Rechtsprechung
   BGH, 13.12.2018 - IX ZR 216/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,45952
BGH, 13.12.2018 - IX ZR 216/17 (https://dejure.org/2018,45952)
BGH, Entscheidung vom 13.12.2018 - IX ZR 216/17 (https://dejure.org/2018,45952)
BGH, Entscheidung vom 13. Dezember 2018 - IX ZR 216/17 (https://dejure.org/2018,45952)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,45952) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • Burhoff online

    Pflichtverteidiger, Vergütungsvereinbarung, Hinweispflicht

  • IWW

    § 3a Abs. 1 RVG, § ... 814 BGB, §§ 3a, 4a RVG, §§ 119 ff BGB, § 138 BGB, § 311 Abs. 2, § 280 Abs. 1 BGB, § 3a Abs. 3 RVG, § 140 StPO, § 52 Abs. 2 Satz 1 RVG, § 105 Abs. 1, § 117 Abs. 1, §§ 125, 134, 138, 142 Abs. 1 BGB, § 3a Abs. 1 Satz 3 RVG, § 138 Abs. 1 BGB, §§ 3 ff RVG, § 311 Abs. 2 BGB, §§ 48, 49 BRAO, § 140 Abs. 2 StPO, Art. 3 Abs. 1 GG, § 142 Abs. 1 StPO, § 242 BGB, § 140 Abs. 1 StPO, § 563 Abs. 1 ZPO, § 49 BRAO, § 48 Abs. 2 BRAO

  • openjur.de

    § 280 Abs. 1 BGB; §§ 48, 49 BRAO

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 280 Abs 1 BGB, § 311 Abs 2 BGB, § 48 BRAO, § 49 BRAO, § 140 Abs 1 StPO
    Rechtsanwaltshaftung: Hinweispflichten des zum Pflichtverteidiger bestellten Anwalts vor Abschluss einer Vergütungsvereinbarung

  • Wolters Kluwer
  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Verpflichtung eines zum Pflichtverteidiger bestellten Anwalts, vor Abschluss einer Vergütungsvereinbarung den Mandanten darauf hinzuweisen, dass er auch ohne Honorarvereinbarung zu weiterer Verteidigung verpflichtet ist

  • Anwaltsblatt

    § 280 BGB, § 311 BGB, § 48 BRAO, § 49 BRAO
    Honorarvereinbarung: Aufklärungspflichten des Pflichtverteidigers

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1 ; BRAO § 48 ; BRAO §49

  • rechtsportal.de

    Einhaltung der formalen Anforderungen des § 3a Abs. 1 RVG im Rahmen einer Honorarvereinbarung; Informationspflichten eines zum Pflichtverteidiger bestellten Anwalt vor Abschluss einer Vergütungsvereinbarung; Verpflichtung zur weiteren Verteidigung des Mandanten auch ohne ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Culpa in contrahendo und Vergütungsvereinbarung

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Anwälte dürfen Geld fordern, Mandanten müssen aber nicht zahlen

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Aufklärungspflicht eines Pflichtverteidigers über Verteidigung ohne Abschluss einer Honorarvereinbarung

  • Anwaltsblatt (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    § 280 BGB, § 311 BGB, § 48 BRAO, § 49 BRAO
    Honorarvereinbarung: Aufklärungspflichten des Pflichtverteidigers

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Aufklärungspflicht eines Pflichtverteidigers über Verteidigung ohne Abschluss einer Honorarvereinbarung

Besprechungen u.ä. (3)

  • Burhoff online Blog (Entscheidungsbesprechung)

    Vergütungsvereinbarung des Pflichtverteidigers: Neue Hinweispflicht

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    §§ 138, 280, 311, 241 BGB; § 3 a RVG; §§ 48, 49 BRAO
    Rückforderung überhöhten Honorars vom Pflichtverteidiger

  • Anwaltsblatt (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    § 280 BGB, § 311 BGB, § 48 BRAO, § 49 BRAO
    Honorarvereinbarung: Aufklärungspflichten des Pflichtverteidigers

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2019, 676
  • MDR 2019, 254
  • StV 2019, 188
  • VersR 2019, 944
  • WM 2019, 725
  • AnwBl 2019, 167
  • AnwBl Online 2019, 235
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Celle, 07.01.2021 - 6 U 22/20

    Sittenwidrigkeit eines zugunsten einer Berufsbetreuerin und eines

    Die Sittenwidrigkeit, für die ein objektiver Maßstab gilt, kann sich sowohl aus dem Inhalt des Rechtsgeschäfts als auch aus dessen Gesamtcharakter ergeben (ebenda), wobei es in keinem Fall auf ein Bewusstsein der Sittenwidrigkeit ankommt und eine Schädigungsabsicht nicht erforderlich ist, sondern es genügt, wenn der Handelnde die Tatsachen kennt, aus denen sich die Sittenwidrigkeit ergibt, wobei dem gleichsteht, wenn sich jemand bewusst oder grob fahrlässig der Kenntnis erheblicher Tatsachen verschließt (vgl. BGH, IX ZR 216/17, Urteil vom 13. Dezember 2018, Rn. 11 bei juris).
  • OLG Stuttgart, 17.09.2019 - 6 U 110/18

    Bereitstellung; Darlehen; Leistung; Wertersatz

    Auch insoweit ist der für die tatsächlichen Voraussetzungen der Sittenwidrigkeit beweisbelastete Kläger (vgl. zur Beweislast BGH, Urteil vom 13.12.2018 - IX ZR 216/17, NJW 2019, 676 , Rn. 11) beweisfällig geblieben.
  • OLG Düsseldorf, 07.05.2020 - 10 U 178/19

    Entgeltklauseln müssen transparent sein!

    Besteht nicht nur eine einzige verständige Entschlussmöglichkeit, sondern kommen verschiedene Handlungsweisen ernsthaft in Betracht und bergen sämtliche gewisse Risiken in sich, die zu gewichten und den Vorteilen gegenüber abzuwägen sind, ist für einen Anscheinsbeweis kein Raum (BGH, Urt. vom 30.9.1993 - BGHZ 123, 311, 314 und 319, vom 22.2.2001 - IX ZR 293/99, vom 21.7.2005 - IX ZR 293/99, vom 14.11.2013 - IX ZR 215/12, vom 16.7.2015 - IX ZR 197/14 - Rn. 25 ff., vom 6.12.2018 Rn. 23 und 26, vom 13.12.2018 - IX ZR 216/17 - Rn. 27 und vom 24.1.2019, Rn. 31).
  • AGH Niedersachsen, 04.09.2019 - AGH 15/18(I 2)

    Zu den Pflichten eines Pflichtverteidigers

    Mit dem Institut der notwendigen Verteidigung, das der einfachrechtlichen Konkretisierung des Rechtsstaatsprinzips in seiner Ausgestaltung als Gebot fairer Verfahrensführung dient, und mit der Bestellung eines Verteidigers sichert der Gesetzgeber das Interesse, das der Rechtsstaat an einem prozessordnungsgemäßen Strafverfahren und zu diesem Zweck nicht zuletzt an einer wirksamen Verteidigung des Beschuldigten hat (BGH, Urteil vom 13.12.2018 - IX ZR 216/17 -, Rn. 16 m.w.N., juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht