Rechtsprechung
   BGH, 13.03.2018 - VI ZR 143/17   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Betriebs-Berater

    Kein Anspruch auf weibliche Personenbezeichnungen in Vor-drucken und Formularen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Zulässigkeit der Verwendung des "generischen Maskulinums" in Vordrucken und Formularen, die sich an Frauen richten

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Vordrucke und Formulare müssen nicht zwischen Männlein und Weiblein unterscheiden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (19)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Kein Anspruch auf weibliche Personenbezeichnungen in Vordrucken und Formularen

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    "Kunde" meint Männer und Frauen

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    AGB oder andere Vordrucke müssen nicht männliche und weibliche Personenbezeichnungen enthalten

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Sparkassenkundin darf als Kunde bezeichnet werden - Kein Anspruch auf weibliche Personenbezeichnungen in Vordrucken und Formularen

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Frauen dürfen weiterhin in Vordrucken "Kontoinhaber" genannt werden

  • juris.de (Pressemitteilung)

    Kein Anspruch auf weibliche Personenbezeichnungen in Vordrucken und Formularen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Kein Anspruch auf weibliche Personenbezeichnungen in Vordrucken und Formularen

  • famrz.de (Kurzinformation)

    Geschlechtsbezeichnung in Formularen

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Kein Anspruch auf weibliche Bezeichnung in Vordrucken und Formularen

  • spiegel.de (Pressebericht, 13.03.2018)

    Sparkassen-Kundin muss sich Kunde nennen lassen

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Frauen sollen sich gefälligst nicht so haben - Sparkasse darf Kundin als Kunde bezeichnen, zumindest in Formularen

  • loebisch.com (Kurzinformation)

    Weibliche Personenbezeichnung in Bankformularen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Kein Anspruch auf weibliche Personenbezeichnungen in Vordrucken und Formularen


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Verwendung von Vordrucken, die eine spezifisch weibliche Personenbezeichnung vorsehen

  • lto.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 20.02.2018)

    Kommt die weibliche Anrede in Bankformularen?

  • loebisch.com (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Weibliche Personenbezeichnung in Bankformularen

  • neues-deutschland.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 19.02.2018)

    Marlies Krämer - Kampf um die Weiblichkeit im Formular

  • badische-zeitung.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 19.02.2018)

    Frau will "Kundin" genannt werden statt "Kunde"

  • taz.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 20.02.2018)

    Gendergerechte Sprache: Feministin möchte Einzahlerin sein

Besprechungen u.ä. (6)

  • wbs-law.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Weibliche Anrede in Sparkassen-Formularen - Formulare dürfen männlich bleiben

  • verfassungsblog.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Frauen sind mitgemeint…?

  • verfassungsblog.de (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kundin oder Kunde - Geschlechtergerechte Sprache revisited

  • lto.de (Pressekommentar)

    Keine weibliche Anrede in Bankformularen: Die objektive Sicht des verständigen Senats

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Frauen sollen sich gefälligst nicht so haben - Sparkasse darf Kundin als Kunde bezeichnen, zumindest in Formularen


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • zeit.de (Pressekommentar zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 02.03.2018)

    Ums Konto kümmert sich der Mann

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Kein Anspruch auf geschlechtergerechte Sprache in AGB und Formularen" von Prof. Dr. Gregor Bachmann, original erschienen in: NJW 2018, 1648 - 1652.

Papierfundstellen

  • (Für BGHZ vorgesehen)
  • NJW 2018, 1671
  • MDR 2018, 606
  • VersR 2018, 619
  • WM 2018, 778
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht