Rechtsprechung
   BGH, 13.07.1978 - III ZR 178/76   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,2129
BGH, 13.07.1978 - III ZR 178/76 (https://dejure.org/1978,2129)
BGH, Entscheidung vom 13.07.1978 - III ZR 178/76 (https://dejure.org/1978,2129)
BGH, Entscheidung vom 13. Juli 1978 - III ZR 178/76 (https://dejure.org/1978,2129)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,2129) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • WM 1978, 1268
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 19.04.2011 - XI ZR 256/10

    Wirksamkeit der Abtretung von Darlehensforderungen an eine Nichtbank

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs führt das Erfordernis der Erlaubnis für das Betreiben von Kreditgeschäften nicht zur Nichtigkeit der ohne Erlaubnis abgeschlossenen Darlehensverträge (vgl. BGH, Urteile vom 14. Juli 1966 - III ZR 240/64, WM 1966, 1101, 1102, vom 21. April 1972 - V ZR 52/70, WM 1972, 853 und vom 23. Januar 1980 - VIII ZR 91/79, BGHZ 76, 119, 126 f.; ferner BGH, Urteile vom 13. Juli 1978 - III ZR 178/76, WM 1978, 1268, 1269 und vom 23. Januar 1997 - IX ZR 297/95, WM 1997, 656, 658 für Garantiegeschäfte i.S.d. § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 KWG; BGH, Urteil vom 5. Oktober 1989 - III ZR 34/88, WM 1990, 54, 55 für eine Darlehensvereinbarung, die gegen ein nach § 46 Abs. 1 KWG angeordnetes Kreditgewährungsverbot verstößt).
  • BGH, 21.03.2005 - II ZR 124/03

    Anlegerschutz bei der Göttinger Gruppe

    Ob ein möglicher Verstoß der Beklagten gegen das Verbot des § 32 KWG, Bankgeschäfte ohne behördliche Erlaubnis zu betreiben, die Nichtigkeit des Vertrages über die stille Gesellschaft nach § 134 BGB zur Folge hat (ablehnend für Kreditgeschäfte und Garantien BGH, Urt. v. 14. Juli 1966 - III ZR 240/64, WM 1966, 1101, 1102; v. 21. April 1972 - V ZR 52/70, WM 1972, 853; v. 13. Juli 1978 - III ZR 178/76, WM 1978, 1268, 1269; BGHZ 76, 119, 126), kann offen bleiben.
  • OLG Karlsruhe, 18.09.2006 - 1 U 34/06

    Anspruch eines Kreditvermittlers gegen eine Bank auf Erteilung eines Bankauszugs

    Entsprechend diesem Gesetzeszweck sind Kreditverträge, die unter Verstoß gegen § 32 KWG geschlossen wurden, nicht gemäß § 134 BGB unwirksam (BGH WM 1966, 1101, 1102; BGH WM 1972, 853; BGH WM 1978, 1268, 1269; vgl. auch BGH NJW 1990, 1356 f.).
  • BGH, 21.03.2005 - II ZR 180/03

    Anlegerschutz bei der Göttinger Gruppe

    Ob ein möglicher Verstoß der Beklagten gegen das Verbot des § 32 KWG, Bankgeschäfte ohne behördliche Erlaubnis zu betreiben, die Nichtigkeit der Verträge über die stillen Gesellschaften nach § 134 BGB zur Folge hat (ablehnend für Kreditgeschäfte und Garantien BGH, Urt. v. 14. Juli 1966 - III ZR 240/64, WM 1966, 1101, 1102; v. 21. April 1972 - V ZR 52/70, WM 1972, 853; v. 13. Juli 1978 - III ZR 178/76, WM 1978, 1268, 1269; BGHZ 76, 119, 126), kann offen bleiben.
  • OLG Braunschweig, 19.03.2003 - 3 U 38/02

    Atypische stille Beteiligung an einer Kapitalanlagegesellschaft: Anwendung der

    Ein Verstoß gegen § 32 Abs. 1 KWG berührt weder die Wirksamkeit eines vorgenommenen Geschäfts noch gibt er dem Vertragspartner des Kreditinstituts ein außerordentliches Kündigungsrecht (BGH WM 1978, 1268).
  • OLG Koblenz, 29.04.2010 - 2 U 185/09

    Anforderungen an die Bestimmtheit einer Teilklage bei Geltendmachung eines

    Jedenfalls führt ein etwaiger Verstoß gegen § 32 KWG i.V.m. § 1 Nr. 1 (Einlagengeschäft) oder Nr. 9 KWG (Reisescheckgeschäft) nicht zur Unwirksamkeit des Postagenturvertrages nach § 134 BGB (OLG Koblenz, 10. Zivilsenat, aaO.; OLG Karlsruhe, WM 2007, 350 Juris Rn. 93, 95 unter Bezug auf BGH WM 1966, 1101 f.; BGH WM 1972, 853; WM 1978, 1268 f.; NJW 1990, 1356 f.; Palandt-Ellenberger, BGB , 69. Aufl., § 134 Rn. 20).
  • BGH, 26.01.1989 - III ZR 39/88

    Anfechtung des Bausparvertrages wegen arglistiger Täuschung -

    Seine Interessen werden durch eine Kreditvergabe entgegen § 4 BSpKG nicht gefährdet (zum Betreiben von Bankgeschäften ohne die nach § 32 Abs. 1 KWG erforderliche Erlaubnis vgl. Senatsurteil vom 13. Juli 1978 - III ZR 178/76 - WM 1978, 1268 m.w.Nachw.).
  • BGH, 26.01.1989 - III ZR 38/88

    Anfechtung eines Bausparvertrages wegen arglistiger Täuschung -

    Seine Interessen werden durch eine Kreditvergabe entgegen § 4 BSpKG nicht gefährdet (zum Betreiben von Bankgeschäften ohne die nach § 32 Abs. 1 KWG erforderliche Erlaubnis vgl. Senatsurteil vom 13. Juli 1978 - III ZR 178/76 - WM 1978, 1268 m.w.Nachw.).
  • LG Essen, 07.05.1991 - 12 O 126/90
    Derartige Rechtsgeschäfte sind vielmehr rechtlich wirksam und durchsetzbar (vgl. dazu BGH, WM 1978, 1268 [1269] m. w. Nachw.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht