Rechtsprechung
   BGH, 12.10.1999 - VI ZR 19/99   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Jurion

    Untätigkeit - Triftiger Grund - Grund - Erledigung - Rechtsstreit - Prozeß

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein die Verjährungsunterbrechung beendender Stillstand des zivilen Schadensersatzprozesses, wenn Ausgang des parallelen Strafverfahrens abgewartet wird ("Xyladecor")

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 211 Abs. 2
    Begriff des triftigen Grundes nach § 211 Abs. 2 BGB

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Vorliegen eines "triftigen Grundes" zur Untätigkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 211 Abs. 2, § 852
    Kein die Verjährungsunterbrechung beendender Stillstand des zivilen Schadensersatzprozesses bei Warten auf Ausgang des parallelen Strafverfahrens ("Xyladecor")

Papierfundstellen

  • NJW 2000, 132
  • ZIP 2000, 294
  • MDR 2000, 104
  • VersR 2000, 107
  • BB 2000, 120



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)  

  • BGH, 16.03.2009 - II ZR 32/08  

    Haftung des Geschäftsführers wegen Veranlassung einer die Masse schmälernden

    Dies ist nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nur dann anders zu beurteilen mit der Folge der Unanwendbarkeit von § 204 Abs. 2 Satz 2 BGB, wenn für das Untätigbleiben des Berechtigten (= Klägers) ein triftiger, für den anderen Teil erkennbarer Grund vorliegt (st. Rspr. zu der Vorgängervorschrift § 211 Abs. 2 BGB a.F. BGH, Urt. v. 21. Februar 1983 - VIII ZR 4/82, WM 1983, 533, 534; v. 23. April 1998 - III ZR 7/97, WM 1998, 1493, 1496; v. 27. Januar 1999 - XII ZR 113/97, NJW 1999, 1101, 1102; v. 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99, ZIP 2000, 294, 295; v. 18. Oktober 2000 - XII ZR 85/98, NJW 2001, 218, 219 f.; v. 27. Januar 2005 - VII ZR 238/03, NJW-RR 2005, 606, 607).
  • BGH, 22.03.2006 - IV ZR 93/05  

    Auslegung eines Testaments; Aufteilung des Nachlasses zwischen den ehelichen

    Nach gefestigter Rechtsprechung genügt vielmehr jede zur Förderung des Prozesses bestimmte und geeignet erscheinende Handlung einer Partei, wobei an diese Voraussetzung kein zu enger Maßstab angelegt werden darf; ob die Handlung zum Erfolg führt, ist nicht entscheidend (BGHZ 73, 8, 10 f.; Urteile vom 17. Oktober 1975 - I ZR 3/75 - VersR 1976, 36 unter II; vom 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99 - NJW 2000, 132 unter II 2).

    In jeder Prozesshandlung einer Partei, die bei Anlegung nicht zu enger Maßstäbe dazu bestimmt und geeignet erscheint, den Stillstand des Verfahrens zu beenden, liegt ein Weiterbetreiben des Prozesses, selbst wenn die betreffende Prozesshandlung tatsächlich keine Förderung des Prozesses bewirkt (vgl. BGHZ 73, 8, 11; Urteile vom 17. Oktober 1975 - I ZR 3/75 - VersR 1976, 36 unter II; vom 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99 - NJW 2000, 132 unter II 2).

  • BGH, 20.12.2012 - IX ZR 130/10  

    Wirksamkeit und insolvenzrechtliche Anfechtbarkeit der Abtretungen von

    Ein Verfahrensstillstand tritt nur ein, wenn die Parteien die zur Förderung des Verfahrens notwendigen Handlungen nicht vornehmen und das Verfahren dadurch in Stillstand gerät, nicht aber wenn die Leitung des Verfahrens Sache des Gerichts ist (BGH, Urteil vom 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99, ZIP 2000, 294, 296; Palandt/Ellenberger, BGB, 72. Aufl., § 204 Rn. 47 mwN).
  • BGH, 07.02.2013 - VII ZR 263/11  

    Ende der Verjährungshemmung: Stillstand des Verfahrens durch Untätigkeit der

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs führt eine Untätigkeit der Parteien dann nicht zum Stillstand des Verfahrens im Sinne des § 204 Abs. 2 Satz 2 BGB n.F., wenn die Verfahrensleitung beim Gericht liegt, das für den Fortgang des Prozesses Sorge zu tragen hat (vgl. BGH, Urteile vom 19. September 1978 - VI ZR 141/77, VersR 1978, 1142, 1143; vom21. Februar 1983 - VIII ZR 4/82, NJW 1983, 2496; vom 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99, NJW 2000, 132, 133; vom 27. Januar 2005 - VII ZR 238/03, BauR 2005, 868, 869, jeweils zu § 211 Abs. 2 Satz 1 BGB a.F., der Vorgängervorschrift von § 204 Abs. 2 Satz 2 BGB; MünchKommBGB/Grothe, 6. Aufl., § 204 Rn. 77).
  • BGH, 27.01.2005 - VII ZR 238/03  

    Unterbrechung der Verjährung bei Nichtbetreiben des Prozesses

    a) Zutreffend ist, daß der Stillstand des Verfahrens i. S. des § 211 Abs. 2 Satz 1 BGB dann nicht auf einer Untätigkeit der Parteien beruht, wenn die Verfahrensleitung ausschließlich beim Gericht liegt, das für den Fortgang des Prozesses Sorge zu tragen hatte (BGH, Urteile vom 21. Februar 1983 - VIII ZR 4/82, NJW 1983 2496 = MDR 1983, 747 und vom 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99, NJW 2000, 132 = MDR 2000, 104 jeweils m.w.N.).
  • BGH, 06.05.2004 - IX ZR 205/00  

    Beendigung der Unterbrechung der Verjährung wegen Stillstand des Prozesses;

    § 211 Abs. 2 Satz 1 BGB a.F. soll eine Umgehung des § 225 BGB a.F. verhindern, zu der es kommen könnte, wenn das Gesetz zuließe, daß eine einmal gemäß § 209 Abs. 1 BGB a.F. herbeigeführte Verjährungsunterbrechung auch dann fortdauerte, wenn der Gläubiger die Sache grundlos nicht mehr weiterbetreibt (vgl. BGH, Urt. v. 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99, NJW 2000, 132).

    Die Vorschrift findet ausnahmsweise keine Anwendung, wenn für das Abwarten des Klägers ein "triftiger Grund" bestand, der die Anwendung des § 211 Abs. 2 Satz 1 BGB a.F. ausschließt (vgl. BGH, Urt. v. 7. Dezember 1978 - VII ZR 278/77, NJW 1979, 810, 811; v. 1. Juli 1986 - VI ZR 120/85, NJW 1987, 371, 372; v. 12. Oktober 1999 aaO 132).

  • BGH, 27.06.2001 - IV ZR 130/00  

    Einhaltung der Klagefrist

    c) Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs liegt aber ein Nichtbetreiben zum einen dann nicht vor, wenn die Parteien mit triftigem Grund untätig bleiben, und kommt es zum anderen nicht in Frage, wenn die Leitung des Verfahrens beim Gericht liegt (vgl. nur BGH, Urteil vom 12. Oktober 1999 - VI ZR 19/99 - NJW 2000, 132 unter II 1 a und b).
  • OLG Frankfurt, 08.11.2012 - 21 W 33/11  

    Umfang der Auskunftspflicht in Hauptversammlung nach Aktionärsrichtlinie

    Unter der gebotenen Abwägung der Gesamtumstände (vgl. zu weiteren Abwägungsgesichtspunkten etwa BVerfG, NJW 2008, 1435, 1436 f.) hat daher mit Blick auf die Teilfrage 2 das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Herrn Dr. B Vorrang vor dem Auskunftsinteresse der Aktionäre, wenngleich auch dieses über Artikel 14 GG verfassungsrechtlichem Schutz unterstellt ist (vgl. BVerfG, NJW 2000, 132; Siems, in: Spindler/Stilz, AktG, 2. Aufl., § 131 Rdn. 1).
  • OLG Celle, 12.09.2007 - 3 U 44/07  

    Anwaltshaftungsprozess: Entscheidung des Berufungsgerichts über einen Anspruch

    (b) Nach ständiger Rechtsprechung findet § 211 Abs. 2 Satz 1 BGB a.F. aber auch dann keine Anwendung, wenn eine Partei einen triftigen Grund hatte, untätig zu bleiben (vgl. etwa BGH, NJW 2000, 132 ff., hier zitiert nach Juris Rn. 11; NJW 1999, 1101 ff., hier zitiert nach Juris Rn. 14; NJW 2001, 218 ff., hier zitiert nach Juris Rn. 13 f.).

    Insofern ist kein zwingend rechtlicher, sondern nur ein prozesswirtschaftlich vernünftiger Grund erforderlich, der auch darin liegen könnte, den Ausgang eines vorgreiflichen Verfahrens abzuwarten (vgl. BGH, NJW 2000, 132 ff., Juris Rn. 11 f.).

  • LG Marburg, 22.09.2010 - 2 O 209/04  

    Insolvenzanfechtungsklage: internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte,

    Selbst wenn die Parteien ohne triftige Gründe untätig sind, ist § 204 Abs. 2 Satz 2 BGB unanwendbar, soweit die Förderung des Verfahrens Sache des Gerichts ist, das Gerichts also von Amts wegen tätig werden muss (vgl. etwa BGH, Urteil vom 12.10.1999 - VI ZR 19/99; Ellenberger, in: Palandt, BGB, 69. Aufl. 2010, § 204, Rn. 47).
  • OLG Celle, 12.10.2011 - 3 U 99/11  

    Verjährung: Hemmung durch Erhebung einer unzulässigen Klage

  • OLG Hamm, 09.12.2010 - 17 U 182/09  

    Setzungen am Nachbargebäude: Schadensersatz verjährt?

  • OLG Saarbrücken, 09.08.2005 - 4 U 401/02  

    Verjährung von Amtshaftungsansprüchen: Unterbrechung der Verjährung; Stillstand

  • BGH, 20.12.2012 - IX ZR 72/11  

    Anforderungen an eine Beendigung der Verjährungsunterbrechung bei gerichtlicher

  • OLG Hamm, 25.10.2012 - 28 U 233/09  

    Anwaltshonorar; Anwaltshaftung; dolo agit; Belehrung; Verhandlungen; Hemmung;

  • OLG Düsseldorf, 11.09.2008 - 5 U 9/08  

    Verjährung von Gewährleistungsansprüchen aus einem Werklieferungsvertrag über die

  • OLG Köln, 06.04.2011 - 11 U 107/10  

    Schadensersatzanspruch wegen Verletzung eines geschlossenen Anwaltsvertrages

  • OLG München, 30.06.2017 - 10 U 3545/14  

    Unfallschaden, Reparaturkosten, Beweiswürdigung, Unkostenpauschale,

  • OLG Hamburg, 21.12.2017 - 3 U 26/15  

    Wettbewerbsverstoß: Bewerbung einer Gesundheitsmatte mit Erfahrungsberichten;

  • OLG Düsseldorf, 25.11.2009 - 2 U (Kart) 9/08  

    Fortbestehen eines vor dem Stichtag 1. Januar 2000 geschlossenen Liefervertrags

  • OLG Stuttgart, 14.09.2005 - 8 W 397/05  

    Kostenordnung: Geschäftswertabhängige, nicht aufwandsbezogene

  • OLG Saarbrücken, 02.07.2008 - 9 UF 115/07  

    Beginn der Verjährung des Zugewinnausgleichsanspruchs

  • BGH, 04.05.2012 - V ZR 175/11  

    Verjährung eines Anspruchs auf Zahlung des Erbbauzinses bei Bestellung eines

  • OLG Frankfurt, 21.04.2010 - 4 U 93/03  

    Verjährungshemmung der Bürgschaftsforderung durch Klageerhebung bei Ruhen des

  • OLG Frankfurt, 23.01.2004 - 24 U 225/02  

    Architektenhonoraranspruch: Ende der Verjährungsunterbrechung durch

  • OLG Koblenz, 28.11.2002 - 5 U 1327/01  

    Anspruch auf Zahlung des restlichen Werklohns; Anforderungen an die Verjährung

  • OLG Celle, 17.01.2002 - 11 U 134/01  

    Streitverfahren nach Mahnbescheid: Ende der verjährungsunterbrechenden Wirkung

  • OLG Bremen, 24.10.2002 - 2 U 43/98  

    Anforderungen an die Sicherung von Transportgut; Stillstand des Verfahrens nach

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht