Rechtsprechung
   BGH, 10.12.1998 - IX ZR 302/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,753
BGH, 10.12.1998 - IX ZR 302/97 (https://dejure.org/1998,753)
BGH, Entscheidung vom 10.12.1998 - IX ZR 302/97 (https://dejure.org/1998,753)
BGH, Entscheidung vom 10. Dezember 1998 - IX ZR 302/97 (https://dejure.org/1998,753)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,753) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Entgeltlicher Grundstücksveräußerungsvertrag - Anfechtung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Anfechtbarkeit bei Vorliegen der subjektiven Voraussetzungen im Zeitpunkt der Vollendung des Rechtserwerbs

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Anfechtungsgesetz, - bei Benachteiligungsabsicht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AnfG § 3 Abs. 1 Nr. 2
    Maßgeblicher Zeitpunkt für die subjektiven Voraussetzungen der Anfechtung von Geschäften mit Angehörigen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    AnfG a. F. § 3 Abs. 1 Nr. 2; AnfG n. F. § 8 Abs. 2; InsO §§ F, `; GesO §  Abs. 3
    Anfechtbarkeit bei Vorliegen der subjektiven Voraussetzungen im Zeitpunkt der Vollendung des Rechtserwerbs

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 12,79 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Objektive Gläubigerbenachteiligung; prozessuale Voraussetzungen der zur tatrichterlichen Anwendung des § 3 Abs. 1 AnfG erforderlich zu treffenden Feststellungen

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 643
  • ZIP 1999, 146
  • MDR 1999, 308
  • NZI 1999, 113
  • VersR 1999, 763
  • WM 1999, 225
  • BB 1999, 712
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 19.05.2009 - IX ZR 129/06

    Übertragung eines wertausschöpfend belasteten Grundstücks durch den Schuldner als

    Bei Grundstücksübertragungen ist dies der Zeitpunkt der Eintragung im Grundbuch (BGHZ 99, 274, 286 ; 121, 179, 188 ; 128, 184, 192 f ; BGH, Urt. v. 10. Dezember 1998 - IX ZR 302/97, ZIP 1999, 146; v. 15. November 2007 aaO Rn. 14).
  • BGH, 13.03.2003 - IX ZR 64/02

    "Erpressung" des Insolvenzverwalters durch Gläubiger

    Erhält der Schuldner für das, was er aus seinem Vermögen weggibt, unmittelbar eine vollwertige Gegenleistung, liegt keine unmittelbare Gläubigerbenachteiligung vor (vgl. BGHZ 118, 171, 173; 128, 184, 187; 129, 236, 240 f; BGH, Urt. v. 13. März 1997 - IX ZR 93/96, ZIP 1997, 853, 854; v. 10. Dezember 1998 - IX ZR 302/97, ZIP 1999, 146, 147).
  • BGH, 15.11.2007 - IX ZR 232/03

    Benachteiligung der Gläubiger bei Übertragung eines wertausschöpfend belasteten

    a) Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung, der das Berufungsgericht gefolgt ist, beginnt die Anfechtungsfrist des § 3 Abs. 1 Nr. 2 AnfG a.F. erst mit der Eintragung des Eigentumswechsels im Grundbuch (hier: 11. Oktober 1995) zu laufen (BGHZ 121, 179, 188; 128, 184, 189, 192 f; BGH, Urt. v. 10. Dezember 1998 - IX ZR 302/97, ZIP 1999, 146).

    Der Umstand, dass zwischen dem Abschluss des schuldrechtlichen Vertrages und dem Eigentumsübergang ein längerer Zeitraum gelegen hat, rechtfertigt keine andere Beurteilung (BGH, Urt. v. 10. Dezember 1998 aaO).

    Bei Grundstücksübertragungen ist dies der Zeitpunkt der Eintragung im Grundbuch (BGHZ 99, 274, 286; 121, 179, 188; 128, 184, 192 f; BGH, Urt. v. 10. Dezember 1998 aaO), mithin hier der 11. Oktober 1995.

  • OLG Rostock, 05.02.2009 - 3 U 108/08

    Rechtsanwaltsvertrag: Verletzung der anwaltlichen Fürsorge- und Beratungspflicht

    Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung beginnt die Anfechtungsfrist des § 3 Abs. 1 Nr. 2 AnfG a.F. erst mit der Eintragung des Eigentumswechsels im Grundbuch (hier: 11.10.1995) zu laufen (BGH Urt. v. 21.01.1993, IX ZR 275/91, BGHZ 121, 179; BGH Urt. v. 15.12.1994, IX ZR 153/93, BGHZ 128, 184; BGH Urt. v. 10.12.1998, IX ZR 302/97, ZIP 1999, 146).

    Der Umstand, dass zwischen dem Abschluss des schuldrechtlichen Vertrages und dem Eigentumsübergang ein längerer Zeitraum gelegen hat, rechtfertigt keine andere Beurteilung (BGH Urt. v. 10.12.1998 a.a.O).

    Bei Grundstücksübertragungen ist dies der Zeitpunkt der Eintragung im Grundbuch (BGH Urt. v. 18.12.1986, IX ZR 11/86, BGHZ 99, 274; BGH Urt. v. 21.01.1993, a.a.O.; BGH Urt. v. 15.12.1994, a.a.O.; BGH Urt. v. 10.12.1998 a.a.O.), mithin hier der 11.10.1995 (BGH, Urt. v. 15.11.2007, a.a.O.).

  • BGH, 18.05.2000 - IX ZR 119/99

    Gläubigerbenachteiligung durch sofortige Weiterveräußerung

    Die Anfechtungsfrist ist gewahrt; denn sie beginnt mit der Vollendung des Rechtserwerbs, also erst mit Eintragung des Beklagten im Grundbuch am 17. Februar 1997 (vgl. BGHZ 99, 274, 276; 121, 179, 188; BGH, Urt. v. 10. Dezember 1998 - IX ZR 302/97, ZIP 1999, 146, 147).
  • BGH, 09.11.2006 - IX ZR 170/06

    Erfolgsaussicht der Rechtsverfolgung im Prozesskostenhilfeverfahren

    Wie der Senat zur Pfändbarkeit von beschränkten persönlichen Dienstbarkeiten und zu Wohnungsrechten schon mehrfach ausgesprochen hat, sind diese Rechte, wenn sie der typengerechten Ausgestaltung entsprechen, gemäß § 1092 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 857 Abs. 3, § 851 Abs. 2 ZPO grundsätzlich unpfändbar (vgl. BGHZ 130, 314, 318; BGH, Urt. v. 29. April 1986 - IX ZR 145/85, ZIP 1986, 787, 788; v. 10. Dezember 1998 - IX ZR 302/97, ZIP 1999, 146, 147).
  • LAG München, 05.02.2004 - 2 Sa 774/03

    Anfechtung durch Insolvenzverwalter

    Die Insolvenzgläubiger werden zwar durch solche Geschäfte nicht benachteiligt, bei denen dem Vermögen des Schuldners eine gleichwertige Gegenleistung zufließt (BGH NJW 1999, 643).
  • OLG Rostock, 02.10.2003 - 7 U 165/02

    Schadensersatz wegen einer anwaltlichen Pflichtverletzung; Pflicht zur Duldung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LG Düsseldorf, 22.02.2011 - 35 O 5/07
    Erhält der Schuldner für das, was er aus seinem Vermögen weggibt, unmittelbar eine vollwertige Gegenleistung, liegt keine unmittelbare Gläubigerbenachteiligung vor (vgl. BGH NJW 1992, 1960; NJW 1999, 643; NJW 2003, 1865).
  • FG Nürnberg, 22.11.2001 - VII 212/97

    Anfechtbarkeit einer Grundstücksübertragung gem. § 3 Abs. 1 Nr. 2 AnfG

    Denn durch diese grundsätzlich unpfändbaren dinglichen Rechte (§§ 1092 Abs. 1 Satz 2, 1111 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch - BGB - 857 Abs. 3, 851 Abs. 2 Zivilprozessordnung - ZPO -) wird den Gläubigern haftendes Vermögen entzogen, sie werden daher durch deren Bestellung benachteiligt (BGH vom 10.12.1998 IX ZR 302/97, Neue Juristische Wochenschrift - NJW - 1999, 643 ).
  • FG Hamburg, 22.10.2000 - II 366/99

    Aufhebung eines Duldungsbescheides

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht