Rechtsprechung
   BGH, 13.06.2022 - VIa ZR 418/21   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2022,13740
BGH, 13.06.2022 - VIa ZR 418/21 (https://dejure.org/2022,13740)
BGH, Entscheidung vom 13.06.2022 - VIa ZR 418/21 (https://dejure.org/2022,13740)
BGH, Entscheidung vom 13. Juni 2022 - VIa ZR 418/21 (https://dejure.org/2022,13740)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2022,13740) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF

    financialright

  • IWW

    § 2 Abs. 2 Satz 1, §§ ... 3, 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 RDG, § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 RDG, 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 RDG, § 134 BGB, § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 RDG, § 2 Abs. 2 Satz 1 RDG, § 3 RDG, Art. 9 der Verordnung (EG) Nr. 593/2008, § 1 Abs. 1 Satz 1 RDG, § 10 Abs. 1 Satz 1 RDG, § 260 ZPO, § 4 RDG, § 1 Abs. 1 Satz 1, §§ 78, 79 Abs. 1 Satz 2 Fall 2, Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 ZPO, § 1 Abs. 1 Satz 2 RDG, Art. 12 Abs. 1 GG, § 2 Absatz 2 Satz 1 RDG, § 91 Abs. 1 ZPO, § 242 BGB, § 10 Abs. 1 UWG, Art. 3, Art. 4 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 864/2007, § 11 Abs. 1 RDG, § 12 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 3 RDG, § 10 Abs. 1 RDG, § 823 Abs. 2 BGB, § 15a Abs. 1 InsO, § 13 Abs. 2, § 12 Abs. 5, § 2 Abs. 1 Satz 4 der Verordnung zum Rechtsdienstleistungsgesetz (Rechtsdienstleistungsverordnung, § 7 des Einführungsgesetzes zum Rechtsdienstleistungsgesetz, § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, § 12 Abs. 1 Nr. 2 RDG, § 13 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 Nr. 1 RDG, § 2 Abs. 1 Satz 4 RDV, § 79 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 ZPO, § 78 ZPO, § 79 Abs. 1 Satz 2 ZPO, § 79 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 ZPO, 79 Abs. 1 Satz 2 ZPO, § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 3 RDG, § 11 Abs. 1, Abs. 3, 5 RDG, § 2 Abs. 1, § 4 Abs. 1 RDV, § 561 ZPO, § 43a Abs. 4 BRAO, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO

  • rewis.io

    Financialright

  • Betriebs-Berater

    Financialright

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Erstreckung einer Inkassoerlaubnis auf Forderungen nach ausländischem Sachrecht (hier aus dem Kauf eines Fahrzeugs mit unzulässiger Abschalteinrichtung von einem Schweizer Vertragshändler)

  • Der Betrieb(Abodienst, Leitsatz frei)

    Zulässige gerichtliche Einziehung von Forderungen im Wege des sog. ?Sammelklage-Inkasso?, auch wenn sie ausländischem Recht unterfallen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    RDG § 10 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und 3

  • rechtsportal.de

    RDG § 10 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und 3

  • datenbank.nwb.de

    Zulässigkeit der Geltendmachung eines abgetretenen Schadensersatzanspruches für Schweizer Erwerber im sog. Dieselskandal auf Grundlage einer deutschen Inkassolizenz - financialright

Kurzfassungen/Presse (6)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Zulässigkeit eines "Sammelklageninkassos" für Schweizer Erwerber im sogenannten Dieselskandal

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Legal-Tech-Anbieter Financialright GmbH kann Schadensersatzansprüche eines Schweizers im VW-Dieselskandal auf Grundlage einer deutschen Inkassolizenz nach Abtretung einklagen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Dieselskandal - und das "Sammelklageninkasso" für Schweizer Autokäufer

  • lto.de (Kurzinformation)

    Abtretung ausländischer Ansprüche: Myright ist im Dieselskandal klagebefugt

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Sammelinkasso für Schweizer Käufer von Schummeldieseln ist zulässig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    MyRight-Sammelklagen in Dieselskandal rechtlich zulässig

Besprechungen u.ä.

  • wbs-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Abgasskandal - Sammelklagen aus dem Ausland erlaubt

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • (Für BGHZ vorgesehen)
  • NJW 2022, 3350
  • MDR 2022, 1152
  • WM 2022, 1835
  • DB 2022, 2144
  • NZG 2022, 1504
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 10.10.2022 - VIa ZR 184/22

    Zur Verjährungshemmung durch Klageerhebung eines nach Forderungsabtretung

    Zur Hemmung der Verjährung durch Klageerhebung eines nach Forderungsabtretung berechtigten Inkassodienstleisters zugunsten des Zedenten im Falle der späteren Rückabtretung (Anschluss an BGH, Urteil vom 2. März 1982 - VI ZR 245/79, NJW 1982, 1761, 1762 unter II.2., insoweit nicht abgedruckt in BGHZ 83, 162 und Urteil vom 13. Juni 2022 - VIa ZR 418/21, WM 2022, 1835 Rn. 11 ff., zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).

    Der Inkassobegriff der § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 RDG und § 2 Abs. 2 Satz 1 RDG in der hier maßgeblichen, bis zum 30. September 2021 geltenden Fassung schließt Geschäftsmodelle ein, die ausschließlich oder vorrangig auf eine gerichtliche Einziehung von Forderungen im Wege des sogenannten "Sammelklage-Inkassos" abzielen (vgl. BGH, Urteil vom 13. Juli 2021 - II ZR 84/20, BGHZ 230, 255 Rn. 16; Urteil vom 13. Juni 2022 - VIa ZR 418/21, WM 2022, 1835 Rn. 11 ff., zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).

    Grundsätze des deutschen Prozessrechts stehen nicht entgegen (BGH, Urteil vom 13. Juni 2022, aaO, Rn. 17).

    bb) Auch der Schutz des Rechtsverkehrs, der immer dann betroffen ist, wenn die Tätigkeit des Rechtsdienstleisters Dritte berührt, etwa den Anspruchsgegner des Rechtsuchenden, sonstige Beteiligte wie Drittschuldner oder Behörden, aber auch Gerichte, auf deren Tätigkeit außergerichtliche Rechtsdienstleistungen ausstrahlen (BT-Drucks. 16/3655, S. 45; BGH, Urteil vom 13. Juli 2021 - II ZR 84/20, BGHZ 230, 255 Rn. 31), macht es, wie der Senat bereits in seinem Urteil vom 13. Juni 2022 (VIa ZR 418/21, WM 2022, 1835 Rn. 36 ff.) näher ausgeführt hat, nicht erforderlich, das Geschäftsmodell der Klägerin aus dem Begriff der Inkassodienstleistung auszunehmen.

    Der hierin liegende erleichterte "Zugang zum Recht" rechtfertigt keinen Eingriff in Art. 12 Abs. 1 GG zulasten des Inkassodienstleisters (vgl. BGH, Urteil vom 13. Juni 2022 - VIa ZR 418/21, WM 2022, 1835 Rn. 37).

    Das Rechtsdienstleistungsgesetz bezweckt indessen nicht den Schutz der Schuldner vor den Folgen zutreffend erteilten Rechtsrats und wirkungsvoller Rechtsbesorgung (BGH, Urteil vom 13. Juni 2022 - VIa ZR 418/22, WM 2022, 1835 Rn. 38).

    Im Übrigen bietet das deutsche Prozessrecht Sicherungen vor einer unberechtigten Inanspruchnahme (vgl. BGH, Urteil vom 13. Juni 2022, aaO, Rn. 17).

    Ein Interessenkonflikt, der eine entsprechende Anwendung auf den vorliegenden Fall rechtfertigen könnte, lässt sich auf der Grundlage der vom Berufungsgericht getroffenen Feststellungen nicht begründen (vgl. BGH, Urteil vom 27. November 2019 - VIII ZR 285/18, BGHZ 224, 89 Rn. 187 ff., 195; Urteil vom 13. Juli 2021 - II ZR 84/20, BGHZ 230, 255 Rn. 45 ff.; Urteil vom 13. Juni 2022 - VIa ZR 418/21, WM 2022, 1835 Rn. 49 ff.).

    Erst recht lässt sich aus ihr nicht die Nichtigkeit der abstrakten Forderungsabtretung unter dem Gesichtspunkt eines Interessenkonflikts herleiten (BGH, Urteil vom 13. Juni 2022 - VIa ZR 418/21, WM 2022, 1835 Rn. 60 unter Verweis auf BGH, Urteil vom 12. Mai 2016 - IX ZR 241/14, NJW 2016, 2561 Rn. 19).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht