Rechtsprechung
   BGH, 13.09.2018 - III ZR 294/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,28071
BGH, 13.09.2018 - III ZR 294/16 (https://dejure.org/2018,28071)
BGH, Entscheidung vom 13.09.2018 - III ZR 294/16 (https://dejure.org/2018,28071)
BGH, Entscheidung vom 13. September 2018 - III ZR 294/16 (https://dejure.org/2018,28071)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,28071) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 280 Abs 1 BGB, § 627 Abs 1 BGB, § 628 Abs 1 S 2 Alt 2 BGB
    Zahnarzthaftung: Befreiung von der Vergütungspflicht bei Unbrauchbarkeit der ärztlichen Behandlung; Unbrauchbarkeit der zahnärztlichen Leistung bei fehlerhaft eingesetzten Implantaten

  • Wolters Kluwer

    Anspruch des Patienten auf Schadensersatz bei einer schuldhaften Fehlleistung des Arztes; Unbrauchbarkeit der fehlerhaften Leistung des Arztes für den Patienten; Objektive völlige Wertlosigkeit fehlerhaft eingesetzter Implantate für den Patienten

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1 ; BGB § 628 Abs. 1 S. 2 Alt. 2
    Anspruch des Patienten auf Schadensersatz bei einer schuldhaften Fehlleistung des Arztes; Unbrauchbarkeit der fehlerhaften Leistung des Arztes für den Patienten; Objektive völlige Wertlosigkeit fehlerhaft eingesetzter Implantate für den Patienten

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Unbrauchbare Dienstleistung muss nicht bezahlt werden!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (24)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Kein Honorar bei fehlerhafter zahnärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nachbehandlung nur noch zu "Notlösungen" führen kann

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Zahnbehandlung zwischen "Pest und Cholera"

  • faz.net (Pressemeldung, 13.09.2018)

    Patientin muss verpfuschte Zahnarzt-Behandlung nicht bezahlen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Das fehlerhafte Zahnimplantat - und das Honorar des Zahnarztes

  • lto.de (Kurzinformation)

    Behandlungsfehler beim Zahnarzt: Kein Honorar für nutzlose Implantate

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Nur noch Notlösungen bei der Nachbehandlung: Kein Honorar bei fehlerhafter zahnärztlich-implantologischer Leistung

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Kein Honorar bei fehlerhafter zahnärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nachbehandlung nur noch zu "Notlösungen" führen kann

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Katastrophale Implantate - Sind die Fehler eines Zahnarztes nicht zu korrigieren, hat er keinen Anspruch auf Honorar

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Kein Honoraranspruch des Zahnarztes bei fehlerhaften Implantaten

  • hartmannbund.de (Kurzinformation)

    Kein Honorar für fehlerhafte (zahn-)ärztliche Leistung

  • ecovis.com (Kurzinformation)

    Patienten müssen bei unbrauchbaren Behandlungen keine Arztrechnungen zahlen

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Kein Honorar bei fehlerhafter zahnärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nachbehandlung nur noch zu "Notlösungen" führen kann

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 13.09.2018)

    Zahnimplantate: Kein Honorar für Eingriff fernab des Standards

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 06.09.2018)

    Patient vs. Zahnarzt: Rechtsstreit um 34.000 Euro hohe Arztrechnung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Zahnarzthonorar bei fehlerhaft eingesetzten Implantaten

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 74 (Leitsatz und Kurzinformation)

    Privatbehandlung/Private Krankenversicherung/Beihilfe | Privatbehandlung | Keine Vergütungspflicht bei völlig unbrauchbaren Implantaten

  • medizinrecht-blog.de (Kurzinformation)

    Kein Honorar bei "nutzloser" Leistung

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Zahnarzt kann für Pfusch kein Honorar verlangen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Honorar bei fehlerhafter Zahnarztleistung, wenn Nachbehandlung nur noch mit "Notlösungen"

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Zahnarzt kann für Pfusch kein Honorar verlangen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Patientin muss Pfusch des Zahnarztes nicht auch noch bezahlen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Zahnarzt verliert Honorar bei fehlerhaftem Implantat

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wann der Honoraranspruch des Zahnarztes bei fehlerhaft gesetzten Implantaten entfällt


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Honoraranspruch bei mangelhafter zahnärztlich-implantologischer Leistung - Wahl des Nachbehandlers zwischen "Pest und Cholera")

Besprechungen u.ä. (2)

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    §§ 280, 611, 627, 628, 630 a BGB
    Kein Vergütungsanspruch des Arztes bei völliger Unbrauchbarkeit seiner Behandlungen

  • haufe.de (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Vergütung für den Zahnarzt nach durch Behandlungsfehler nutzloser Behandlung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • (Für BGHZ vorgesehen)
  • NJW 2018, 3513
  • MDR 2018, 1373
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 07.03.2019 - IX ZR 221/18

    Dienstvertrag: Voraussetzung einer Kündigung aufgrund vertragswidrigen

    Dies ist dann der Fall, wenn die Vertragsverletzung Motiv für die außerordentliche Kündigung war und sie diese adäquat kausal verursacht hat (Anschluss an BGH vom 13. September 2018 - III ZR 294/16, NJW 2018, 3513).

    Dies sei dann der Fall, wenn die Vertragsverletzung Motiv für die außerordentliche Kündigung gewesen sei und sie adäquat kausal verursacht habe (BGH, Urteil vom 13. September 2018 - III ZR 294/16, NJW 2018, 3513 Rn. 21; vgl. schon BGH, Urteil vom 29. März 2011 - VI ZR 133/10, NJW 2011, 1674 Rn. 16; aA OLG Köln, FamRZ 1996, 942, 943 f.).

  • BGH, 08.10.2020 - III ZR 80/20

    Schadensersatzklausel für Abbruch einer Mutter-Kind-Kur unwirksam

    Hat der Dienstverpflichtete die Kündigung des Dienstberechtigten durch vertragswidriges Verhalten ausgelöst, entfällt die Vergütungspflicht gemäß § 628 Abs. 1 Satz 2 Fall 2 BGB sogar gänzlich, wenn die bisherigen Leistungen infolge der Kündigung für den Dienstberechtigten kein Interesse mehr haben, weil sie für ihn nutzlos sind (vgl. Senatsurteil vom 13. September 2018 - III ZR 294/16, BGHZ 219, 298 Rn. 17 f, 24 f).
  • OLG Celle, 15.07.2019 - 8 U 83/19

    Erstattungsfähigkeit der Behandlungskosten einer intensitätsmodulierten

    Ist die Leistung nicht völlig unbrauchbar, kommt nur eine Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch wegen der Kosten einer fehlerbedingt erforderlich gewordenen Nachbehandlung in Betracht (vgl. dazu BGH, Urteil vom 13. September 2018 - III ZR 294/16, juris, Rn. 16 f.).
  • OLG Dresden, 14.01.2020 - 4 U 1562/19

    Schadensersatzansprüche aufgrund einer zahnmedizinischen Implantatbehandlung

    Insbesondere mit Blick auf dieses Entzündungsrisiko war in der Gesamtabwägung von einer Unzumutbarkeit auszugehen; dem Patienten kann es nämlich regelmäßig nicht zugemutet werden, ein deutlich erhöhtes Entzündungsrisiko jahrelang hinzunehmen (vgl. BGH, Urteil vom 13.09.2018, Az.: III ZR 294/16 - juris).
  • OLG Frankfurt, 25.10.2018 - 8 W 43/18

    Selbständiges Beweisverfahren in Arzthaftungssachen

    Dies wiederum könnte einen Anknüpfungspunkt für die Antragstellerin sein, die gezahlte Vergütung zurückzuverlangen (§ 628 Abs. 1 Satz 3 BGB; vgl. dazu näher BGH, Urteil vom 29.03.2011 - VI ZR 133/10, NJW 2011, 1674, 1674 f.; Urteil vom 13.09.2018 - III ZR 294/16, juris; Weidenkaff, in: Palandt, BGB, 77. Aufl. 2018, § 630a, Rdnr. 41; Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 5. Aufl. 2018, Rdnr. R 5 ff.).
  • OLG Köln, 12.02.2020 - 5 U 43/18
    Nach ständiger höchst- und obergerichtlicher Rechtsprechung entfällt der Honoraranspruch eines Zahnarztes, wenn die erbrachte prothetische Versorgung für den Patienten völlig unbrauchbar ist (vgl. etwa BGH Urteil vom 13.9.2018, III ZR 294/16, BGHZ 219, 298 ff.; auch der Senat in std. Rspr.) und die erbrachten Leistungen für den Patienten keinerlei Interesse haben, er sie insbesondere nicht tatsächlich nutzt (BGH Urteil vom 29.3.2011, VI ZR 133/10, NJW 2011, 1674 ff.).

    Bei einem beendeten Zahnarztvertrag folgt dies aus einem sich aus § 280 BGB ergebenden Freistellunganspruch des Patienten, bei einem unbeendeten Vertrag aus § 628 BGB (BGH Urteil vom 13.9.2018, III ZR 294/16, BGHZ 219, 298 ff.).

  • OLG Celle, 12.03.2020 - 11 U 90/16
    Vielmehr genügt ein für das praktische Leben brauchbarer Grad an Gewissheit, der Zweifeln Schweigen gebietet, ohne sie völlig auszuschließen (etwa BGH, Urteil vom 13. September 2018 - III ZR 294/16, juris Rn. 34, st. Rspr.).
  • OLG München, 16.07.2019 - 24 U 2814/19

    Arzt, Berufung, Arbeitgeber, Klinik, Anspruch, Behandlungsvertrag, Diagnose,

    Die Anlehnung des Behandlungsvertrages an den Dienstvertrag hat zwar zur Folge, dass der Behandlungsvertrag als Dienstvertrag über Dienste höherer Art anzusehen ist, den jede Partei gemäß § 627 BGB jederzeit auch ohne Gründe kündigen kann (vgl. BGH, Urteil vom 13.09.2018 - III ZR 294/16; NJW 2018, 3513).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht