Rechtsprechung
   BGH, 12.06.1991 - VIII ZR 178/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,1140
BGH, 12.06.1991 - VIII ZR 178/90 (https://dejure.org/1991,1140)
BGH, Entscheidung vom 12.06.1991 - VIII ZR 178/90 (https://dejure.org/1991,1140)
BGH, Entscheidung vom 12. Juni 1991 - VIII ZR 178/90 (https://dejure.org/1991,1140)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,1140) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1991, 1524
  • MDR 1991, 837
  • WM 1991, 1634
  • BB 1991, 2040
  • DB 1991, 2237
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • OLG Stuttgart, 18.05.2015 - 5 U 147/14

    Teppichkauf eines deutschen Urlaubers in der Türkei: Anwendbarkeit deutschen

    Bei der Beurteilung, ob eine Freizeitveranstaltung im Sinne des § 312 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BGB vorliegt, ist die Einzelveranstaltung und nicht die Gesamtreise maßgeblich (BGH, Urt. v. 12.06.1991 - VIII ZR 178/90 - LG Tübingen, Urt. v. 30.03.2005 - 5 O 45/03 -).

    Für eine der vorliegenden Veranstaltung vergleichbare Teppichverkaufsveranstaltung in der Türkei hat der BGH hingegen deren Charakter als Freizeitveranstaltung bejaht (Urt. v. 12.06.1991 - VIII ZR 178/90).

    Dafür genügt es bereits, wenn er weiß und duldet, dass die Klägerin im Rahmen der Freizeitveranstaltung Werbe- und Verkaufsbemühungen entfaltet (Urt. v. 12.06.1991 - VIII ZR 178/90).

  • BGH, 10.07.2002 - VIII ZR 199/01

    "Grüne Woche Berlin" 1999 keine Freizeitveranstaltung im Sinne von § 1 Abs. 1 Nr.

    Der Gesetzgeber stellt insoweit darauf ab, daß mit dem eigentlichen gewerblichen Angebot des Veranstalters nicht im Zusammenhang stehende attraktive Leistungen wie beispielsweise Kaffeefahrten oder Reisen den Kunden über den Hauptzweck der Veranstaltung hinwegsehen lassen und ihn den Verkaufsabsichten gewogen machen, wobei die Auswahl von Zeit und Ort der Veranstaltung dem Kunden es erschwert, sich den Verkaufsbemühungen zu entziehen (BGH, Urteile vom 21. Juni 1990 - I ZR 303/88, NJW 1990, 3265 unter II 1 und vom 26. März 1992 - I ZR 104/90, NJW 1992, 1889 = WM 1992, 1294 unter II 1, jew.m.w. Nachw.; ferner Senatsurteil vom 12. Juni 1991 - VIII ZR 178/90, WM 1991, 1634 unter II 1 b).
  • LG Koblenz, 02.10.2007 - 6 S 19/07

    Zum Widerruf eines Vertrags über die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio

    Erfasst werden auch Veranstaltungen, die in den Geschäftsräumen des Unternehmers stattfinden (BGH NJW-RR 91, 1524).
  • LG Tübingen, 30.03.2005 - 5 O 45/03

    Widerruf von Verbraucherverträgen: Widerruflichkeit eines in der Türkei von einem

    Bei der Beurteilung, ob eine Freizeitveranstaltung vorliegt, ist die Einzelveranstaltung und nicht die Gesamtreise maßgeblich (BGH NJW-RR 1991, 1524).

    Eine Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers ist auch dann gegeben, wenn die eigentliche Verkaufsveranstaltung in den Geschäftsräumen der anderen Vertragspartei abgehalten wird (BGH NJW-RR 1991, 1524).

    Der Dritte veranstaltet die Freizeit schon dann im Interesse des Unternehmers, wenn er weiß, dass der Unternehmer während dieser Veranstaltung Geschäfte machen will (BGH NJW-RR 1991, 1524, 1525).

  • BGH, 26.03.1992 - I ZR 104/90

    Grüne Woche - Haustürwiderrufsgesetz - Anwendbarkeit

    den Kunden über den Hauptzweck der Veranstaltung hinwegsehen lassen und ihn den Verkaufsabsichten gewogen machen, wobei die Auswahl von Zeit und Ort der Veranstaltung dem Kunden es erschwert, sich den Verkaufsbemühungen zu entziehen (BGH - Freizeitveranstaltung a.a.O.; BGH, Urt. v. 12.06.1991 - VIII ZR 178/90, WRP 1992, 27, 28; Soergel/Wolf, BGB, 12. Aufl., HTürGG § 1 Rdn. 19).
  • KG, 21.02.2008 - 19 U 60/07

    Widerrufsrecht bei Haustürgeschäft: Anwendbarkeit deutschen Rechts auf

    Der Besuch einer Teppichknüpferei während eines Ausflugs im Rahmen einer Pauschalreise stellt eine solche dar, unabhängig davon, ob die Veranstaltung in Verkaufsräumen der Klägerin stattgefunden hat (BGH NJW-RR 1991, 1524 für § 1 Abs. 1 Nr. 2 HTWiG).
  • OLG Stuttgart, 30.03.1999 - 6 U 141/98

    Wohnungskauf nach Vertreterbesuch - § 1 Abs. 1 HWiG, Fortwirken der

    Wenn die Beklagte keine Vertragsverhandlungen in ihren eigenen Geschäftsräumen mit dem Darlehensnehmer führt, sondern es hinnimmt, Verträge mit ihr von Dritten zugeführten Kunden zu schließen, ist kein Grund erkennbar, warum sie sich nicht auch die äußeren Umstände, die zum Vertragsschluß geführt haben, zurechnen lassen muß (vgl. KG NJW 1996, 1840 und BGH v. 12.6.1991 - VIII ZR 178/90, MDR 1991, 837 = NJW-RR 1991, 1524 zur vergleichbaren Situation im Rahmen des § 1 Abs. 1 Nr. 2 HWiG).
  • OLG Stuttgart, 29.06.1999 - 6 U 169/98
    War dies ein Dritter, wie vorliegend der Vermittler M., so sind nach der im Schrifttum überwiegend vertretenen Meinung die zu § 123 Abs. 2 BGB entwickelten Grundsätze entsprechend anwendbar (vgl. Fischer/Machunsky, HWiG, 2. Aufl., § 1 Rz. 57; Palandt/Putzo, BGB, 58. Aufl., § 1 HWiG Rz. 5; MünchKomm, 3. Aufl. HWiG, § 1 Rz. 15; die Rechtsprechung hat hierzu differenzierte Auffassungen vertreten, vgl. OLG Hamm v. 29.6.1995 - 5 U 45/95, WM 1995, 1872; BGH v. 17.9.1996 - XI ZR 164/95, MDR 1997, 24 = NJW 1996, 3414; BGH v. 16.1.1996 - XI ZR 116/95, MDR 1996, 456 = NJW 1996, 926; einschränkend KG v. 19.1.1996 - 4 U 364/94, KGR 1996, 85 = MDR 1996, 570 = NJW 1996, 1480 und BGH v. 12.6.1991 - VIII ZR 178/90, MDR 1991, 837 = NJW-RR 1991, 1524 zur vergleichbaren Situation im Rahmen des § 1 Abs. 1 Nr. 2 HWiG sowie OLG Stuttgart v. 30.3.1999 - 6 U 141/98, OLGR Stuttgart 1999, 231).
  • OLG Dresden, 28.02.1997 - 8 U 2263/96

    Freizeitveranstaltung i.S. von § 1 Abs. 1 Nr. 2 HWiG

    Hinweise im Veranstaltungsprogramm darauf, daß auch eine Verkaufsveranstaltung stattfindet, schließen die Anwendung von § 1 Abs. 1 Nr. 2 HWiG nicht aus (Fischer/Machunsky, aaO., Rn. 124 und 130; BGH NJW 1990, 3265, 3266; NJW-RR 1991, 1524 ; OLG Stuttgart, VuR 1989, 345; OLG Frankfurt NJW-RR 1990, 374, 375).
  • AG Bad Iburg, 06.03.2007 - 4 C 61/07

    Haustürgeschäft: Widerruf eines mit einem Fitnessstudio am "Tag der offenen Tür"

    Umfasst sind jedoch auch Veranstaltungen, die in den Geschäftsräumen des Unternehmers stattfinden, vgl. BGH NJW-RR 1991, S. 1524, 1524.
  • OLG Dresden, 28.04.1999 - 8 U 203/99

    Haustürwiderruf; Messe; Freizeitveranstaltung; Allgemeine Geschäftsbedingungen;

  • LG Hamburg, 18.02.1999 - 302 S 146/98
  • AG Eschweiler, 14.07.2005 - 26 C 93/05

    Unwirksamkeit eines Fitnessvertrages

  • LG Bielefeld, 27.12.2006 - 20 S 130/06

    Widerruf eines Vertrags über einen "Schnupperkurs" im Fitnesstudio gem. § 312

  • AG Krefeld, 07.05.2008 - 4 C 311/07
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht