Rechtsprechung
   BGH, 14.02.2019 - IX ZR 149/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,6602
BGH, 14.02.2019 - IX ZR 149/16 (https://dejure.org/2019,6602)
BGH, Entscheidung vom 14.02.2019 - IX ZR 149/16 (https://dejure.org/2019,6602)
BGH, Entscheidung vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16 (https://dejure.org/2019,6602)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,6602) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • IWW

    §§ 239 ff, ... 246 ZPO, § 246 ZPO, § 86 ZPO, § 81 ZPO, § 135 Abs. 1 Nr. 1 InsO, Art. 103d Satz 2 EGInsO, § 135 Nr. 1 InsO, § 32a Abs. 1 GmbHG, § 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO, § 143 InsO, § 135 Abs. 3 InsO, § 1 InsO, Art. 103d EGInsO, Art. 103d Satz 1 EGInsO, Art. 103d Satz 2 InsO, § 135 Abs. 1 Nr. 2 InsO, Art. 106 EGInsO, § 561 ZPO, § 242 BGB, § 143 Abs. 1 Satz 1, § 135 InsO, § 135 Abs. 1, 2 InsO, § 142 InsO, Art. 103j Abs. 1 EGInsO, § 135 Abs. 1 InsO, § 133 Abs. 1 InsO, § 6 Abs. 1 AnfG, §§ 130 bis 136 InsO, §§ 137 bis 142 InsO, § 32a GmbHG, § 31 Abs. 1 GmbHG, § 135 Abs. 3 Satz 1 InsO, § 39 Abs. 1 Nr. 5, § 135 Abs. 1 Nr. 1 und 2 InsO, § 39 Abs. 4 Satz 1 InsO, § 793 BGB, §§ 793 ff BGB, § 39 Abs. 5 InsO, § 135 Abs. 1 Nr. 1 InsO, §§ 32a, 32b GmbHG, §§ 30, 31 GmbHG, § 31 GmbHG, §§ 768, 1137, § 1211 BGB, § 490 Abs. 1 BGB, § 314 BGB, § 11 Abs. 1 Satz 1 SchVG, § 143 Abs. 1 Satz 1 InsO, § 143 Abs. 1, § 275 Abs. 1 BGB, § 143 Abs. 1 Satz 2 InsO, § 819 Abs. 1, § 818 Abs. 4, § 292 Abs. 1, § 989 BGB, § 143 Abs. 1 InsO, §§ 97, 101 InsO, § 101 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 InsO, § 101 Abs. 1 Satz 2 Halbs. 2 InsO, § 404 BGB, § 398 BGB, § 796 BGB, §§ 929 ff BGB, § 18 Abs. 1, 3, § 24 Abs. 2 DepotG, Art. 17 WG, Art. 22 ScheckG, § 145 Abs. 2 InsO, § 818 Abs. 4 BGB, § 818 Abs. 1 BGB, § 285 BGB, §§ 135, 143 InsO, § 563 Abs. 1 ZPO, § 139 ZPO

  • Wolters Kluwer

    Geltung des Bargeschäftsprivilegs bei der Anfechtung der Besicherung eines Gesellschafterdarlehens; Gesellschaftsrechtliche Treuepflicht der Gesellschafter

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com

    Treuepflicht, Treuepflicht der Mehrheit und Kernbereichslehre, Treuepflicht in der GmbH, Treuepflicht und Grundsatz der Gleichbehandlung, Treuepflicht und Informationspflicht, Treuepflicht und Leistungen an Dritte, Treuepflicht und Sondervorteile, Treuepflicht und ...

  • Betriebs-Berater

    Zum Auskunftsanspruch des Insolvenzverwalters aus Insolvenzanfechtung und aus gesellschaftsrechtlicher Treuepflicht

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Keine gesellschaftsrechtliche Treuepflicht zum Schutz der Masse oder der Insolvenzgläubiger; keine Insolvenzanfechtung, wenn die Rechtshandlung bei unveränderter Rechtslage über den 1. November 2008 hinaus nicht anfechtbar wäre; zum Begriff der bis zum 31. Oktober 2008 ...

  • rewis.io

    Auskunftsanspruch des Insolvenzverwalters gegen einen Gesellschafter einer insolventen GmbH wegen Weiterveräußerung der von der Gesellschaft emittierten Schuldverschreibungen: Anfechtbarkeit der Rechtshandlung nach Gesetzesänderung gemäß Übergangsvorschrift; Reichweite ...

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Geltung des Bargeschäftsprivilegs bei der Anfechtung der Besicherung eines Gesellschafterdarlehens; Gesellschaftsrechtliche Treuepflicht der Gesellschafter

  • rechtsportal.de
  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Insolvenzanfechtung des durch nachrangige Grundschulden besicherten Rückzahlungsanspruchs eines Gesellschafters aus Schuldverschreibungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • die-aktiengesellschaft.de (Leitsatz)

    Reichweite der gesellschaftsrechtlichen Treuepflicht, Auskunftsanspruch des Insolvenzverwalters, Anfechtbarkeit von Rechtshandlungen, Bargeschäftsprivileg

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch des Insolvenzverwalters

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Gesellschafterfinanzierung - Totgesagte leben länger: Das alte Eigenkapitalersatzrecht grüßt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Gesellschafterdarlehen - Kein Anfechtungsschutz für anfängliche Besicherung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 221, 100
  • NJW 2019, 1289
  • ZIP 2019, 666
  • NZI 2019, 460
  • WM 2019, 650
  • DB 2019, 835
  • NZG 2019, 624
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 27.06.2019 - IX ZR 167/18

    Jede Forderung eines Gesellschafters auf Rückzahlung eines vom Gesellschafter aus

    Die Generalklausel der wirtschaftlichen Vergleichbarkeit soll die Rechtsprechung in den Stand setzen, sämtliche nicht ausdrücklich vom Wortlaut des Gesetzes erfasste, jedoch einem Gesellschafterdarlehen vergleichbare Sachverhalte entsprechend zu beurteilen (vgl. BGH, Urteil vom 21. Februar 2013 - IX ZR 32/12, BGHZ 196, 220 Rn. 12; vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, ZIP 2019, 666 Rn. 59).

    aa) Für eine Forderung, die einem Darlehen wirtschaftlich gleichsteht, ist demgemäß eine Rechtshandlung erforderlich, die in gleicher Weise wie ein Darlehen Finanzierungsfunktion hat (vgl. BGH, Urteil vom 14. Februar 2019, aaO mwN).

    Das Gesetz unterwirft Gesellschafterdarlehen ohne Rücksicht auf einen Eigenkapitalcharakter einer insolvenzrechtlichen Sonderbehandlung und stellt auf diese Weise eine darlehensweise Gewährung von Finanzmitteln der Zuführung haftenden Eigenkapitals weitgehend gleich (BGH, Urteil vom 13. Oktober 2016 - IX ZR 184/14, BGHZ 212, 272 Rn. 22; vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, ZIP 2019, 666 Rn. 51).

    Auf diese Weise werden die Finanzierungsfolgenverantwortung des Gesellschafters eingefordert sowie das Risikogleichgewicht zwischen Gesellschaftern und sonstigen Gesellschaftsgläubigern gewahrt (BGH, Urteil vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, ZIP 2019, 666 Rn. 51).

    Der Nachrang der Gesellschafterforderungen nach § 39 Abs. 1 Nr. 5InsO und der Anfechtungstatbestand des § 135 Abs. 1 InsO sollen in Übereinstimmung mit dem früheren Recht Vorsorge dagegen treffen, dass der Gesellschafter das mit einer Darlehensgewährung verbundene Risiko auf die Gemeinschaft der Gesellschaftsgläubiger abwälzt (BGH, Urteil vom 21. Februar 2013 - IX ZR 32/12, BGHZ 196, 220 Rn. 12; vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, ZIP 2019, 666 Rn. 50).

    Die Finanzierungsfolgenverantwortung des Gesellschafters ist bei der Auslegung von § 135 Abs. 1 InsO weiterhin beachtlich (vgl. BGH, Urteil vom 21. Februar 2013, aaO Rn. 18; vom 7. März 2013 - IX ZR 7/12, NZI 2013, 483 Rn. 9; vom 14. Februar 2019, aaO).

  • BVerwG, 04.07.2019 - 7 C 31.17

    EuGH-Vorlage zum Informationszugang von Insolvenzverwaltern zu steuerlichen Daten

    Solange ein Rückgewährschuldverhältnis nicht feststeht, hat sich der Insolvenzverwalter daher wegen aller benötigten Auskünfte an den Insolvenzschuldner zu halten (vgl. BGH, Urteile vom 13. August 2009 - IX ZR 58/06 - WM 2009, 1942 Rn. 7 m.w.N. und vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16 - NJW 2019, 1289 Rn. 29).
  • BGH, 12.09.2019 - IX ZR 16/18

    Baumarkt

    Soweit die Schuldnerin als Muttergesellschaft vor dem 1. November 2008 der PAG als ihrer Tochtergesellschaft ein Darlehen gewährt hatte, musste sie sich der andauernden Bonität der Tochtergesellschaft vergewissern, wenn sie nicht wollte, dass ihr Gesellschafterdarlehen in der Krise der Tochtergesellschaft wie haftendes Eigenkapital behandelt würde (vgl. BGH, Urteil vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, NJW 2019, 1289 Rn. 31, 69 f, 72, 74, zVb in BGHZ).
  • BGH, 25.06.2020 - IX ZR 243/18

    Darlegen und Beweisen des Insolvenzverwalters für eine Anfechtung einer

    Das Gesetz unterwirft Gesellschafterdarlehen ohne Rücksicht auf einen Eigenkapitalcharakter einer insolvenzrechtlichen Sonderbehandlung und stellt auf diese Weise eine darlehensweise Gewährung von Finanzmitteln der Zuführung haftenden Eigenkapitals weitgehend gleich (BGH, Urteil vom 13. Oktober 2016 - IX ZR 184/14, BGHZ 212, 272 Rn. 22; vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, BGHZ 221, 100 Rn. 51; vom 27. Juni 2019 - IX ZR 167/18, BGHZ 222, 283 Rn. 24).
  • BGH, 20.04.2021 - II ZR 387/18

    Ungeachtet der Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters unterliegt

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Bundesgerichtshof die bei Abschluss der Vereinbarung im Mai 2015 nicht einheitlich beantwortete Frage, ob das Bargeschäftsprivileg (§ 142 InsO) bei der Anfechtung der Besicherung eines Gesellschafterdarlehens gilt, erst im Jahr 2019 geklärt hat (BGH, Urteil vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, BGHZ 220, 100 Rn. 40 ff.).
  • BGH, 21.11.2019 - IX ZR 223/18

    Teilweise Erstattung eines Darlehens durch die Gesellschaft gegenüber ihrem

    a) Die in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG geführte Schuldnerin wird gemäß § 39 Abs. 4 InsO von der Regelung der § 135 Abs. 1 Nr. 2, § 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO erfasst, weil sie keine natürliche Person als persönlich haftenden Gesellschafter hat (vgl. BT-Drucks. 16/6140, S. 56 f; BGH, Urteil vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, WM 2019, 650 Rn. 57).
  • OLG Düsseldorf, 10.10.2019 - 12 U 8/19
    Eine Anfechtung nach § 135 Abs. 1 Nr. 1 InsO ist ungeachtet der Voraussetzungen eines Bargeschäfts nicht gemäß § 142 InsO ausgeschlossen, da das Bargeschäftsprivileg bei der Anfechtung der Besicherung eines Gesellschafterdarlehens generell nicht gilt (BGH, Urt. v. 14.02.2019 - IX ZR 149/16, Rn. 40 ff.).

    Die Anfechtung nach § 135 Abs. 1 Nr. 1 InsO ist nicht gemäß § 142 Abs. 1 InsO ausgeschlossen, da das Bargeschäftsprivileg, wie der Bundesgerichtshof (Urt. v. 14.02.2019 - IX ZR 149/16, NZI 2019, 460, 464 Rn. 40 ff.) nach Verkündung des angefochtenen Urteils zu § 142 InsO in der bis zum 04.04.2017 geltenden Fassung unter Auseinandersetzung mit den Gegenargumenten entschieden hat, bei der Anfechtung der Besicherung eines Gesellschafterdarlehens generell nicht gilt.

    Das kann zwar in gleichem Maße für die Besicherung normaler Bankkredite gelten, entscheidend für die Nichtanwendbarkeit des § 142 InsO ist insoweit jedoch, dass das Darlehen von einem Gesellschafter kam und nicht von einem außenstehenden Dritten (vgl. Bork, EWiR 2019, 241, 242).

  • KG, 11.09.2020 - 9 W 113/19

    Gesellschafterdarlehen im Rahmen des kostenrechtlichen Wertes von

    Aus einer Analogie zu §§ 30, 31 GmbHG aF leitete die Rechtsprechung neben einem Rückerstattungsanspruch bei der Befriedigung solcher Darlehen zugleich eine präventive Durchsetzungssperre her, weshalb der Geschäftsführer die von einem Gesellschafter geforderte Rückzahlung eines eigenkapitalersetzenden Darlehens verweigern konnte und musste (BGH, Urteil vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16 -, Rn. 69, juris).

    § 39 Absatz 1 Nr. 5 InsO enthält lediglich eine für den Fall der Insolvenz der Gesellschaft eingreifende Regelung (BGH, Urteil vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16 -, Rn. 20, juris).

  • LG Duisburg, 11.12.2020 - 7 O 11/20
    Vielmehr kann die eine Vertragspartei von der anderen nur dann Auskunft verlangen, wenn sie in entschuldbarer Weise über das Bestehen oder den Umfang ihres Rechts im Ungewissen ist oder sich die Auskünfte nicht in zumutbarer Weise selbst beschaffen kann, und die andere Partei die zur Beseitigung dieser Ungewissheit erforderliche Auskunft unschwer, das heißt ohne unbillig belastet zu sein, erteilen kann (BGH, Urt. v. 07.02.1990 - IV ZR 314/88; Urt. v. 09.07.2015 - III ZR 329/14; Urt. v. 14.02.2019 - IX ZR 149/16).
  • OLG Stuttgart, 16.12.2020 - 20 U 6/17

    Zur Anfechtbarkeit einer Aufsichtsratswahl wegen Treuepflichtverstoßes

    Vielmehr handelt es sich bei dem Verstoß gegen die gesellschaftsrechtliche Treuepflicht um eine auch zwischen den Mitgliedern einer Korporation im Rahmen von deren Sonderverbindung bestehende Ausprägung von Treu und Glauben (vgl. BGH, Urteil vom 1. Februar 1988 - II ZR 75/87, BGHZ 103, 184 , juris Rn. 18; Schwab in K. Schmidt/Lutter, AktG , 4. Aufl., § 243 Rn. 4 mwN zur dogmatischen Herleitung), die daher notwendigerweise auf den jeweiligen Einzelfall bezogen und stark von den individuellen Gegebenheiten abhängig ist (vgl. BGH, Urteil vom 14. Februar 2019 - IX ZR 149/16, BGHZ 221, 100 , juris Rn. 19; BeckOGK-AktG/Drescher, § 243 Rn. 167, Stand: 19. Oktober 2020).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht