Rechtsprechung
   BGH, 11.11.2004 - III ZR 200/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,784
BGH, 11.11.2004 - III ZR 200/03 (https://dejure.org/2004,784)
BGH, Entscheidung vom 11.11.2004 - III ZR 200/03 (https://dejure.org/2004,784)
BGH, Entscheidung vom 11. November 2004 - III ZR 200/03 (https://dejure.org/2004,784)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,784) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Augsburger Pfingsthochwasser

§ 839 BGB, zu den Voraussetzungen, unter denen bayerische Behörden zur Ausgabe von Hochwasserwarnungen verpflichtet sind;

(Anm. d. Hg.: die Entscheidung dürfte verfahrensrechtlich unter Verstoß gegen § 7 Abs. 2 EGZPO ergangen sein, diese Vorschrift hat erst später, zum 1.1.05, mit Abschaffung des BayObLG seinen Anwendungsbereich verloren)

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Hinreichende Bestimmung des Leistungsantrages einer auf mehrere selbstständige prozessuale Ansprüche gestützten Teilklage; Schadensersatz gegen öffentliche Hand (kreisfreie Stadt) wegen der Überschwemmung eines Hausgrundstücks durch einen Fluss; Amtspflicht der ...

  • opinioiuris.de

    Augsburger Pfingsthochwasser

  • Prof. Dr. Lorenz

    Amtshaftung nach § 839 BGB und Schutzzweck der verletzten Amtspflicht (unterlassene Hochwasserwarnung beim "Augsburger Pfingsthochwasser)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 839
    Amtspflichten der Katastrophenschutzbehörde bei drohendem Deichbruch

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Warnung vor Deichbruch

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • tacke-krafft.de (Kurzinformation)

    Hinweis zur Haftungsvermeidung: Allgemeines zur Hochwasserwarnpflicht

Besprechungen u.ä.

  • nomos.de PDF, S. 28 (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Hochwasserschutz - Rechtsentwicklung und aktuelle Rechtsprechung

Papierfundstellen

  • MDR 2005, 508 (Ls.)
  • NVwZ 2005, 149
  • NVwZ-RR 2005, 149
  • VersR 2005, 1580
  • DVBl 2005, 504
  • DÖV 2005, 924 (Ls.)
  • BauR 2005, 687
  • ZfBR 2005, 291 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 04.04.2019 - III ZR 35/18

    Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Zusammenbruch im Sportunterricht

    a) Zwar kann, wenn eine Amtspflichtverletzung in einem Unterlassen besteht, ein Ursachenzusammenhang mit einem danach eingetretenen Schaden regelmäßig nur bejaht werden, wenn dieser bei pflichtgemäßem Verhalten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vermieden worden wäre; eine bloße Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit reicht grundsätzlich nicht aus (vgl. nur Senat, Urteile vom 27. Oktober 1983 - III ZR 189/82, NVwZ 1985, 936, 937; vom 27. Januar 1994 - III ZR 109/92, MDR 1994, 776 f; vom 11. November 2004 - III ZR 200/03, NVwZ-RR 2005, 149, 152 und vom 23. November 2017, aaO Rn. 15).

    Stehen eine Amtspflichtverletzung und ein zeitlich nachfolgender Schaden fest, so kann allerdings der Geschädigte der öffentlichen Körperschaft den Nachweis überlassen, dass der Schaden nicht auf die Amtspflichtverletzung zurückzuführen ist, wenn nach der Lebenserfahrung eine tatsächliche Vermutung oder eine tatsächliche Wahrscheinlichkeit für den ursächlichen Zusammenhang besteht; anderenfalls bleibt die Beweislast beim Geschädigten (vgl. nur Senat, Urteile vom 23. Mai 1960 - III ZR 110/59, WM 1960, 1150, 1151; vom 27. Oktober 1983 aaO und vom 11. November 2004 aaO).

  • BGH, 03.03.2005 - III ZR 353/04

    Beginn der Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Notar bei

    Insofern dürfte es in der Tat den Beklagten entlasten, daß in dem vorausgegangenen Prozeß gegen die Verkäuferin zwei Kollegialgerichte den Rechtsstandpunkt des Beklagten geteilt haben (sogenannte Kollegialgerichtsrichtlinie; vgl. etwa Senatsurteile BGHZ 117, 240, 250; 150, 172, 184 und vom 11. November 2004 - III ZR 200/03 - Umdruck S. 13, zur Veröffentlichung bestimmt).
  • BGH, 05.06.2008 - III ZR 137/07

    Drittschützende Wirkung der Amtspflichten der Gewässeraufsicht; Pflicht zur

    Der Senat hat die Amtspflichten zur Abwehr von Hochwassergefahren mit Rücksicht auf die konkrete Gefährdung des Lebens, der Gesundheit, des Eigentums und sonstiger Rechte und Rechtsgüter einzelner Bürger stets als drittgerichtet angesehen (vgl. etwa BGHZ 54, 165, 169 ff.; 140, 380, 388; Urteile vom 11. Oktober 1990 - III ZR 134/88 - VersR 1991, 888, 889; vom 27. Januar 1994 - III ZR 109/92 - VersR 1994, 935, 937 und vom 11. November 2004 - III ZR 200/03 - VersR 2005, 1580, 1581 m.w.N.).
  • BGH, 03.03.2005 - III ZR 186/04

    Hinweispflichten der Bauplanungsgehörde auf eine drohende Veränderungssperre

    Ein Grundurteil darf ergehen, wenn ein Anspruch nach Grund und Höhe streitig ist, alle Fragen, die zum Grund des Anspruchs gehören, erledigt sind und nach dem Sach- und Streitstand zumindest wahrscheinlich ist, daß der Anspruch in irgendeiner Höhe besteht (ständige Rechtsprechung des BGH, z.B.: Senatsurteil vom 11. November 2004 - III ZR 200/03 - juris Dok.-Nr. KORE312352004 Rn. 34; Urteile vom 2. Oktober 2000 - II ZR 54/99 - NJW 2001, 224, 225; vom 16. Januar 1991 - VIII ZR 14/90 - NJW-RR 1991, 599, 600 m.w.N.).
  • BGH, 16.02.2006 - III ZR 68/05

    Haftung des Betreibers eines Stauwehrs für Schäden bei Hochwasser

    Diese Vorschriften wurden allgemein als Schutzgesetze im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB verstanden (Bergdolt, Preußisches Wasserrecht, 1957, Anm. zu § 101; Holtz/Kreutz/Schlegelberger, Das Preußische Wassergesetz, 3./4. Aufl. unveränderter Nachdruck 1955, § 101 Anm. 5; Wulff, Wassergesetz, 2. Aufl. 1928, § 101 Anm. 1; entsprechend zu der ähnlichen Bestimmung des Art. 31 BayWG: BayObLGZ 1980, 65, 70; Knopp in Sieder/Zeitler/Dahme/Knopp, BayWG, Stand Juni 1995, Art. 31 Rn. 35; zu § 41 Abs. 1 HessWG a.F.: Becker, HessWG, 3. Aufl. 1997, § 41 Rn. 1; s. auch Senatsurteil vom 11. November 2004 - III ZR 200/03 - NVwZ-RR 2005, 149, 151).
  • BGH, 21.04.2005 - III ZR 264/04

    Amtshaftung wegen unrichtiger Auskunft über das zukünftige Gehalt eines

    Bei Schadensersatzklagen muß dementsprechend eine Wahrscheinlichkeit dafür bestehen, daß irgendein Schaden entstanden ist (z.B.: Senatsurteil vom 11. November 2004 - III ZR 200/03 - NVwZ-RR 2005, 149, 152; BGHZ 126, 217, 219; 110, 196, 200 f; vgl. auch BGHZ 141, 129, 136; 111, 125, 133).
  • OLG Nürnberg, 15.02.2011 - 14 U 691/09

    Zwangsverwaltung: Zulässigkeit einer auf mehrere selbstständige prozessuale

    Das gilt jedoch nicht für bloße unselbständige Rechnungsposten (BGH, Urt. v. 11.11.2004 - III ZR 200/03, VersR 2005, 1580, Rn. 9 nach juris m.w.N.).

    Die hier mit der Klage geltend gemachten Einzelschäden an Inventar und Gebäude gehören aber zu derselben Schadensart (Sachschäden) und haben deshalb innerhalb des einheitlichen Schadenersatzanspruchs lediglich die Bedeutung unselbständiger und im Rahmen des Gesamtbetrags austauschbarer Faktoren (BGH, Urt. v. 11.11.2004 - III ZR 200/03, VersR 2005, 1580, Rn. 9 nach juris m.w.N).

  • OLG München, 29.03.2012 - 1 U 4219/10

    Amtshaftunganspruch bei Überflutung von Grundstücken durch einen ausgebauten

    Soweit die Klägerin meint, die Revision sei wegen der Entscheidung des Senats vom 05.06.2003, Az. 1 U 3877/02 zuzulassen, da darin die Haftung der öffentlich-rechtlichen Gebietskörperschaften sachwidrig beschränkt worden sei, ist festzustellen, dass der BGH diese Entscheidung, soweit darin eine Verurteilung der öffentlichen Hand enthalten war, mit Urteil vom 11.11.2004, Az. III ZR 200/03 aufgehoben hat.
  • OLG Nürnberg, 20.12.2006 - 4 U 862/06
    Nach der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 11.11.2 0 04 - VersR 2005, 1580 (1582) [BGH 11.11.2004 - III ZR 200/03] ; vom 27.1.1994 - VersR 1994, 935 (937) [BGH 27.01.1994 - III ZR 109/92] ; vom 21.10.2004 - VersR 2005, 1075) kann dann, wenn die Amtspflichtverletzung in einem Unterlassen besteht, ein Ursachenzusammenhang zwischen Pflichtverletzung und Schaden grundsätzlich nur bejaht werden, wenn der Schadenseintritt bei pflichtgemäßen Handeln mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vermieden worden wäre; die bloße Möglichkeit, ebenso eine gewisse Wahrscheinlichkeit genügt nicht.

    Der Klagepartei steht auch kein Schadensersatzanspruch unter dem Gesichtspunkt einer pflichtwidrig unterlassenen, verzögerten oder irrigen Warnung vor der Überflutung oder dem Deichbruch hinsichtlich ihrer geltend gemachten Mobiliarschäden zu, soweit es im Erdgeschoss des Hauses verwahrte transportable Gegenstände betrifft (vgl. BGH VersR 2005, 1580 [BGH 11.11.2004 - III ZR 200/03] ).

  • OLG Hamm, 24.10.2012 - 12 U 58/12

    Fehlgeschlagene Vermarktung des Baugebiets "Am Sengelsberg" geht zu Lasten der

    Bei bloßen Rechnungsposten ist eine Teilklage stets zulässig (vergleiche BGH BauR 2005, 687).
  • VG Aachen, 13.03.2006 - 6 K 1504/03

    Erteilung einer wasserrechtlichen Genehmigung zur Errichtung einer Überfahrt zu

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht