Rechtsprechung
   BGH, 14.03.2006 - VI ZR 279/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,202
BGH, 14.03.2006 - VI ZR 279/04 (https://dejure.org/2006,202)
BGH, Entscheidung vom 14.03.2006 - VI ZR 279/04 (https://dejure.org/2006,202)
BGH, Entscheidung vom 14. März 2006 - VI ZR 279/04 (https://dejure.org/2006,202)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,202) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Umfang der Risikoaufklärung bei fremdnützigen Blutspenden; Notwendigkeit einer ausführlichen und eindringlichen Information bei Fehlen eines medizinisch gebotenen Eingriffs; Eintritt chronifizierter neuropathischer Schmerzen auf Grund einer Blutspende ; Anspruch auf ...

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Fremdnützige Blutspenden - Umfang der Risikoaufklärung - Kein Haftungsausschluss

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Risikoaufklärung bei ärztlichem Eingriff: Voraussetzungen und Umfang der ärztlichen Aufklärungspflicht bei fremdnützigen Eingriffen (Blutspende)

  • captain-huk.de (Entscheidungsanmerkung und Volltext)

    VI. Zivilsenat des BGH entscheidet unter Mitwirkung des Bundesrichters Wellner am 14.3.2006 - VI ZR 279/04 - zu konkret dargelegtem Schaden im Sinn und Zweck des § 287 ZPO.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Anforderungen an die Risikoaufklärung bei Blutspenden

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Blutspender sind auch über seltene mit der Blutspende spezifisch verbundene Gefahren aufzuklären

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Aufklärung für Blutspender

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Aufklärung für Blutspender

  • ra-staudte.de (Kurzinformation)

    Blutspender sind auch über seltene mit der Blutspende spezifisch verbundene Gefahren aufzuklären; Arzthaftungsrecht, Medizinrecht

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Aufklärungspflicht bei einer Blutspende

  • bld.de (Leitsatz/Kurzmitteilung)

    Umfang der Risikoaufklärung bei fremdnützigen Blutspenden

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Blutspender: Aufklärung muss auch seltene Gefahren umfassen

  • aerzteblatt.de (Kurzinformation)

    Ausführliche Aufklärung: Information des Blutspendedienstes reichte nicht aus

  • finkeldei-online.de (Kurzinformation)

    Blutspende: ärztliche Aufklärungspflicht

  • 123recht.net (Pressemeldung, 14.3.2006)

    Blutspender müssen über Risiken aufgeklärt werden // Bundesgerichtshof gibt Schadenersatzklage statt

Besprechungen u.ä. (2)

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Risikoaufklärung bei ärztlichem Eingriff: Voraussetzungen und Umfang der ärztlichen Aufklärungspflicht bei fremdnützigen Eingriffen (Blutspende)

  • captain-huk.de (Entscheidungsanmerkung und Volltext)

    VI. Zivilsenat des BGH entscheidet unter Mitwirkung des Bundesrichters Wellner am 14.3.2006 - VI ZR 279/04 - zu konkret dargelegtem Schaden im Sinn und Zweck des § 287 ZPO.

Sonstiges (3)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Aufklärungsumfang und Aufklärungsweg bei fremdnützigen Blutspenden - zugleich Besprechung des Urteils des BGH vom 14.3.2006 - VI ZR 279/04 -" von Ri Dr. Patrick Gödicke, original erschienen in: MedR 2006, 568 - 571.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Gesetzliche Unfallversicherung - kein Haftungsausschluss für Blutspendedienste?" von Dr. Konrad Leube, original erschienen in: VersR 2007, 31 - 35.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Verschärfung der ärztlichen Aufklärungspflicht durch den BGH" von RiOLG a.D. RAin Helga Strücker-Pitz, original erschienen in: VersR 2008, 752 - 756.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 166, 336
  • NJW 2006, 2108
  • MDR 2006, 1286
  • VersR 2006, 838
  • JR 2007, 191
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (49)

  • BGH, 29.01.2019 - VI ZR 495/16

    Haftung nach unzureichender Aufklärung von Organspendern vor einer Lebendspende

    Anderes ergibt sich aufgrund des gesonderten Aufklärungsregimes des Transplantationsgesetzes auch nicht aus dem zur ebenfalls fremdnützigen Blutspende ergangenen Senatsurteil vom 14. März 2006 (VI ZR 279/04, BGHZ 166, 336 Rn. 17).
  • BGH, 11.10.2016 - VI ZR 462/15

    Arzt- und Krankenhaushaftung: Reichweite der Aufklärungspflicht hinsichtlich der

    Dem Patienten muss aber eine allgemeine Vorstellung von dem Ausmaß der mit dem Eingriff verbundenen Gefahren vermittelt werden, ohne diese zu beschönigen oder zu verschlimmern (vgl. Senatsurteile vom 6. Juli 2010 - VI ZR 198/09, VersR 2010, 1220 Rn. 11; vom 14. März 2006 - VI ZR 279/04, BGHZ 166, 336 Rn. 13; vom 7. April 1992 - VI ZR 192/91, VersR 1992, 960, 961; vom 7. Februar 1984 - VI ZR 174/82, BGHZ 90, 103, 106, 108).

    Hingegen genügt jedenfalls im Falle einer fremdnützigen Blutspende der bloße Hinweis auf "Schädigungen von Nerven" - anders als ein Hinweis auf eine "Lähmung" als mögliche Folge einer Nervschädigung - wegen des breiten Spektrums solcher Schädigungen nicht (Senatsurteil vom 14. März 2006 - VI ZR 279/04, BGHZ 166, 336 Rn. 15).

  • BGH, 21.10.2014 - VI ZR 14/14

    Arzthaftung: Reichweite der Aufklärungspflichten und der Verantwortlichkeit des

    Der erkennende Senat hat wiederholt zum Ausdruck gebracht, dass über die Erfolgsaussichten einer Behandlung jedenfalls dann aufzuklären ist, wenn das Misserfolgsrisiko hoch und die Indikation zweifelhaft ist (Senatsurteile vom 3. Dezember 1991 - VI ZR 48/91, VersR 1992, 358, 359; vom 6. November 1990 - VI ZR 8/90, VersR 1991, 227, 228; vom 23. September 1980 - VI ZR 189/79, VersR 1980, 1145, 1146; ohne die genannte Einschränkung: Senatsurteile vom 14. März 2006 - VI ZR 279/04, BGHZ 166, 336 Rn. 6, 8; vom 8. Mai 1990 - VI ZR 227/89, VersR 1990, 1010, 1011 f.; vom 14. Februar 1989 - VI ZR 65/88, BGHZ 106, 391, 394; ferner Senatsurteile vom 22. Mai 2007 - VI ZR 35/06, BGHZ 172, 254 Rn. 24; vom 14. Juni 1994 - VI ZR 178/93, VersR 1994, 1235, 1236; vgl. auch Geiß/Greiner, Arzthaftpflichtrecht, 7. Aufl., C Rn. 8 f.; Steffen/Pauge, Arzthaftungsrecht, 12. Aufl., Rn. 433 f.; für den Behandlungsvertrag jetzt auch § 630e Abs. 1 Satz 2 BGB).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht