Rechtsprechung
   BGH, 14.01.1982 - 4 StR 658/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1982,6055
BGH, 14.01.1982 - 4 StR 658/81 (https://dejure.org/1982,6055)
BGH, Entscheidung vom 14.01.1982 - 4 StR 658/81 (https://dejure.org/1982,6055)
BGH, Entscheidung vom 14. Januar 1982 - 4 StR 658/81 (https://dejure.org/1982,6055)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,6055) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Vollendung eines Betruges - Untervermietung ohne Zustimmung des Vermieters - Die für die Vollendung ausreichende Vermögensgefährdung - Vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis - Entwendung eines Scheckheftes mit Euroschecks - Wahlfeststellung zwischen Diebstahl und Unterschlagung - Verurteilung auf mehrdeutiger Tatsachengrundlage oder aufgrund wahldeutiger Feststellungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 16.12.1987 - 3 StR 209/87

    Wegnahme einer Scheckkarte

    Diebstahl ist - anders als die Delikte des Betrugs, der Erpressung und der Untreue, die das Vermögen als Ganzes schützen - auf die Erlangung einer eigentümerähnlichen Verfügungsgewalt an einer bestimmten Sache gerichtet, und zwar ohne Rücksicht auf deren wirtschaftlichen Wert (BGH VRS 62, 274; RGSt 51, 97 [98]).
  • BGH, 19.03.1984 - 3 StR 83/84

    Voraussetzung der zulässigen richterlichen Ablehnung eines Beweisantrags wegen

    Auf einen Vermögens wert der Papiere kommt es nicht an; es genügt, daß der Täter sich eine Sache ihrer Substanz nach zueignen will (vgl. BGH VRS 62, 274 mit weiteren Nachweisen; BGH GA 1969, 306; BGH, Beschluß vom 1. Februar 1978 - 3 StR 448/77; BGH NJW 1977, 1460).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht