Rechtsprechung
   BGH, 11.06.1991 - 1 StR 267/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,5013
BGH, 11.06.1991 - 1 StR 267/91 (https://dejure.org/1991,5013)
BGH, Entscheidung vom 11.06.1991 - 1 StR 267/91 (https://dejure.org/1991,5013)
BGH, Entscheidung vom 11. Juni 1991 - 1 StR 267/91 (https://dejure.org/1991,5013)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,5013) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die Annahme eines Gesamtvorsatzes bei treuwidrigen Benachteiligungen im Rahmen der Untreue - Erstreckung der Verjährungshinderungen auf Taten die erst im Laufe der erneuten Überprüfung bekannt werden - Folgen eines Verstoßes gegen das ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 08.10.2014 - 4 StR 473/13

    Kostentragungspflicht des Verurteilten (Kosten für besondere, den Angeklagten

    Danach hat das Gericht die entstandenen Auslagen ganz oder teilweise der Staatskasse aufzuerlegen, wenn durch Untersuchungen zur Aufklärung bestimmter Umstände besondere Auslagen entstanden sind, diese Untersuchungen zugunsten des Angeklagten ausgegangen sind und es unbillig wäre, den Angeklagten mit diesen Auslagen zu belasten (vgl. BGH, Urteil vom 11. Juni 1991 - 1 StR 267/91, BGHR StPO § 465 Abs. 2 Billigkeit 3).
  • BGH, 12.02.1998 - 1 StR 777/97

    Tateinheitliche Verwirklichung mehrerer Strafgesetze

    Deshalb ist die getroffene Kosten- und Auslagenentscheidung aufzuheben und die Sache insoweit zu neuer Entscheidung an die Vorinstanz zurückzuverweisen (vgl. BGHSt 26, 29, 33; BGHR StPO § 464 Abs. 3 Zuständigkeit 4; ferner BGHR StPO § 465 Abs. 2 Billigkeit 1 und 3).
  • BayObLG, 14.07.1992 - RReg. 4 St 31/91

    Tatmehrheit; Entschluß; Tatplan; Verkürzungen; Einkommensteuer; Gewerbesteuer;

    Zur Frage, in welcher Weise langer Zeitablauf zwischen Tat und Aburteilung, übermäßig lange Verfahrensdauer und die Belastung des Angeklagten durch eine notwendig werdende weitere Hauptverhandlung gegebenenfalls bei der Strafzumessung zu berücksichtigen sind, wird auf die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hingewiesen (StV 1985, 322; 1990, 17; wistra 1991, 299 ; 1992, 26/27 und 180).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht