaren

    Hieraus folgert der Bundesgerichtshof, "dass diejenigen Teile des Streitverhältnisses, die im Vorbehaltsurteil beschieden werden mussten, damit es überhaupt ergehen konnte, als endgültig beschieden dem Streit entzogen sind" (BGHZ 82, 115; WM 1987, 1416; 1989, 868; 1993, 99, NJW 2004, 1159).

    Die einschlägigen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs befassen sich ganz überwiegend mit dem materiellen Anspruchsgrund (Urteil v. 26.10.1981- Az.: II ZR 70/81 - abgedruckt in BGHZ 82, 115; Urteil v. 01.10.1987 - Az.: III ZR 134/86- abgedruckt in WM 1987, 1416; Urteil v. 13.02.1989 - Az.: II ZR 110/88 - abgedruckt in WM 1989, 868 sowie zuletzt: Urteil v. 10.02.2004 - Az.: XI ZR 36/03 - abgedruckt in NJW 2004, 1159 und Urteil v. 05.12.2007 - Az.: XII ZR 183/05 - zitiert nach juris) und der diesbezüglichen Bindungswirkung des Vorbehaltsurteils.

  • OLG Karlsruhe, 02.06.2010 - 7 U 159/09

    Urkundenprozess: Bindungswirkung eines Vorbehaltsurteils bei Zurückweisung eines

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. etwa BGH, NJW 1982, 183, 184; 1988, 1468; 1991, 1117; 1993, 668; 2004, 1159, 1160 m.w.N.) entfaltet ein Vorbehaltsurteil im Urkundenprozess insoweit Bindungswirkung für das Nachverfahren, als es nicht auf den eigentümlichen Beschränkungen der Beweismittel im Urkundenprozess beruht.

    Das ändert aber nichts an der Bindungswirkung des Vorbehaltsurteils, das insoweit nicht auf den eigentümlichen Beschränkungen der Beweismittel im Urkundenprozess, sondern allenfalls auf der unvollständigen Lektüre einer bereits vorgelegten Urkunde und damit auf einem Fehler bei der Rechtsanwendung beruht, der im Nachverfahren nicht mehr korrigiert werden kann (vgl. BGH, NJW 2004, 1159, 1160).

  • OLG Köln, 21.04.2011 - 13 U 65/10

    Anfechtung eines Bürgschaftsvertrages wegen arglistiger Täuschung durch den

    Dazu gehören neben den allgemeinen Prozessvoraussetzungen insbesondere auch solche vom Beklagten erhobenen materiellen Einwendungen, die im Vorbehaltsurteil (etwa wegen Unschlüssigkeit) als unbegründet behandelt worden sind (BGH NJW 1960, 576; NJW 2004, 1159; Zöller/Greger, Kommentar zur Zivilprozessordnung, 27. Auflage 2009, § 598 ZPO Rdn. 3 sowie § 600 ZPO Rdn. 19) und damit auch für die der Rechtsverteidigung des Beklagten zugrunde liegenden Ausführungen zur Bewertung der Stellung des Geschäftsführers der Hauptschuldnerin und die Kenntnis bzw. fahrlässige Unkenntnis der Klägerin von einer etwaigen Täuschung.
  • LG Wiesbaden, 01.06.2011 - 12 O 58/10

    Im Nachverfahren im Urkundenprozess ist dem Beklagten eine Einwendung dann nicht

    Denn daraus hat der BGH die Schlussfolgerung gezogen, dass diejenigen Teile des Streitverhältnisses, die im Vorbehaltsurteil beschieden werden mussten, damit es überhaupt ergehen konnte, im Nachverfahren als endgültig beschieden dem Streit entzogen sind (BGH NJW 2004, 1159 ff).
  • OLG Frankfurt, 13.12.2013 - 2 U 285/12

    Streit über Tauglichkeitsbeeinträchtigung: Minderungsausschluss gilt

    Nach der Rechtsprechung des BGH hat das Vorbehaltsurteil Bindungswirkung, so dass die Teile des Streitverhältnisses, die im Vorbehaltsurteil rechtskräftig entschieden wurden, im Nachverfahren als endgültig beschieden dem Streit entzogen sind (BGH NJW 2004, 1159).
  • LG Köln, 10.03.2005 - 20 O 123/04
    Zwar kann der Beklagte nach der Rechtsprechung des BGH die Echtheit einer Privaturkunde auch dann noch im Nachverfahren bestreiten, wenn das Gericht sein Bestreiten im Urkundenprozess als nicht ausreichend angesehen hat und die Urkunde daher keiner Prüfung unterzogen hat (BGH NJW 2004, 1159), Voraussetzung ist allerdings, dass die Urkunde jedenfalls im Nachverfahren substantiiert bestritten wird.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht