Rechtsprechung
   BGH, 13.12.1990 - III ZR 268/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,6166
BGH, 13.12.1990 - III ZR 268/89 (https://dejure.org/1990,6166)
BGH, Entscheidung vom 13.12.1990 - III ZR 268/89 (https://dejure.org/1990,6166)
BGH, Entscheidung vom 13. Dezember 1990 - III ZR 268/89 (https://dejure.org/1990,6166)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,6166) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch eines Mandanten auf Rückzahlung eines auf einem Anderkonto seines Rechtsanwalts befindlichen Guthabens - Entgegenstehen einer zwischen den Parteien getroffenen wirksamen Honorarvereinbarung - Leistung einer höheren als die gesetzliche Anwaltsvergütung freiwillig ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 03.12.2003 - VIII ZR 168/03

    Abrechnung der Betriebskosten bei Veräußerung des Mietobjekts

    Diese Ausführungen halten revisionsrechtlicher Nachprüfung stand, so daß die Revision - trotz Säumnis des Beklagten in der mündlichen Revisionsverhandlung - durch Endurteil zurückzuweisen ist (vgl. BGH, Urteil vom 13. Dezember 1990 - III ZR 268/89, BGHR ZPO § 331 Säumnis 1).
  • BGH, 08.06.2004 - IX ZR 119/03

    Forderung an die äußere Gestaltung und den Inhalt einer Honorarvereinbarung

    Er muß also wissen, daß seine Zahlungen die gesetzliche Vergütung übersteigen (BGHZ 152, 153, 161; BGH, Urt. v. 13. Dezember 1990 - III ZR 268/89, BGHR BRAGO § 3 Abs. 1 Satz 2 Leistung 1; OLG Frankfurt am Main AnwBl. 1998, 661); dagegen braucht ihm nicht bekannt zu sein, daß der Rechtsanwalt auf die höhere Vergütung keinen klagbaren Anspruch hat (BGHZ, aaO S. 162; OLG Frankfurt am Main, aaO).
  • BGH, 20.01.1994 - III ZR 143/92

    Bestand einer zu Zeiten der ehemaligen DDR vereinbarten Schiedsabrede

    Die Entscheidung ergeht inhaltlich nicht gegen die säumige Revisionsbeklagte, sondern gegen den nicht säumigen Revisionskläger, der sachlich unterliegt (Senatsurteil vom 13. Dezember 1990 - III ZR 268/89 - BGHR ZPO § 331 Säumnis 1).
  • BGH, 09.11.1995 - III ZR 87/94

    Haftung der Bundesrepublik Deutschland für Belegungsschäden

    Da die Entscheidung gegen die säumigen Revisionsbeklagten ergeht, ist über die Revision durch Versäumnisurteil, jedoch aufgrund einer Sachprüfung, zu befinden (BGHZ 37, 79; vgl. Senatsurteil vom 13. Dezember 1990 - III ZR 268/89 - BGHR ZPO § 557 Säumnis 1).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht