Rechtsprechung
   BGH, 13.07.1976 - 1 StR 366/76   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1976,6590
BGH, 13.07.1976 - 1 StR 366/76 (https://dejure.org/1976,6590)
BGH, Entscheidung vom 13.07.1976 - 1 StR 366/76 (https://dejure.org/1976,6590)
BGH, Entscheidung vom 13. Juli 1976 - 1 StR 366/76 (https://dejure.org/1976,6590)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,6590) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung - Ausschluss von Notwehr und Nothilfe, wenn der Täter nicht mit Verteidigungswillen handelt - Möglicher Ausschluss des Verteidigungswillens, wenn auch Beweggründe anderer Art vorliegen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 16.11.1976 - 1 StR 627/76

    Bedeutung des Verteidigungswillens im Rahmen der Notwehr - Wirkungen des

    Ein Verteidigungswille wird aber nicht dadurch ausgeschlossen, daß neben dem Zweck, einer Rechtsgutsverletzung entgegenzutreten, Beweggründe anderer Art (wie Haß, Zorn, Wut oder Streben nach Vergeltung) eine Rolle spielen, wenn und solange sie den Zweck der Angriffsabwehr nicht völlig in den Hintergrund drängen (BGHSt 3, 194, 198; BGH bei Dallinger MDR 1972, 16; BGH, Urteile vom 19. Juni 1973 - 1 StR 119/73 -, vom 9. Oktober 1973 - 1 StR 426/73 - und vom 13. Juli 1976 - 1 StR 366/76).

    Konnte dieser Verteidigungserfolg nur unter Einsatz des Messers erreicht werden, durfte sich der Angeklagte zwar der Stichwaffe bedienen, aber nur in einer Art und Weise, die Intensität und Gefährlichkeit des Angriffs nicht unnötig überbot (BGHSt 24, 356, 358; BGH GA 1969, 23, 24; BGH, Urteile vom 19. Juni 1973 - 1 StR 119/73 -, vom 9. Oktober 1973 - 1 StR 426/73 - und vom 13. Juli 1976 - 1 StR 366/76 - LK 9. Aufl. § 53 Rdn. 20 und 23; Schönke/Schröder, StGB 18. Aufl. § 32 Rdn. 38).

  • BGH, 23.11.1977 - 3 StR 304/77

    Wirkungen einer nicht durch einen Verteidigungswillen getragenen

    a) Grundsätzlich darf der rechtswidrig Angegriffene dasjenige für ihn erreichbare Verteidigungsmittel wählen, das eine sofortige und endgültige Beseitigung der Gefahr erwarten läßt (BGHSt 24, 356, 358 mit weiteren Nachweisen; BGH, Urteile vom 13. August 1976 - 5 StR 451/76; vom 3. Juli 1975 - 1 StR 223/75; vom 13. Juli 1976 - 1 StR 366/76 und vom 14. Oktober 1975 - 1 StR 551/75 - jeweils mit weiteren Nachweisen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht