Rechtsprechung
   BGH, 13.02.1969 - VII ZR 14/67   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1969,714
BGH, 13.02.1969 - VII ZR 14/67 (https://dejure.org/1969,714)
BGH, Entscheidung vom 13.02.1969 - VII ZR 14/67 (https://dejure.org/1969,714)
BGH, Entscheidung vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 (https://dejure.org/1969,714)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1969,714) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatz für zerstörte Dekorationen und Requisiten sowie Kostüme eines Balletts - Verletzung der Schutzpflicht - Schadensersatzanspruch aus positiver Vertragsverletzung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1969, 652
  • VersR 1969, 470
  • VersR 1969, 471
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BAG, 17.09.1998 - 8 AZR 175/97

    Mankohaftung

    Nach der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 - AP Nr. 6 zu § 282 BGB, unter II 1 der Gründe) ist § 282 BGB bei der Haftung für positive Vertragsverletzungen immer dann anwendbar, wenn die Schadensursache im Gefahrenbereich des Schuldners liegt.
  • BGH, 18.12.1990 - VI ZR 169/90

    Darlegungs- und Beweislast des Krankenhausträgers bei Verletzung eines Patienten

    Freilich greift, wie die Revision mit Recht geltend macht, diese Beweisregel grundsätzlich erst ein, wenn feststeht, daß der Schuldner objektiv gegen seine Vertragspflichten verstoßen hat und dadurch der behauptete Schaden entstanden ist (BGHZ 28, 251, 254; 42, 16, 18 f.; 61, 118, 120; BGH, Urteile vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 - VersR 1969, 470, 471 und vom 31. Mai 1978 - VIII ZR 263/76 - VersR 1978, 724, 725; Senatsurteile vom 26. September 1961 - VI ZR 92/61 - VersR 1961, 1078, 1079; vom 21. Dezember 1965 - VI ZR 161/64 - VersR 1966, 292, 294 und vom 1. Juli 1980 - VI ZR 112/79 - VersR 1980, 1027, 1028).
  • BGH, 17.03.1981 - VI ZR 191/79

    Schadensersatzpflicht eines Warenherstellers wegen Wirkungslosigkeit des Produkts

    Selbst bei Ersatzansprüchen, die aus positiver Vertragsverletzung hergeleitet werden, muß der Anspruchsteller zunächst beweisen, daß der Inanspruchgenommene den objektiven Tatbestand einer Pflichtverletzung verwirklicht hat (BGH, Urteil vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 - VersR 1969, 471; s. auch Senatsurteil vom 1. Juli 1980 - VI ZR 112/79 - VersR 1980, 1027).
  • BGH, 05.07.1973 - VII ZR 12/73

    Nachweis der Kausalität einer vertraglichen Aufklärungs- oder

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 14.06.1976 - III ZR 81/74

    Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche gegen den Vermieter eines

    Wer aus einer positiven Vertragsverletzung Rechte herleiten will, muß allerdings grundsätzlich behaupten und im Bestreitensfall beweisen, daß dem Schuldner eine Pflichtverletzung zur Last fällt (BGH LM BGB § 282 Nr. 18 = VersR 69, 470).
  • BGH, 09.12.1974 - VII ZR 182/73

    Zahnprothetische Behandlung als Dienstvertrag

    Es genügt, daß es, wie sich aus der Beweiswürdigung ergibt, eine sachentsprechende Beurteilung der Aussage insgesamt vorgenommen hat (BGHZ 3, 162, 173 [BGH 27.09.1951 - IV ZR 155/50]; ständige Rechtsprechung, z.B.Senatsurteil vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 = LM BGB § 282 Nr. 18 a.E.).
  • BGH, 31.05.1978 - VIII ZR 263/76

    Baumwollballen - § 535 BGB, pVV des Vermieters, Beweislastverteilung (vgl.

    Das Berufungsgericht geht zutreffend davon aus, daß der Anspruchsteller, der wie hier aus positiver Vertragsverletzung einen Schadensersatzanspruch herleitet, grundsätzlich nicht nur die Pflichtverletzung, sondern auch deren Ursächlichkeit für den Schadenseintritt zu beweisen hat (vgl. BGHZ 61, 118, 120 und BGH Urteil vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 = LM BGB § 282 Nr. 18 = MDR 1969, 652 und BGB RGRK 12. Aufl., § 276 Rdn. 144).

    Es handelte sich dort aber, worauf bereits der VII. Zivilsenat in seinem Urteil vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 a.a.O. hingewiesen hat, um einen besonders gelagerten Fall, in dem überdies der Beweis des ursächlichen Zusammenhangs nach den Regeln des Anscheinsbeweises als erbracht angesehen werden konnte.

  • BAG, 22.03.2001 - 8 AZR 536/00

    Entschädigung für entgangene Privatliquidationseinnahmen

    Bei einer positiven Vertragsverletzung gilt im Arbeitsvertragsrecht in analoger Anwendung des § 282 BGB der Grundsatz, daß derjenige, von dem Schadensersatz wegen Vertragspflichtverletzung verlangt wird, die Beweislast für sein Nichtvertretenmüssen dann trägt, wenn die Schadensursache in seinem Gefahrenbereich liegt (vgl. BAG 28. Juli 1972 - 3 AZR 468/71 - AP BGB § 282 Nr. 7 = EzA BGB § 242 Ruhegeld Nr. 18 mwN, im Anschluß an BGH 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 - AP BGB § 282 Nr. 6).
  • BGH, 28.09.1970 - VIII ZR 166/68

    Haftung des Herstellers für Konstruktionsfehler

    Daß den Kläger die Beweislast dafür trifft, daß der objektive Tatbestand eines Mangels des Fahrzeugs vorliegt, entspricht ständiger Rechtsprechung (vgl. Urteil BGH vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 BGHWarn 1969 Nr. 66 = LM BGB § 282 Nr. 18; BGHZ 51, 91, 104) [BGH 26.11.1968 - VI ZR 212/66] .

    Grundsätzlich hat zwar, wenn ein Vertragsteil bei Vertragserfüllung pflichtwidrig gehandelt hat, der andere Teil, der durch die Pflichtwidrigkeit geschädigt sein will, den ursächlichen Zusammenhang zwischen der Vertragsverletzung und dem Schaden zu beweisen (BGH Urteil vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 - LM BGB § 282 Nr. 18 = BGHWarn 1969 Nr. 66; Urteil des erkennenden Senats vom 18. Juni 1969 - VIII ZR 148/67 - LM BGB § 433 Nr. 32 = BGHWarn 1969 Nr. 187).

  • BGH, 07.02.1974 - VII ZR 93/73

    Informationspflichten des Unternehmers gegenüber dem Handelsvertreter

    Bei diesem Anspruch obliegt ihr nicht nur der Beweis für die objektive Vertragsverletzung, sondern auch der für die Ursächlichkeit (BGHZ 23, 288, 290; 28, 251, 254; 48, 310, 312; 61, 118, 120; BGH Urteil vom 13. Februar 1969 - VII ZR 14/67 - = LM Nr. 18 zu § 282 BGB; NJW 1969, 1708; BAGE 20, 136).
  • BVerwG, 11.02.1986 - 6 B 117.85
  • OLG Braunschweig, 25.03.2015 - 3 U 31/14

    Zur Haftung der Pferdepension für Verletzungen des Pferds

  • BGH, 18.06.1969 - VIII ZR 148/67

    Haftung eines Kfz-Verkäufers für Schäden aus einem Verkehrsunfall -

  • BGH, 15.03.1973 - VII ZR 175/72

    Haftung des Unternehmers für Beeinträchtigungen des Werks durch Dritte vor

  • BAG, 23.03.1983 - 7 AZR 1026/79
  • BGH, 26.11.1973 - II ZR 94/72

    Mündliche Erläuterung des Sachverständigengutachtens - Beweislast des

  • BGH, 21.12.1970 - VII ZR 9/69

    Übernahme der Verwaltung eines Mehrfamilienhauses - Abschluss eines

  • BGH, 15.10.1970 - VII ZR 156/69

    Beweislast des Geschädigten für eine objektive Vertragsverletzung und deren

  • BGH, 04.06.1969 - I ZR 106/67

    Schadensersatz wegen Verletzung vertraglicher Schutzpflichten eines

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht