Rechtsprechung
   BGH, 13.12.2007 - IX ZR 116/06   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut PDF
  • Jurion

    Verpflichtung eines rechtswidrig handelnden Gesellschafters auf Zahlung von Verzugszinsen ab dem Zeitpunkt des Entzugs von Geldbeträgen unter dem Gesichtspunkt des existenzvernichtenden Eingriffs; Verschärfte Haftung eines Anfechtungsgegners i.R.d. Anspruchs aus § 143 Abs. 1 S. 1 Insolvenzordnung (InsO) aufgrund Rechtsfolgenverweisung auf § 819 Abs. 1 BGB; Anspruch einer GmbH auf Schadensersatz gegen einen Gesellschafter auf Grundlage einer Existenzvernichtungshaftung des Gesellschafters

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Haftung des Gesellschafters wegen existenzvernichtenden Eingriffs auf Verzugszinsen ab Entziehung der Geldbeträge

  • nwb

    BGB § 286 Abs. 2 Nr. 4, § 826 Gg

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Bei Entziehung von Geldbeträgen durch existenzvernichtenden Eingriff in das Vermögen der Gesellschaft Verpflichtung des rechtswidrig handelnden Gesellschafters, ab Entziehung Verzugszinsen zu zahlen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 826 § 286 Abs. 2 Nr. 4
    Verzinsung des Anspruchs gegen den Gesellschafter wegen existenzvernichtender Entziehung von Geldbeträgen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Entzug von Geldbeträgen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Haftung wegen Existenzvernichtung - Zahlung von Verzugszinsen

  • cbh.de (Kurzinformation)

    Sofortiger Verzug bei existenzvernichtendem Eingriff

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Existenzvernichtender Eingriff in GmbH-Vermögen

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 826, 286 Abs. 2 Nr. 4; GmbHG §§ 13, 30 f., 43 Abs. 2, § 64
    Haftung des Gesellschafters wegen existenzvernichtenden Eingriffs auf Verzugszinsen ab Entziehung der Geldbeträge

Sonstiges (4)

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die neue Existenzvernichtungshaftung, Zugleich Besprechung der Urteile des BGH vom 7.1.2008 - II ZR 314/05** und vom 13.12.2007 - IX ZR 116/06***" von WissMit Dr. Jan Lieder, original erschienen in: DZWIR 2008, 145 - 150.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 13.12.2007, Az.: IX ZR 116/06 (Haftung des Gesellschafters wegen existenzvernichtenden Eingriffs auf Verzugszinsen)" von RA Dr. Stefan Proske, original erschienen in: BB 2008, 637 - 638.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Existenzvernichtungshaftung in der Einpersonengesellschaft" von RiBGH Prof. Dr. Markus Gehrlein, original erschienen in: S:R 2008, 124.

  • jurion.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Hinweis zum Urteil des BGH v. 13.12.2007, Az.: IX ZR 116/06 (Verzugszinsen bei existenzvernichtendem Eingriff)" von RA Dr. Oliver Tomat, original erschienen in: GmbH-StB 2008, 106.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 918
  • ZIP 2008, 455
  • MDR 2008, 591
  • NZI 2008, 238
  • NZI 2008, 40
  • NZI 2008, 591
  • WM 2008, 449
  • BB 2008, 453
  • BB 2008, 637
  • DB 2008, 520



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BGH, 26.04.2012 - IX ZR 74/11  

    Insolvenzanfechtung: Vorsatzanfechtung bei vereinbarungsgemäßer Weiterleitung von

    Da gemäß § 143 Abs. 1 Satz 2 InsO der Mangel des rechtlichen Grundes als von Anfang an bekannt gilt, ist der Anfechtungsgegner wie ein bösgläubiger Bereicherungsschuldner der verschärften Haftung des § 819 Abs. 1 BGB unterworfen und so zu behandeln, als wäre der Rückgewähranspruch gegen ihn im Zeitpunkt der Vornahme der angefochtenen Handlung (§ 140 InsO) rechtshängig geworden (BGH, Urteil vom 1. Februar 2007 - IX ZR 96/04, BGHZ 171, 38 Rn. 14; vom 13. Dezember 2007 - IX ZR 116/06, WM 2008, 449 Rn. 7).
  • BGH, 21.02.2013 - IX ZR 52/10  

    Insolvente GmbH: Anfechtungs- und gesellschaftsrechtliche Ansprüche des

    a) Die Haftung wegen Existenzvernichtung begründet einen originären Anspruch der GmbH gegen einen Gesellschafter, der seine Grundlage in § 826 BGB findet (BGH, Urteil vom 16. Juli 2007 - II ZR 3/04, BGHZ 173, 246 Rn. 17 ff; vom 13. Dezember 2007 - IX ZR 116/06, WM 2008, 449 Rn. 10).

    Eine Existenzvernichtung liegt vor, wenn der Gesellschafter auf die Zweckbindung des Gesellschaftsvermögens keine angemessene Rücksicht nimmt, indem er der Gesellschaft durch offene oder verdeckte Entnahmen ohne angemessenen Ausgleich Vermögenswerte entzieht, die sie zur Erfüllung ihrer Verbindlichkeiten benötigt, und sie dadurch in die Insolvenz führt oder eine bereits bestehende Insolvenz vertieft (BGH, Urteil vom 13. Dezember 2004 - II ZR 256/02, WM 2005, 332, 333 f; vom 16. Juli 2007, aaO Rn. 18; vom 13. Dezember 2007, aaO; vom 23. April 2012 - II ZR 252/10, WM 2012, 1034 Rn. 13).

    Der existenzvernichtende Eingriff ist sittenwidrig, weil die Gesellschaft dadurch um Vermögen gebracht wird, das sie zur vorrangigen Befriedigung ihrer Gläubiger benötigt (BGH, Urteil vom 16. Juli 2007, aaO Rn. 30; vom 13. Dezember 2007, aaO Rn. 10).

  • BGH, 10.09.2015 - IX ZR 215/13  

    Rückgewährklage des Insolvenzverwalters gegen den uneigennützigen Treuhänder:

    Gemäß § 143 Abs. 1 Satz 2 InsO gilt der Mangel des rechtlichen Grundes als von Anfang an bekannt, so dass die Beklagte als Anfechtungsgegnerin wie ein bösgläubiger Bereicherungsschuldner der verschärften Haftung des § 819 Abs. 1 BGB unterworfen und so zu behandeln ist, als wäre der Rückgewähranspruch gegen ihn im Zeitpunkt der Vornahme der angefochtenen Handlung (§ 140 InsO) rechtshängig geworden (BGH, Urteil vom 1. Februar 2007 - IX ZR 96/04, BGHZ 171, 38 Rn. 14; vom 13. Dezember 2007 - IX ZR 116/06, WM 2008, 449 Rn. 7; vom 26. April 2012 - IX ZR 74/11, BGHZ 193, 125 Rn. 31).
  • OLG Frankfurt, 17.09.2013 - 15 U 42/13  

    Unwirksamer Gewährleistungsausschluss im Falle eines Verbrauchsgüterkaufs sowie

    Mit der Rückerstattung des infolge einer arglistigen Täuschung erlangten Kaufpreises ist der Beklagte gemäß § 286 Abs. 2 Nr. 4 BGB unmittelbar in Verzug geraten (vgl. für eine ähnliche Fallkonstellation BGH, Urteil vom 13.12.2007 - IX ZR 116/06, NJW-RR 2008, 918, 919).
  • OLG Hamm, 12.12.2006 - 27 U 98/06  

    Benachteiligung der Insolvenzgläubiger durch Zahlung von Baugeld an einen

    Der Senat hat bereits mit Urteil vom 16.5.2006 - 27 U 190/05 - NZI 2006, 642 (die im Urteil zugelassene Revision wird beim BGH unter dem Az. IX ZR 116/06 geführt) entschieden, dass aus § 291 BGB folge, dass die Verzinsung mit der Fälligkeit des Anfechtungsanspruchs beginne.
  • OLG Düsseldorf, 14.10.2008 - 23 U 36/08  

    Nichtigkeit des Bauträgervertrags bei Verstoß gegen MaBV

    Das entspricht inzwischen höchstrichterlicher Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 16.07.2007, II ZR 3/04, BGHZ 173, 246 - Trihotel; Urteil vom 10.12.2007, II ZR 239/05, MDR 2008, 396, Rn 25 ff; Urt.v. 13.12.2007, IX ZR 116/06, WM 2008, 449; Beschluss vom 07.01.2008 II ZR 314/05, BGH-Report 2008, 443; Urteil vom 28.4.2008, II ZR 264/06, BGH-Report 2008, 849 mit Anm. Terlau; vgl. auch Dr. Strohn, Richter am BGH, zum Thema Existenzvernichtungshaftung-Vermögensvermischungshaftung-Durchgriffshaftung, ZInsO 2008, 706).
  • OLG Köln, 07.08.2015 - 1 U 76/14  

    Bestimmung des sachlichen Geltungsbereichs einer Schiedsklausel

    Die Beklagten sind der Klägerin ab dem Zeitpunkt des Ausgleichs des durch den Schiedsspruch zugesprochenen Kostenanspruchs am 1. Dezember 2010 gemäß § 286 Abs. 2 Nr. 4 BGB zur Zinsleistung verpflichtet, weil die gegen sie bestehende Forderung auf einer unerlaubten Handlung (§ 826 BGB) beruht (vgl. BGH, Urteil vom 13. Dezember 2007 - IX ZR 116/06, NJW-RR 2008, 918, zitiert juris Rn. 9 ff).
  • OLG Hamburg, 25.06.2010 - 11 U 133/06  

    GmbH in der Insolvenz: Schlüssige Feststellung des Überschuldungsstatus durch den

    a) Pflichtgemäß im Sinne von § 64 Abs. 2 S. 2 GmbHG ist die Abführung von Arbeitnehmeranteilen der Sozialversicherung oder Lohnsteuer aufgrund zwingender sozial oder steuerrechtlicher Vorschriften (vgl. BGH DB 2008, 1429; BGH NJW 2007, 2118; OLG München GmbHR 2008, 322; Scholz, GmbHG, § 64 Rn 40).
  • OLG Düsseldorf, 14.10.2008 - 23 U 5/08  

    Bereicherungsansprüche bei gesetzeswidrigem Ratenzahlungsplan

    Das entspricht inzwischen höchstrichterlicher Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 16.07.2007, II ZR 3/04, BGHZ 173, 246 - Trihotel; Urteil vom 10.12.2007, II ZR 239/05, MDR 2008, 396, Rn 25 ff; Urt.v. 13.12.2007, IX ZR 116/06, WM 2008, 449; Beschluss vom 07.01.2008 II ZR 314/05, BGH-Report 2008, 443; Urteil vom 28.4.2008, II ZR 264/06, BGH-Report 2008, 849 mit Anm. Terlau; vgl. auch Dr. Strohn, Richter am BGH, zum Thema Existenzvernichtungshaftung-Vermögensvermischungshaftung-Durchgriffshaftung, ZInsO 2008, 706).
  • OLG Brandenburg, 30.06.2009 - 6 U 56/08  

    Ansprüche einer GmbH gegen einen ehemaligen Geschäftsführer: Auszahlung einer

    Der Bundesgerichtshof hat zuletzt eine Haftung wegen eines existenzvernichtenden Eingriffs für möglich gehalten, wenn der Gesellschafter-Gesellschafter mit beherrschendem Einfluss für die GmbH ein wirtschaftlich unangemessen niedriges Honorar für ihr Tätigwerden vereinbart (BGH, Urteil vom 16.7.2007, II ZR 3/04, Trihotel, zitiert nach Juris Rn 50, 51), wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer Tage vor dem Insolvenzantrag aus dem Vermögen der GmbH ohne Rechtsgrund Geldbeträge auf sein Privatkonto überweist (BGH, Urteil vom 13.12.2007, IX ZR 116/06, zitiert nach Juris) oder der Gesellschafter-Geschäftsführer die Durchsetzung eines gegen ihn selbst als Alleingesellschafter bestehenden Anspruchs der GmbH prozessual vereitelt (BGH, Urteil vom 9.2.2009, II ZR 292/07, Sanitary, zitiert nach Juris Rn 18 ff.).
  • OLG Hamm, 23.12.2014 - 27 U 4/14  
  • OLG Düsseldorf, 22.12.2011 - 12 U 86/11  

    Verjährung von Ansprüchen aus Insolvenzanfechtung bei mehrfacher Eröffnung des

  • OLG Köln, 11.08.2010 - 2 U 7/09  

    Voraussetzung der Anfechtbarkeit einer Rechtshandlung eines Schuldners wegen

  • OLG München, 19.02.2014 - 13 U 820/13  
  • AG Bergisch Gladbach, 16.12.2013 - 68 C 404/13  

    Üblichen Preis um fast 200% überschritten: Vertrag sittenwidrig!

  • OLG Oldenburg, 17.06.2016 - 6 U 22/16  

    Haftung des Geschäftsführers einer auf Grund Verschmelzung nicht mehr

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht