Rechtsprechung
   BGH, 12.11.1986 - V ZR 266/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,972
BGH, 12.11.1986 - V ZR 266/85 (https://dejure.org/1986,972)
BGH, Entscheidung vom 12.11.1986 - V ZR 266/85 (https://dejure.org/1986,972)
BGH, Entscheidung vom 12. November 1986 - V ZR 266/85 (https://dejure.org/1986,972)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,972) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Zahlung des mit dem Sicherungsgeber und persönlichen Schuldner nicht identischen Eigentümers auf die Grundschuld - Ziel der Abwendung der bereits eingeleiteten Zwangsvollstreckung aus der Grundschuld - Umwandlung der Grundschuld in eine Teileigentümergrundschuld - ...

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Zahlung des nicht mit dem persönlichen Schuldner identischen Eigentümers auf die Grundschuld

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 1191, 1192
    Rechtsfolgen der Zahlung des Eigentümers auf die Grundschuld

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 838
  • NJW-RR 1987, 591 (Ls.)
  • MDR 1987, 484
  • DNotZ 1987, 502
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 14.07.1988 - V ZR 308/86

    Rechtsfolgen der Zahlung des nicht persönlich schuldenden Sicherungsgebers;

    Nur wenn der mit dem persönlichen Schuldner identische Sicherungsgeber auf die Grundschuld zahlt, ist nach der Rechtsprechung des Senats auch ohne ausdrückliche Bestimmung in der Regel davon auszugehen, daß zugleich die gesicherte Forderung erfüllt wird (Urt. vom 9. Mai 1980, V ZR 89/79, NJW 1980, 2198; BGHZ 80, 228, 230; Urt. vom 12. November 1986, V ZR 266/85, NJW 1987, 838).
  • BGH, 30.01.2001 - XI ZR 118/00

    Priorität bei mehrereren formularmäßigen Zweckerklärungen

    Erst recht gilt dies für den an der Sicherungsabrede nicht beteiligten Sohn der Beklagten (vgl. BGH, Urteile vom 12. November 1986 - V ZR 266/85, WM 1987, 202, 203 und vom 2. Oktober 1990 - XI ZR 306/89, WM 1990, 1927, 1929).
  • OLG Koblenz, 01.08.2008 - 5 U 551/08

    Rückgriffsansprüche des Sicherungsgebers einer Sicherungsgrundschuld gegenüber

    Tilgt der Grundstückseigentümer die Grundschuld, so gehen Grundschuldkapital und Zinsen analog § 1163 Abs. 1 Satz 2 BGB , analog §§ 1142, 1143 BGB oder analog §§ 1168, 1170, 1171 BGB auf ihn über (vgl. BGH NJW 1981, 1554; NJW 1987, 838 ; NJW-RR 1999, 504).
  • OLG Saarbrücken, 03.08.2004 - 4 U 627/03

    Tilgung der durch Grundschuld gesicherten Forderung durch die

    Tilgt der Grundstückseigentümer die Grundschuld, so gehen Grundschuldkapital und Zinsen analog § 1163 Abs. 1 Satz 2 BGB, analog §§ 1142, 1143 BGB oder analog §§ 1168, 1170, 1171 BGB auf ihn über (vgl. BGH, NJW 1981, 1554; NJW 1987, 838; NJW-RR 1999, 504; Staudinger-Wolfsteiner, aaO., Vorbem. zu §§ 1191 ff BGB, Rdnr. 109; MünchKomm(BGB)-Eickmann, aaO., § 1191 BGB, Rdnr. 107; Gaberdiel, aaO., Rdnr. 824; Weber, aaO., § 13 IV., S. 281 f; Scholz/Lwowski, aaO., Rdnr. 764 u. 765).
  • OLG Schleswig, 20.04.2006 - 5 U 155/05

    Doppelte Tilgungswirkung bei einer Zahlung auf eine Grundschuld

    Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH WM 1987, 1213, 1214; WM 1987, 202, 203; WM 1986, 763, 768; NJW 1994, 2692;WM 1999, 684).

    Rechte hieraus kann die Klägerin schon deshalb im Verhältnis zum Beklagten zu 1) nicht herleiten, weil die Zweckerklärung als schuldrechtliche Vereinbarung nur die an der Sicherungsabrede unmittelbar Beteiligten bindet (BGH WM 2001, 623; WM 1990, 1927, 1929;WM 1987, 202, 203).

    Zwar gibt es eine Rechtsprechung dahingehend, dass bei einer Zahlung des Sicherungsgebers, der nicht zugleich persönlicher Schuldner ist, mit seiner Zahlung auf die Grundschuld die gesicherte Forderung nicht erlischt (BGHZ 80, 228, 230; WM 1982, 842; WM 1987, 202).

  • BGH, 03.12.1987 - III ZR 261/86

    Auslegung einer vollstreckbaren Urkunde

    Dieser Auffassung des Schrifttums (vgl. MünchKomm/Eickmann 2. Aufl. § 1191 BGB Rn. 75 m.w.Nachw. gegen OLG Bamberg RPfleger 1963, 199) ist der Bundesgerichtshof inzwischen bereits in mehreren Urteilen gefolgt (Urteile vom 25. März 1986 - IX ZR 104/85 = NJW 1986, 2108, 2112 zu II 2 und vom 12. November 1986 - V ZR 266/85 = BGHR BGB § 1191 Abs. 1 Sicherungsabrede 1).
  • LAG Nürnberg, 16.06.2005 - 8 Sa 986/04

    Wettbewerbsverbot - Klausel - Bezugnahme gem. §§ 74 ff. HGB

    Auf diese Unwirksamkeit kann sich aber der Verwender der AGB selbst nicht berufen, da kein Anlass besteht, den Klauselverwender vor den von ihm selbst in den Vertrag eingeführten AGB's zu beschützen (BGH NJW 1987, 838).
  • BGH, 16.06.1989 - V ZR 85/88

    Tilgungsbestimmung - Sicherungsgrundschuld - Mehrheit von Forderungen und

    Denn ob eine wirtschaftlich mit einer Grundschuld zusammenhängende Zahlung auf die Grundschuld oder aber auf die gesicherte Forderung geleistet wird, hängt von dem bei der Zahlung erklärten Willen des Eigentümers ab (vgl. Senatsurteilev. 28. Mai 1976, V ZR 203/75, NJW 1976, 2340, 2341, v. 12. November 1986, V ZR 266/85, NJW 1987, 838, 839 undv. 26. Juni 1987, V ZR 11/86, WM 1987, 1213, 1214; BGH Urt. v. 13. Juli 1983, VIII ZR 134/82, NJW 1983, 2502, 2503).
  • BGH, 26.06.1987 - V ZR 11/86

    Nachtragsverhandlungsurkunde als abstraktes Schuldversprechen zur Sicherung des

    Für die Frage, ob eine wirtschaftlich mit einer Grundschuld zusammenhängende Zahlung des Eigentümers auf die Grundschuld oder auf die gesicherte Forderung geleistet wird, kommt es auf dessen bei der Zahlung erklärten Willen an (Senatsurt. v. 12. November 1986, V ZR 266/85, NJW 1987, 838, 839 = WM 1987, 202, 203 m.w.N.).

    Das Berufungsgericht stimmt darin mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urt. v. 25. März 1986, IX ZR 104/85, NJW 1986, 2108/2112 = WM 1986, 763, 768; Senatsurt. v. 12. November 1986 aaO) überein, wonach Zahlungen nach Androhung oder Einleitung der Zwangsvollstreckung durch den Grundschuldgläubiger nur noch auf die Grundschuld erbracht werden.

  • OLG Celle, 14.02.2000 - 4 W 361/99

    Grundschuldbestellung zur Sicherung eines Fremdkredits: Ansprüche des

    Bei einer Zahlung auf die Grundschuld erlischt die gesicherte Forderung nicht (BGH NJW 1987, 838), sie geht aber auch nicht entsprechend § 1143 Absatz 1 BGB auf den Grundstückseigentümer über (BGHZ 105, 154).
  • OLG Stuttgart, 03.04.1990 - 10 U 71/89

    Löschung einer Grundschuld; Mithaftung für Hauptforderung;

  • OLG Köln, 29.04.1998 - 17 U 123/97
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht